Augmented Reality beschleunigt den Bauprozess

3D-Punktwolke-Technologie mit Geodaten kombinieren – das plant die DMK E-Business GmbH gemeinsam mit anderen Partnern im Rahmen des am 1. Mai 2017 gestarteten Forschungsprojekts "TerraVisionMR". Dieses Projekt ist eine interaktive, universelle Mixed-Reality-Plattform, die eine Interaktion mit 4D-Geodaten zur Erfassung, Dokumentation, Entwicklung und Beplanung von Bauvorhaben ermöglicht.

Das vom Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie geförderte Projekt unterstützt DMK E-Business mit der benötigten Augmented-Reality-Technologie (AR). Bauingenieure, Architekten und Bauherren können mit TerraVisionMR alle relevanten Fachdaten, wie beispielsweise Grundstücks- und Objekteigenschaften, Vermessungsdaten oder auch Leitungsinformationen und dessen rechtlichen Status, direkt auf ihrem mobilen Endgerät einsehen sowie weitergehende Planungs- und Interaktionsfunktionen nutzen.          

Relevante Sensordaten und Geoinformationen jederzeit verfügbar

An einer professionellen Bauplanung, -ausführung oder -überwachung sind verschiedenste Experten beteiligt. Eine Herausforderung ist dabei der Austausch der vorhandenen Daten, die zumeist nicht in einem ganzheitlichen Kontext verfügbar sind. TerraVisionMR stellt Anwendern unkompliziert und nahtlos alle relevanten Fach- und Sensordaten sowie Geoinformationen einheitlich, zeit- und ortsunabhängig via 3D-Interaktion zur Verfügung. Über die interoperable Plattform können Nutzer datenseitige und prozessuale Verknüpfungen zu kompatiblen Drittsystemen und Datenbeständen automatisiert vornehmen. TerraVisionMR schlägt dabei die notwendige Brücke zwischen Realität, informationstechnisch angereicherter Realität (Augmented-Reality, AR) und virtueller Realität (Virtual-Reality, VR). Das erlaubt Bauingenieuren, Architekten und Bauherren, ihre Vorhaben problemlos zu planen, zu entwickeln und umzusetzen, da sie einfach zwischen Informations-, Projektierungs-, Präsentations- und Dokumentationsaufgaben wechseln können. Die Vorteile: Sie sparen zeitliche sowie finanzielle Ressourcen und profitieren zugleich von deutlich effizienteren und genaueren Projektierungs- und Realisierungsprozessen – zumal sie Entscheidungen im Bauprozess schneller treffen können.

AR-Umgebung auf dem Smartphone

Das TerraVisionMR-Projekt hat eine geplante Laufzeit von 30 Monaten. Um das Handling der Plattform für die Anwender möglichst einfach und komfortabel zu gestalten, kommen handelsübliche Geräte wie Smartphones, Tablets oder Phablets zum Einsatz. Im weiteren Projektverlauf ist zudem eine Ausweitung auf AR-Brillen vorgesehen. Die zu implementierende AR-Technik von DMK erlaubt den Benutzern, geospezifische Informationen direkt auf dem Smartphone zu empfangen und dort mittels aktueller AR- und VR-Umgebungen zu verwenden. Auch das vom Architekten geplante 3D-Projekt können Nutzer direkt vor Ort sehen und mit diesem interagieren. Die Technologie ist nicht nur im Freien einsetzbar, sondern soll auch im Innenraum zum Einsatz kommen. Neben der Integration der AR-Technologie verantwortet DMK auch die Planung und Realisierung der Middleware, die verschiedene Datenströme und Prozesse miteinander integriert und alle Daten zentral bereitstellt. Die Projektpartner – dazu zählen neben DMK die führenden AR/VR- und Punktwolkenspezialisten des Vermessungsbüros Krause, des Hasso-Plattner-Instituts für IT-Systemtechnik in Potsdam und das DAI-Labor der TU Berlin – sind bei der Umsetzung mit unterschiedlichsten Herausforderungen konfrontiert, wie zum Beispiel die Bereitstellung von Daten auf mobilen Endgeräten bei schlechter Internetverbindung oder der Daten-Genauigkeit von Positionierungen.

0
RSS Feed

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und verpassen Sie keinen Artikel mehr.

Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

Neuen Kommentar schreiben

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags