Augmented Reality: Smartphone trifft Brettspiel

"TrashUp" ist Brett- und Computerspiel in einem. Jedes Jahr werden in Deutschland die besten Multimedia-Produktionen mit dem Annual Multimedia Award ausgezeichnet. Bereits das vierte Jahr in Folge hat sich die renommierte Jury dabei auch für eine Arbeit aus der Dualen Hochschule Baden-Württemberg entschieden. Unter den Gewinnern 2012 sind Maximiliane Dietrich und Bianca Schütz mit dem Augmented Reality Brettspiel „TrashUp“ – ihrer Abschlussarbeit Mediendesign an der Dualen Hochschule Ravensburg.
Der Annual Multimedia Award adelt die Vertreter der Branche, würdigt er doch Arbeiten, die Trends setzen und für Furore sorgen. Und die, wie die hochkarätige Jury verlauten lässt, den „State of Art“ dokumentieren. In einem Jahrbuch für digitale Medien wird den kreativen Vorzeigeprojekten alljährlich gehuldigt. Unter den Gewinnern in diesem Jahr sind erneut Mediendesign-Studenten der DHBW. Nur fünf studentische Arbeiten wurden für 2012 deutschlandweit ausgezeichnet – darunter die Ravensburger Idee.

„TrashUp“ heißt die Bachelor-Arbeit von Maximiliane Dietrich und Bianca Schütz. Ein Augmented Reality Brettspiel. Was das genau ist? Jeder kennt Brettspiele und jeder kennt Computerspiele. Augmented Reality, also erweiterte Wirklichkeit, vermengt beides. Die Spieler sitzen um ein herkömmliches Spielbrett, Smartphones ergänzen allerdings die spielerischen Möglichkeiten um weitere Facetten. In „TrashUp“ schlüpfen die Spieler in verschiedene Rollen. Die Mülldeponie ist ihr Revier, hier versuchen sie sich gegen diebische Elstern, fiese Ratten und schlaue Mitspieler zu behaupten. Smartphone trifft Spielbrett – eine Mischung, die die Jury überzeugt hat.

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags