Fertigung: Anforderungskatalog für Augmented Reality

65 Organisationen stellen einen Katalog der funktionalen Anforderungen für Augmented Reality auf. Zu den führenden Unternehmen dieser Initiative gehören Lockheed Martin, Caterpillar und Procter & Gamble.  UI LABS und The Augmented Reality for Enterprise Alliance (AREA) haben die Richtlinien für die funktionalen Anforderungen an Augmented-Reality-Hardware und -Software herausgegeben. Sie sollen AR-Technologie-Unternehmen helfen, leistungsfähige Produkte für Anwender in der Industrie zu entwickeln.

Diese Dokumente sollen Lösungen hervorbringen helfen, die Leistung und Effizienz für Fertigungsunternehmen in Bereichen wie Mitarbeiterschulung, Sicherheit, Arbeiten in der Werkshalle und im Außendienst, Maschinenmontage, Wartung und Reparatur, Fertigungsstätten, Produktdesign und Konstruktion zu steigern.

Lockheed Martin, Caterpillar und Procter & Gamble haben die Entwicklung der Richtlinien als Teil eines Projekts über das Digital Manufacturing and Design Innovation Institute (DMDII) angeregt, einer UI LABS-Initiative. Kürzlich kamen 65 Organisationen inklusive Industrieunternehmen, AR-Dienstleister, Universitäten und Behörden auf einem Workshop zusammen, um Einblicke in ihre Herausforderungen und Bedürfnisse zu gewähren und so zur Weiterentwicklung der Richtlinien beizutragen.  

Der weltweite Markt für AR-Anwendungen soll nach einer Studie von Credence Research bis 2023 ein Volumen von 95 Milliarden US-Dollar übertreffen. Big Market Research schätzt, dass der Markt für Augmented- und Virtual-Reality-Ausrüstung von 2017 bis 2021 mit einer jährlichen Rate von 37,45 Prozent wachse.

Thomas McDermott, Executive Director DMDII erklärt: „Augmented Reality hat ein enormes Potential, die Fertigung zu transformieren. Doch die breite Einführung dieser Technologie erfordert die Zusammenarbeit unter den Industrieunternehmen an vorderster Front und dass die AR-Lösungsanbieter sicherstellen, dass die gerade entwickelten Systeme die Bedürfnisse der Industrie erfüllen.

AREA, eine von den Mitgliedern finanzierte Allianz, die die Einführung von AR in Unternehmen beschleunigen helfen will, wird für die weitere Entwicklung, die Pflege und die Aktualisierung der durch die Initiative erstellten Dokumente verantwortlich zeichnen.

Erstmals habe die Industrie -- Anwender und Anbieter im AR-Umfeld --, Zugang zu einem Benchmark von Anforderungen, die ihr helfen werde, eine Roadmap zu erstellen und AR-Lösungen zu finden, auszuwählen, zu testen und einzuführen, sagt Mark Sage, Executive Director von AREA.

Wegweisende funktionale AR-Anforderungen und Workshop

Die Anforderungen entstanden im März an einem Workshop des DMDII, zu dessen Teilnehmern die drei das Projekt leitenden Unternehmen Lockheed Martin, Caterpillar und Procter & Gamble gehörten sowie Microsoft, General Electric, Rolls-Royce, Dow Chemical, Intel, die US Air Force, Stanley Black & Decker, Johnson & Johnson, Newport News Shipbuilding, Boeing, Northrop Grumman, DAQRI, Upskill, Optech 4D, ScopeAR, IQagent, Six 15, Real Wear und weitere Unternehmen und Organisationen.

Die Dokumente befassen sich mit folgenden Funktionen:

  • Hardware: Batterielebensdauer, Konnektivität, Sichtfeld, Speicher, Betriebssystem, Umweltaspekte, Ein- und Ausgänge, Sicherheit;
  • Software: Entwicklung, AR-Inhalte, Erstellen von 3D-Inhalten, Einführung von AR-Inhalten und Internet of Things.

UI LABS

UI LABS bringt Forschung und Industrie mit Start-ups und Behörden zusammen, um bei Aufgaben zu kooperieren, die jede einzelne auf sich selbst gestellte Organisation überfordern würden. Vor drei Jahren hat UI LABS zusammen mit dem US-Verteidigungsministerium seine erste Innovationsplattform, das Digital Manufacturing and Design Innovation Institute ins Leben gerufen Dabei strebt man an, Fabriken in den USA mit Tools, Software und Expertenwissen auszustatten, die sie brauchen, um effizienter, kostengünstiger und schneller arbeiten zu können und somit Marktanteile zu gewinnen und Arbeitsplätze in die USA zurückzuholen.

AREA

AREA unterstützt innovative Unternehmen, die in AR investieren wollen und dafür mehr über die verfügbaren Lösungen, Anwendungsoptionen, Implementierungsverfahren und den wirtschaftlichen Ertrag wissen müssen. Die Organisation sorgt für einen freien und offenen Austausch bewährter Verfahren, gesammelter Erfahrungen und technischer Einblicke, die Unternehmen bei der Einführung von AR-Technologien unterstützen und langfristigen Nutzen bringen.

0

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und verpassen Sie keinen Artikel mehr.

Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

RSS Feed

Neuen Kommentar schreiben

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags