​Trainings- und Weiterbildungsmöglichkeit für VR, AR und 360° Filme

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

​Trainings- und Weiterbildungsmöglichkeit für VR, AR und 360° Filme

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

2017 fand erstmalig das VR Creators’ Lab in München statt und widmete sich fünf Tage lang dem anspruchsvollen Themengebiet der Content-Entwicklung für moderne VR-Anwendungen und 360° Filme. Nun geht es als XR Creators' Lab auch mit Augmented und Mixed Reality in die zweite Runde.

vr_creators_2

2017 fand erstmalig das VR Creators’ Lab in München statt und widmete sich fünf Tage lang dem anspruchsvollen Themengebiet der Content-Entwicklung für moderne VR-Anwendungen und 360° Filme. Nun geht es als XR Creators‘ Lab auch mit Augmented und Mixed Reality in die zweite Runde.

Der Workshop war mit guten Teilnehmerzahlen sowie Partnern und Mentoren aus 22 Ländern als voller Erfolg anzusehen und sorgte zudem für internationales Aufsehen. Vor allem wegen der sehr guten Betreuung durch die Mentoren und damit durch Fabrizio Palmas, wurden einige hier entwickelte Projekte sogar mit anerkannten Preisen ausgezeichnet.

Hierauf aufbauend entschlossen sich die Organisatoren auch dieses Jahr für eine weitere nicht-kompetitive Veranstaltung dieser Art. Das sogenannte XR Creators’ Lab findet vom 23. 07. bis zum 27. 07.2018 an der Bayerischen Akademie der Schönen Künste innerhalb der Residenz München statt. Das Lab ist Teil der Trainingsinitiative der Creative Europe Media (VR Accelerator Europe) und wird vom Bayerischen Filmzentrum konzipiert und organisiert.

Wie bereits im vergangenen Jahr ist straightlabs auch 2018 wieder mit vor Ort. Genauer gesagt ist Fabrizio Palmas – Creative & Technical Director bei straightlabs – erneut unter den Mentoren vertreten. Auf Basis seiner fachlichen Expertise in den Bereichen der Augmented-, Virtual- und Mixed Reality vermittelt Palmas spannende und vor allem unkonventionelle Ansätze im Einsatz dieser Technologien. Darüber hinaus nimmt er einen besonderen Bezug auf das sogenannte immersive Storytelling, um damit aus reinen virtuellen Umgebungen richtige emotionale Erlebniswelten zu erschaffen.

„Das Storytelling innerhalb dieser neuen Realitäten ermöglicht einen bis dato noch unerreichten Grad an Immersion. Wir als „Creators“ sind demnach gefordert, hierfür kreative Anwendungsbereiche zu identifizieren und die Grenzen dieser Technologie Schritt für Schritt auszuloten. xR-Erlebnisse finden vor allem dann Anwendung, wenn eine starke emotionale Bindung gegenüber den Nutzern erreicht werden soll.“ (Fabrizio Palmas)

Das Prinzip der Emotionsvermittlung spielt auch in seiner Tätigkeit bei straightlabs – einem aufstrebenden und innovativen Ed-Tech Unternehmen aus Grünwald – eine entscheidende Rolle: „Erst durch Emotionen wird der Mensch nachhaltig zum eigenständigen Lernen motiviert. Das Zusammenspiel von Interaktion und Emotion fesselt die Nutzer und selbst sonst stupide wirkende Lerninhalte können hiermit in einer Art umgestaltet werden, sodass diese mit Freude aufgenommen werden. Das emotionale Erlebnis, welches für jeden Menschen unterschiedlich ist, fördert zudem den Erinnerungsprozess.“ (Fabrizio Palmas)

Bild: Die Mentoren des VR Creators’ Lab / Copyright: Bavaria Film Studios

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.