3D-Druck bringt Glas in Form

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

3D-Druck bringt Glas in Form

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die Mediated Matter-Gruppe am MIT Media Lab hat ein neues Verfahren namens G3DP (für: Glass 3D Printing) entwickelt, das erste seiner Art, mit dem sich optisch transparente Glasobjekte im 3D-Druck fertigen lassen.
mediated_matter_glass_cover

Glas kann auf verschiedene Weise geformt werden, und seine Eigenschaften hängen stark davon ab, welches Verfahren zu seiner Fertigung angewandt wird. Nun hat die Mediated Matter-Gruppe am MIT Media Lab ein neues Verfahren namens G3DP (für: Glass 3D Printing) entwickelt, das erste seiner Art, mit dem sich optisch transparente Glasobjekte im 3D-Druck fertigen lassen. Die 3D-Druck-Plattform basiert dem Konzept des Fused Deposition Modelings. Die Heizkammer stellt allerdings eine Temperatur von rund 1‘000 Grad Celsius bereit. Das geschmolzene Material wird durch eine Düse geleitet und dann Schicht für Schicht in der Arbeitskammer aufgetragen und dann abgekühlt. Die Schichten waren in Proben rund 4,5 Millimeter dick.

Das G3DP-Projekt entstand aus der Zusammenarbeit der Mediated Matter Group am MIT Media Lab, dem Mechanical Engineering Department, dem MIT Glass Lab und dem Wyss Institute. Die Forscher sind: John Klein, Michael Stern, Markus Kayser, Chikara Inamura, Giorgia Franchin, Shreya Dave, James Weaver, Peter Houk und Prof. Neri Oxman.

Eine Auswahl der im 3D-Druck entstandenen Werke aus Glas wird an einer Ausstellung im Cooper Hewitt, Smithsonian Design Museum im kommenden Jahr zu sehen sein.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Vive Studios, die Initiative von HTC Vive für die Entwicklung und Veröffentlichung von Inhalten und Sixense, Anbieter von Motion-Tracking-Lösungen und VR-Inhalten, haben MakeVR gestartet. MakeVR, von Sixense entwickelt, ist eine professionelle CAD-Engine, welche die 3D-Objektmodellierung in die VR-Welt trägt. Mit einer intuitiven Benutzerschnittstelle, die auf natürlichen, beidhändigen Abläufen fußt, verwendet die App Room-Scale VR von Vive

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.