3D-Druck: Rube-Goldberg-Maschine mit neuem Funktionsharz produziert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

3D-Druck: Rube-Goldberg-Maschine mit neuem Funktionsharz produziert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Formlabs produziert Rube-Goldberg-Maschine mit neuem Funktionsharz für Desktop-3D-Drucker: Neues Belastbares “Tough Resin” Harz für den Form 1+ SLA 3D-Drucker liefert Formen, die bis zu 520 bar druckfest sind.
rube

Formlabs produziert “unzerstörbare” Rube-Goldberg-Maschine mit neuem Funktionsharz für Desktop-3D-Drucker: Neues Belastbares “Tough Resin”-Harz für den Form 1+ SLA 3D-Drucker liefert Formen, die bis zu 520 bar druckfest sind. Der Hersteller des Form 1+ SLA 3D-Druckers, stellt heute ein neues Funktionsharz für Anwendungen im Ingenieurwesen und Prototypenbereich vor. Es handele sich um das widerstandsfähigste Harz, das je für Desktop-3D-Drucker entwickelt worden sei. Mit dem Belastbaren Kunstharz können Form 1+ Anwender jetzt strapazierfähige und robuste Objekte produzieren, die den physikalischen Eigenschaften des ABS-Kunststoffs entsprechen. Erstmalig präsentiert Formlabs seine hauseigene Rube-Goldberg-Maschine, die speziell für dieses Harz entwickelt wurde.

Strapazierfähige Ausdrucke sind in der Prototypenherstellung für Ingenieure unentbehrlich. Formen die aus dem “Tough Resin” Harz von Formlabs entstehen, halten hohen Belastungen und anderen mechanischen Stressfaktoren stand, bei denen herkömmliche 3D-gedruckte Formen brechen, oder in viele Teile zerfallen. Ob tragende Getriebe oder Schnappgehäuse, das “Tough Resin”-Harz wurde für Anwendungen entwickelt, bei denen hohe Leistung auch unter Belastung und starker Beanspruchung gefordert ist.

Zu diesem Anlass produzierte Formlabs die erste Rube-Goldberg-Maschine in 3D, die gleichzeitig die verschiedenen Funktionen des Harzes veranschaulicht. Viele der Hauptmechanismen für die Herstellung der beliebten Kettenreaktionsmaschine wurden mit dem Form 1+ SLA 3D-Drucker gedruckt. Die Maschine wurde von einem elfköpfigem Team aus Formlabs-Ingenieuren und Mechanikern gebaut, ist insgesamt zwei Meter hoch, drei Meter lang und besteht aus 46 Einzelteilen.

Teile, die mit dem Kunstharz von Formlabs gedruckt werden, bieten eine optimale Kombination von Streckgrenze, Dehnung und Stoßfestigkeit – Eigenschaften, die für die Beurteilung der Materialhärte ausschlaggebend sind. „3D-Druck ist eine äußerst wichtige Anwendung im Ingenieurwesen. Wir freuen uns sehr, unser neues “Tough Resin” Harz vorzustellen. Form1+ Anwender können jetzt hochauflösende Drucke in einem äußerst strapazierfähigen, robusten Material herstellen“, so Max Lobovsky, Mitbegründer von Formlabs. „Die Entwicklung neuer, hochwertiger Materialien ist und bleibt ein wichtiger Schwerpunkt für uns. Jedes Mal, wenn wir ein neues Material entwickeln, bieten wir unseren Form 1+ Anwendern erweiterte Gestaltungsfreiheiten und neue Erfolgserlebnisse.“

Das Belastbare “Tough Resin” Harz ist ab sofort in 1-Liter-Flaschen im Formlabs-Store für 175 Euro erhältlich. Das Material ist mit Form 1 und Form 1+ 3D-Druckern kompatibel.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Fakultät Elektrotechnik der Westsächsischen Hochschule Zwickau hat gemeinsam mit der Salzgitter AG einen Augmented-Reality-Schutzhelm entwickelt. Dieser hilft, Mitarbeiter verschiedener Kulturen einzuarbeiten und Arbeitsprozesse effektiver zu gestalten. Vorgestellt wird die Entwicklung ab 20. März auf der Cebit. Der Augmented-Reality-Schutzhelm besteht aus einem integrierten Rechner mit eigener Stromversorgung, einer Datenbrilleneinheit sowie Sensoren zur Erfassung der Umgebungsbedingungen, eigener Gesten und der Position im Raum. 

Audi testet derzeit ein VR-System, um das Design neuer Automodelle frühzeitig beurteilen zu können. Das sogenannte Virtual Reality Holodeck erzeugt eine begehbare, virtuelle Umgebung mit einem dreidimensionalen Abbild des jeweiligen Autos. Entwickler und Produktionsexperten erhalten somit frühzeitig einen realistischen Gesamteindruck von einem neuen Modell. Zudem braucht es weniger physische Testmodelle, was Zeit und Kosten spart.

Die Daimler-Tochter EvoBus ist auf die Herstellung von Omnibusen mit einem Gewicht über acht Tonnen spezialisiert. Der weltweite Druck in dieser Sparte ist hoch. Auch im Bereich Customer Services & Parts (CSP) suchte das Unternehmen nach neuen Lösungen und fand diese im Einsatz der additiven Fertigung. Bei der Einführung EvoBus unterstützte Additive Minds.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.