3D-Labor ermöglicht Wanderungen durch virtuelle Welten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

3D-Labor ermöglicht Wanderungen durch virtuelle Welten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
jade_hs_3dlab




Audio und Video im Labor vereint. Die Jade Hochschule verfügt seit dem Wintersemester 2011/12 über ein 3D-Labor, das es weltweit nur selten gibt. Dort können auf einer Großleinwand und mit Hilfe von 420 Lautsprechern virtuelle Optik und Akustik zusammengebracht werden.


Wie ein Orgelkonzert in einer Kirche klingt, wie sehr der Nachhall in einer Bahnhofshalle oder in einem akustisch schlecht gedämmten Klassenzimmer die Sprachverständlichkeit verringert, all das werden Prof. Dr. Martin Hansen und seine Kollegen vom Institut für Hörtechnik und Audiologie der Jade Hochschule im 3D-Labor unter dem Dach der Hochschule simulieren. Die bewegten Bilder werden mittels spezieller Beamer auf die Großleinwand projiziert und durch eine 3D-Brille dreidimensional wahrgenommen. Das kennt mancher schon vom Kino. Hinzu kommt dann aber ein System für virtuelle Akustik.

„Wir haben 420 Lautsprecher installiert, mit deren Hilfe sich virtuelle Schallquellen beliebig im Raum positionieren lassen. Das heißt, der Schall kann aus jeder Richtung und Entfernung kommen“, erläutert Martin Hansen das neue System, das von Studiengebühren finanziert wurde und primär den Studierenden der Bereiche Hörtechnik und Audiologie, Geoinformation und Architektur zur Verfügung steht. „Das System funktioniert nicht wie eine Dolby-Surround-Anlage, bei der es nur einen ‘Sweet Spot’ gibt, von dem aus der Nutzer optimal hört.“, erklärt Stefan Raufer, der Hörtechnik und Audiologie studiert. „ Bei unserer Anlage spielt es keine Rolle, wo man sich innerhalb der installierten Lautsprecher aufhält. Dadurch können mehrere Zuhörer gleichzeitig denselben Richtungseindruck erhalten, auch wenn sie sich dabei im Zuhörerraum bewegen. “

So kann man sich im 3D-Labor problemlos durch ein spielendes Orchester bewegen, man könnte künftigen Auto- oder Bahnlärm simulieren und virtuell erleben, noch bevor die Strecken gebaut werden. Auch Klassenräume in Schulen, in denen alle Kinder den Lehrer verstehen sollen, könnten hier vorab optisch und akustisch virtuell erlebt werden. Der Klang (und das Aussehen) von noch nicht existierenden Dingen kann im 3D-Labor grundsätzlich erzeugt werden. Vorausgesetzt man entwickelt die passende Software.

Mit der neuen Technik sind auch spezielle Hörtests möglich, was sowohl die Studierenden als auch die Lehrenden von Hörtechnik und Audiologie besonders interessiert. Für die Anpassung von Hörgeräten kann die zu verstehende Sprache bestimmte Positionen einnehmen und Hintergrundgeräusche, zum Beispiel Stimmen, Verkehrslärm oder Musik, aus unterschiedlichen Richtungen zugespielt werden. Dadurch wird eine realistischere Hörsituation wie im wirklichen Leben simuliert. Hörforscher könnten so neue Hörgeräte vorab auf ihre gewünschte Wirkung testen. Denn der sogenannte Cocktailpartyeffekt macht schwerhörigen Menschen besonders zu schaffen, weil selbst moderne Hörgeräte diesen hohen Anforderungen nicht optimal gerecht werden.

Das alles hört sich einfach an, doch um die Anlage bedienen zu können, braucht es viel Können. So wurde beispielsweise die Software, die Audio und Video kombiniert, selbst programmiert. Das heißt, bis Studierende und Wissenschaftler Straßen- und Klassenlärm simulieren und das perfekte Hörgerät entwickeln können, brauchen sie noch Zeit. „Für Studierende dauert es viele Stunden, bis sie mit der Anlage eigene, neue Experimente und Simulationen entwickeln können. Doch diese Hürden werden wir nehmen“, ist Martin Hansen überzeugt. „Dann kann hier im 3D-Labor wichtige Grundlagenforschung zum Nutzen der Menschen betrieben werden.“





Bild: Prof. Martin Hansen (hintere Reihe links) und seine Studierenden arbeiten neuerdings im 3D-Labor, das Audio und Video vereint.

Foto: Jade Hochschule

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Eine Informatikerin an der University of British Columbia hat eine Software entwickelt, die Designskizzen von Alltagsobjekten erstellen hilft Das zugrunde liegende Verfahren, das sich auch der Erkenntnisse aus der Gestaltpsychologie bedient, lässt Anwender Formen akkurater visuell beschreiben, als dies nur mit Worten möglich wäre.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.