3D-Modelle: Wie Experten mit KI Problemstellen schneller aufspüren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

3D-Modelle: Wie Experten mit KI Problemstellen schneller aufspüren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Invenio Virtual Technologies (VT) präsentiert eine neuartige Lösung, die mit Verfahren der generischen künstlichen Intelligenz 3D-Modelle auf Problemstellen hin analysiert.
3D-Modelle: Qualität sichern mit Hilfe künstlicher Intelligenz

Quelle: invenio Virtual Technologies GmbH

  • 3D-Modelle bilden die Grundlage der Produktentwicklung.
  • Umso wichtiger ist es, Problemstellen und Fehler in diesen Modellen frühzeitig und schnell zu erkennen.
  • Mit Verfahren der künstlichen Intelligenz werden diese auf einen Blick sichtbar.

Invenio Virtual Technologies (VT) präsentiert eine neuartige Lösung, die mit künstlicher Intelligenz die Qualität von 3D-Modellen sichern hilft. Sie ist Teil des invenio-VT-Standardproduktes Quality-Monitor. Aufgaben zur Analyse der 3D-Modelle, die bisher ausschließlich mit Expertenwissen lösbar waren, erledigt jetzt die KI.

Intelligente Algorithmen versorgen künstliches Gehirn mit Informationen

3D-Modelle, die zu einem virtuellen Prototyp zusammengebaut und dabei ständig qualitativ abgesichert werden, bilden die Grundlage der Produktentwicklung. Es werden Kollisionen und Abstandsverletzungen zwischen den einzelnen Bauteilen identifiziert. Experten bewerten, ob ein potenzielles Problem kritisch ist und welche Maßnahmen zu ergreifen sind. Durch die Explosion der Datenmengen sprechen wir mittlerweile von Millionen von Bauteilen, die tagtäglich überprüft werden müssen.

3D-Modelle: Künstliche Intelligenz präsentiert Experten die Problemstelle auf einen Blick

Experten bekommen die potenziellen Probleme auf den Tisch und benötigen bis zu zehn Minuten um die Problemstelle detailliert zu erfassen. Die KI verkürzt diese Aufgabe, indem sie dem Experten die Problemstelle so aufbereitet, dass er alle für eine Entscheidung benötigten Informationen auf einen Blick vor sich hat. Mit der KI von invenio VT sind Experten in der Lage, Probleme innerhalb von Sekunden zu erfassen und über die Relevanz zu entscheiden.

Dabei machen riesige Datenmengen alleine keine gute KI aus. Intelligente Algorithmen erkennen, welche Informationen in den Daten der Kunden fehlen und reichern sie an. Die KI ist dann in der Lage, sichere Entscheidungen zu treffen und den Anwender bei der täglichen Arbeit zu entlasten.

Mit der generischen KI von invenio können Kunden sofort starten. Andere KI-Ansätze basieren darauf, dass der Kunde seine Daten zur Verfügung stellt, an der die KI aufwändig trainiert wird, ohne zu wissen, was die KI daraus macht und ob es überhaupt ein verwertbares Ergebnis gibt. Mit der generischen KI entfällt der risikobehaftete Aufwand. Das Produkt ist über den Quality-Monitor sofort anwendbar, Qualität und den Nutzen der KI-Lösung sind sichtbar.

Management-Tool zur Qualitätssicherung virtueller Prototypen

Quality-Monitor sichert den 3D-Prototyp zu 100 Prozent geometrisch ab und sorgt für einen transparenten und beherrschbaren Gesamtprozess. Das invenio-VT-Standardprodukt ist direkt in die Systemumgebungen der Kunden integrierbar. Es bildet den Qualitätssicherungsprozess gesamtheitlich ab Angefangen bei der effizienten Berechnung von Millionen an 3-D-Daten, dem transparenten Managen der Berechnungsergebnisse über die direkte Kommunikation mit allen Prozesspartnern bis hin zur Dokumentation und Archivierung der Bewertungshistorie.

Bild: Experten erfassen auf einen Blick die Problemstelle und treffen in Sekundenschnelle eine Entscheidung. Quelle: invenio VT GmbH

Weitere Informationen: https://www.invenio.net/engineering/

Erfahren Sie hier mehr darüber, wie sich CAD-Daten smarter aufbereiten lassen.

Lesen Sie auch: „Generatives Design und KI-Lösungen: Schneller vom Entwurf zum Produkt“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Dr. Katrin Glatzel und Dr. Tania Lieckweg, Expertinnen für Organisationsberatung bei osb international, haben eine Studie dazu durchgeführt, auf welche Herausforderungen sich Entscheider im Zuge der Digitalisierung einstellen müssen und wie sich geeignete Führungskonzepte entwickeln lassen. In diesem Kommentar beziehen die beiden eine klare Stellung.

Elysium, unter anderem Anbieter von Lösungen zur Operationalisierung von Punktewolken, gibt die Veröffentlichung seines neuen Produkts „InfiPoints for Oculus” bekannt und strebt damit eine Verbesserung der Nutzung von Punktewolken und VR (Virtual Reality)-Anwendungen im Ingenieurswesen an. Mit dem VR-Headset Oculus Rift können Ingenieure und Kunden die 3D-Laserscans Ihrer Anlagen interaktiv erkunden.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.