3D-Rendering: Mehr kreative Freiheit und Tempo im Workflow

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

3D-Rendering: Mehr kreative Freiheit und Tempo im Workflow

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Luxion bringt KeyShot v9.1 auf den Markt, eine Software für das 3D-Rendering. Die neue Version verspricht mehr kreative Freiheit und schnellere Workflows.
3D-Rendering: Mit KeyShot 9.1 Texturen auf Objekte mappen

Quelle: Luxion

  • KeyShot v9.1, die neue Version der Software für das 3D-Rendering kommt auf den Markt.
  • Die Entwickler haben das Programm um zahlreiche neue Funktionen erweitert.
  • Unter anderem ermöglicht vernetztes GPU-Rendering für skalierbare, schnelle Workflows.

Luxion, Entwickler von Rendering- und Beleuchtungstechnologie und Anbieter der Software KeyShot, einer Software für Echtzeit-Raytracing und globale Illumination für 3D-Rendering und Animation, bringt KeyShot v9.1 auf den Markt. Der Schwerpunkt liegt auf Flexibilität und kreativer Freiheit mit Funktionen, die Arbeitsabläufe beschleunigen und die Materialkontrolle und die Renderausgabe optimieren helfen.

Mit KeyShot 9 führte Luxion die Echtzeit-GPU-Raytracing und KI-Algorithmen für das Entrauschen, die RealCloth-Technologie zur verbesserten Darstellung textiler Gewebe und Werkzeuge für rationelleren Modell- und Materialimport ein. KeyShot 9.1 baut nun auf diesen Funktionen auf: Unwrap UV unterstützt bei der Position und Anwendung von Texturen und Beschriftungen, Namensvorlagen ermöglichen bessere Dateinamen-Optionen im Rendering-Workflow und mit KeyShot Network Rendering lassen sich die GPUs zur Skalierung der Rendering-Leistung einspannen und alle vernetzten Grafikkarten nutzen.

Wichtige KeyShot 9.1-Funktionen

Hier nun die wichtigsten Funktionen von KeyShot 9.1., weitere Details und Beispiele dafür finden sich unter keyshot.com/whats-new/. Die gesamte Liste der Funktionen und Verbesserungen sowie Informationen über die Arbeitsweise der einzelnen Features sind im KeyShot 9 What’s New-Guide angeführt. Zu den wichtigsten neuen Funktionen gehören:

Unwrap UV

Unwrap UV ist eine Funktion von KeyShot Pro und die neueste Ergänzung des neuen KeyShot 9 Tools-Menüs. Mit diesem Modul lassen sich UV-Maps erzeugen, eine 2D-Darstellung einer 3D-Oberfläche, mit der sich Texturen oder Etiketten präzise auf der Objektgeometrie aufbringen lassen.

Namensvorlagen

Mit den Namensvorlagen gewinnen KeyShot-Anwender die präzise Kontrolle über den Dateinamen des gerenderten Bildes, der Animation, der KeyShotXR oder des Konfigurators. Dies bietet die Flexibilität, automatisch benutzerdefinierte Dateinamen für die Szene zu erstellen, mit benutzerdefinierten Benennungsoptionen, welche die Revision, den Szenennamen, die aktive Kamera, das aktuelle Datum und mehr umfassen. Benutzerdefinierte Namensvorlagen ermöglichen es, Dateinamen anzuwenden, die der Namenskonvention oder der Dateistruktur einer Organisation entsprechen. Darüber hinaus lässt sich damit die Dateinavigation im Render-Ausgabe-Ordner vereinfachen.

GPU-Rendering im Netzwerk

Benutzer von KeyShot 9 Network Rendering haben jetzt die zusätzliche Möglichkeit, alle verfügbaren vernetzten GPUs für ihre Pipeline für das 3D-Rendering zu verwenden. Damit können sie ihren bevorzugten Ziel-Rendering-Modus auswählen, entweder durch Vererbung der Auswahl aus der vorhandenen Szene oder durch Angabe des GPU- oder CPU-Modus. Der aktualisierte 9.1 KeyShot Network Monitor zeigt die Art der im Netzwerk verfügbaren Rendering-Knoten an.

KeyShot für Solidworks

KeyShot for Solidworks bringt alle Funktionen von KeyShot Pro zusammen mit dem direkten Import von Solidworks-Dateien. Die Dateiunterstützung beschränkt sich auf den Import von Solidworks-Dateien (.sldprt, .sldasm). Diese Version richtet sich an Solidworks-Benutzer und ist zum Preis von 1’495 US-Dollar erhältlich.

Zusätzliche Funktionen für 3D-Rendering und Benutzeroberfläche

Weitere Verbesserungen betreffen das 3D-Rendering im GPU-Modus, die Unterstützung von Curve Color Randomize-Knoten und AxF-Material, Render-Layer-Unterstützung für Multi-GPU-Systeme und eine optimierte Speichernutzung. Die Benutzeroberfläche glänzt mit einer verbesserten Anordnung der Materialgrafik-Knoten, einer verbesserte Handhabung von gesperrter Bereiche und einer erhöhten Reaktivität beim Starten und Speichern. Zu den Materialverbesserungen gehören die DPI-Größenoption für u3m, die Flip-Normal-Option für Fuzz, die konsistente Helligkeit für Streumedien in den Produkt- und Innenbeleuchtungsmodi und eine verbesserte Kaustik.

Verfügbarkeit

KeyShot 9.1 ist ab sofort für aktuelle KeyShot 9-Benutzer verfügbar. KeyShot 9 ist auch bei keyshot.com und bei allen zertifizierten KeyShot-Wiederverkäufern erhältlich.

Bild oben: Mit UV Unwrap lassen sich Maps zu erstellen, mit denen Texturen und Beschriftungen präzise auf Objekte aufgebracht werden können. Bild: Luxion.

Weitere Informationen zu den neuen Funktionen: https://www.keyshot.com/features/whats-new/

Erfahren Sie hier mehr darüber, wie eine XR-Plattform Rendering und IoT-Sensordaten miteinander kombiniert.

Lesen Sie auch: „VR-Training: Wie Cartier seinen Mitarbeitern mehr Sicherheit vermittelt“.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Virtual Reality-Inhalte werden an den Olympischen Spielen erstmals in großem Umfang angeboten. 85 Stunden Aufzeichnung und eine Sportart am Tag stehen für Benutzer von Galaxy-Smartphones mit Gear VR in den USA über die NBC Sports App zur Verfügung. Dazu gehören die Eröffnungs- und die Schlusszeremonie, Basketball der Männer mit Halbfinale und Finale, Gymnastik, Leichtathletik, Beach Volleyball, Kunstspringen, Boxen und Fechten und Zusammenfassungen der Höhepunkte in den betreffenden Wettbewerben.

Ein neues Verfahren namens SurfNet setzt auf maschinelles und tiefes Lernen, um 3D-Formen aus 2D-Bildern wie Fotografien zu gewinnen. Es kann damit sogar völlig neuartige, nie zuvor gesehene Formen erschaffen. Noch in der Entwicklung, könnte SurfNet in Zukunft die 3D-Suche im Internet vereinfachen, aber auch Robotern und autonomen Fahrzeugen helfen, ihre 3D-Umgebung basierend auf 2D-Bildern besser zu verstehen und zu interpretieren.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.