3D-Simulationsplattform: An jedem Ort in Echtzeit zusammenarbeiten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

3D-Simulationsplattform: An jedem Ort in Echtzeit zusammenarbeiten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Nvidia stellt die 3D-Simulationsplattform Omniverse als offene Beta bereit. Sie ermöglicht die fotorealistische und kollaborative Simulation in Echtzeit -- von zu Hause oder überall auf der Welt.
3D-Simulationsplattform Omniverse als offene Beta verfügbar

Quelle: Nvidia

  • Designer, Architekten und andere Kreative können mit der Plattform Nvidia Omniverse bald besser in Echtzeit zusammenarbeiten, sei es vor Ort oder aus der Distanz.
  • Die 3D-Simulationsplattform ist nun in die offene Beta-Phase eingetreten und wird im Herbst dieses Jahres bereitstehen.
  • Sie verbindet die physische und virtuelle Welt miteinander, um die Realität in Echtzeit und mit fotorealistischen Details zu simulieren.

Die offene Betaversion der fotorealistischen 3D-Simulationsplattform Omniverse von Nvidia folgt auf ein Early Access-Programm mit Ericsson, Foster + Partners, Lucasfilm und weiteren Firmen.

Viele Designer, Architekten und andere Kreative könnten mit der Plattform Nvidia Omniverse bald besser in Echtzeit zusammenarbeiten, sei es vor Ort oder aus der Distanz. Die Plattform ist nun in die offene Beta-Phase eingetreten und wird im Herbst dieses Jahres bereitstehen.

Omniverse bringt Nvidias Lösungen in den Bereichen Grafik, Simulation und KI zusammen und ist die weltweit erste RTX-basierte 3D-Simulations- und Kollaborationsplattform. Sie verbindet die physische mit der virtuellen Welt, um die Realität in Echtzeit und mit fotorealistischen Details zu simulieren.

Remote-Teams können gleichzeitig an Projekten arbeiten

Mithilfe der Plattform können Remote-Teams gleichzeitig an Projekten zusammenarbeiten – zum Beispiel Architekten, die sich mit 3D-Gebäudedesigns beschäftigen, Animatoren, die 3D-Szenen überarbeiten, und Ingenieure, die sich mit autonomen Fahrzeugen befassen – idealerweise so einfach, wie sie gemeinsam ein Dokument online bearbeiten würden.

Die offene Beta-Version von Omniverse folgt auf ein einjähriges Early-Access-Programm, in dessen Rahmen Ericsson, Foster + Partners, ILM und über 40 weitere Unternehmen — und bis zu 400 einzelne Kreative und Entwickler — die Plattform evaluiert und dem Nvidia-Ingenieurteam Feedback gegeben haben.

„Physische und virtuelle Welten werden zunehmend miteinander verschmelzen“, sagt Jensen Huang, Gründer und CEO von Nvidia, der in seiner digitalen Keynote auf der GPU-Technologiekonferenz die Open Beta enthüllte. „Omniverse gibt Teams von Kreativen, die über die ganze Welt verteilt sind oder einfach nur von zu Hause aus arbeiten, die Möglichkeit, gemeinsam an einem einzigen Design zu arbeiten, so einfach wie die Bearbeitung eines Dokuments. Dies ist der Beginn des endlich realisierten Star Trek Holodecks“.

Universal Scene Description für 3D-Simulationsplattform

Omniverse basiert auf der weit verbreiteten Universal Scene Description (USD) von Pixar, einem führenden Format für den universellen Austausch zwischen 3D-Anwendungen. Die Plattform nutzt auch Nvidia-Technologie wie fotorealistisches Echtzeit-Rendering, Physik, Materialien und interaktive Workflows zwischen branchenführenden 3D-Softwareprodukten.

Omniverse ermöglicht die Zusammenarbeit und Simulation, die für Kunden aus den Bereichen Robotik, Automobil, Architektur, Ingenieur- und Bauwesen, Fertigung sowie Medien und Unterhaltung unerlässlich sind.

„Wir arbeiten seit langem mit Nvidia zusammen, um unsere Produktionsworkflows unter Verwendung ihrer GPUs zu optimieren“, so Steve May, CTO bei Pixar. „Und mit der Einführung von Pixars Universal Scene Description for Omniverse setzt sich diese Zusammenarbeit noch weiter fort; gemeinsam wollen wir den Stand der Technik in der Computergrafik vorantreiben.

„Omniverse stellt die Plattform der Zukunft für alle Aspekte der virtuellen Produktion dar“, sagt Bill Warner, Gründer von Avid Technology und Vorsitzender von Lightcraft Technology. „Wir haben diese Plattform von Nvidia aktiv evaluiert und die Entscheidung getroffen, unsere gesamte Produktlinie auf dieser erstaunlichen neuen Technologie aufzubauen.

3D-Simulationsplattform: Architekturbüros unter den frühen Anwendern

Zu den frühen Anwendern von Nvidia Omniverse gehören unter anderem Architektur- und Ingenieurbüros sowie Telekommunikationsunternehmen:

  • Foster + Partners, ein preisgekröntes britisches Architektur- und Ingenieurbüro, nutzt Omniverse zur Unterstützung von Datenaustausch-Workflows und kollaborativen Designprozessen.
  • Woods Bagot, ein weltweit tätiges Architektur- und Beratungsbüro, erforscht die Omniverse-Plattform, um einen hybriden Cloud-Workflow für den Entwurf komplexer Modelle und Visualisierungen von Gebäuden zu erhalten.
  • Ericsson, ein führendes Telekommunikationsunternehmen, setzt Omniverse ein, um die Signalausbreitung seiner 5G-Netzwerkbereitstellung anhand realer Stadtmodelle zu simulieren und zu visualisieren.

Unterstützung durch die Software-Anbieter

Die 3D-Simulationsplattform wird von vielen führenden Softwareunternehmen wie Adobe, Autodesk, Bentley Systems, Robert McNeel & Associates und SideFX unterstützt. Blender arbeitet mit Nvidia zusammen, um USD-Funktionen hinzuzufügen, um die Integration von Omniverse in seine Software zu ermöglichen. Nvidia schließt sich auch mit anderen führenden Softwareanbietern zusammen, so dass alle Künstler und Designer in der Lage sein werden, die Vorteile der Zusammenarbeit mit Omniverse mit den Anwendungen ihrer Wahl zu nutzen. Autodesk ist optimistisch, wie seine Millionen von Benutzern weltweit auf Omniverse reagieren werden.

„Die Bedeutung unserer zweijährigen Zusammenarbeit mit Nvidia kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden“, sagte Amy Bunszel, Senior Vice President für Design and Creation Products bei Autodesk. „Projekte und Teams werden immer komplexer, und wir sind zuversichtlich, dass Autodesk-Anwender aus allen Branchen unsere Begeisterung für die Fähigkeit von Omniverse teilen werden, ein kooperativeres und immersiveres Erlebnis zu schaffen. So sieht die Zukunft der Arbeit aus“.

Eine vollständige Liste der Software-Partner findet sich unter nvidia.com/omniverse.

Pixar USD: Stiftung für den Austausch von 3D-Anwendungen

USD bietet eine einheitliche Methode und ein einheitliches Format für die nahtlose gemeinsame Nutzung der meisten Aspekte einer 3D-Szene bei gleichzeitiger Beibehaltung anwendungsspezifischer Daten im Gegensatz zu den meisten Export-/Import-Workflows. Die Struktur erlaubt es, nur Änderungen weiterzugeben, so dass Bearbeitungen an Objekten, Umgebungen und anderen Designelementen innerhalb der kollaborativen Szene effizient zwischen Anwendungen kommuniziert werden können, während die Gesamtintegrität gewahrt bleibt.

Offenes Betaprogramm von Omniverse: https://www.nvidia.com/en-us/design-visualization/omniverse/

Erfahren Sie hier mehr darüber, wie schnelles Visual Computing noch portabler wird.

Lesen Sie auch: Renault Trucks: Neuer Service mit Remote-Support spart Zeit und Kosten

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Elektro-Mobilität – jetzt, wo es offensichtlich wird, wie wichtig Klimaschutz sein kann, neben dem Wetter eines der meistdiskutierten Themen. Ein Unternehmen, das sich dem Thermomanagement, insbesondere bei E-Fahrzeugen, verschrieben hat ist SynErgy TM (Synergy). Unterstützt vom Software-Partner TechniaTranscat und der Simulationslösung Dymola arbeitet Synergy nun multidisziplinarisch daran, E-Fahrzeuge und ihre Batterien mit Blick auf thermodynamische Aspekte weiter zu optimieren.

Mit speziellen Kameras können reale Objekte inzwischen digital erfasst werden. Sie stoßen jedoch noch an Grenzen, wenn beispielsweise die Oberfläche eines Objektes für den Scanner zu dunkel ist und daher kein Signal liefert oder sich Teile gegenseitig verdecken. Informatiker des Max-Planck-Instituts für Informatik haben gemeinsam mit Kollegen vom US-amerikanischen Halbleiterhersteller Intel und dem Intel Visual Computing Institute der Universität des Saarlandes eine Methode entwickelt, die selbst aus unvollständigen Aufnahmen ein digitales Objekt rekonstruieren kann. Die Forscher nutzen dafür einen speziellen Typ eines neuronalen Netzwerkes.

Die Enhanced Virtual Tour kombiniert virtuelle Realität und realistische 3D-Bilder mit spielerischen Elementen und didaktischen Techniken und macht die Expo Milano interaktiv erlebbar. Die erste Version ging im Februar 2015 live und bot eine virtuelle Vorschau auf die Expo. Diese Version wurde durch die Integration sphärischer Fotografien mit 3D-Modellen vollständig transformiert.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.