3D-Viewer: Produkte konsistent über mehrere Plattformen visualisieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

3D-Viewer: Produkte konsistent über mehrere Plattformen visualisieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die konsistente Darstellung virtueller Produkte über mehrere 3D-Viewer hinweg könnte das Kundenvertrauen erhöhen und die Retourenquote minimieren.
3D-Viewer: Khronos mit Zertifizierungsprogramm für konsistente Darstellung im 3D-Commerce

Quelle: Wayfair

  • Wenn Designer und Marken virtuelle Produkte erstellen, konnten sie bisher nicht davon ausgehen, dass diese auf verschiedenen Plattformen auch genau gleich aussehen.
  • Dabei erhöht die konsistente Darstellung virtueller Produkte über mehrere 3D-Viewer hinweg das Kundenvertrauen und reduziert die Retourenquote.
  • Die Khronos Group, ein offenes Konsortium, das Standards für die Interoperabilität von Grafik- und Computerprogrammen entwickelt, will mit dem 3D Commerce Viewer Certification Program hier Abhilfe schaffen.

Die Khronos Group, ein offenes Konsortium von Unternehmen, die gemeinsam Standards für die Interoperabilität von Grafik- und Computerprogrammen entwickeln, gibt die Veröffentlichung des 3D Commerce Viewer Certification Program bekannt. 3D-Viewer sind Software-Engines, die es Benutzern ermöglichen, 3D-Modelle anzuzeigen und mit ihnen zu interagieren. Derartige Viewer werden von Einzelhändlern, Social-Media-Sites und Marken verwendet, um Erlebnisse auf E-Commerce-Storefronts, Suchmaschinen, Werbeplattformen und in nativen Anwendungen zu schaffen. Mit dem Viewer-Zertifizierungsprogramm können 3D-Viewer in der gesamten Branche gewährleisten, dass sie 3D-Produkte akkurat und konsistent darstellen können. Sie würden so den Weg für zuverlässiges 3D- und AR-gestütztes Einkaufen auf verschiedenen Plattformen und Geräten ebnen. Amazon, Babylon.js, CGTrader, Emersya, Epic Games (Unreal Engine), Facebook (Spark AR), Google (<model-viewer> & Scene Viewer), Samsung (Internet Browser auf Android), SketchFab, Unity und UX3D (Gestaltor) haben den Prozess der Zertifizierung ihrer Viewer unter diesem neuen Programm bereits begonnen.

Wenn Designer und Marken digitale Produkte erstellen, konnten sie sich bisher nicht darauf verlassen, dass diese auf verschiedenen Plattformen konsistent erscheinen. Ein 3D-Asset, wie zum Beispiel ein Möbelstück, entsteht unabhängig vom 3D-Viewer erstellt, der das Kundenerlebnis vermitteln soll. Welchen Viewer man also verwendet, kann einen großen Einfluss darauf haben, was der Kunde sieht. Selbst bei identischen Viewer-Einstellungen kann ein Stuhl in einem E-Commerce-Produktangebot ganz anders aussehen als in einer digitalen Anzeige, die einen anderen Viewer verwendet.

Virtuelle Produkte: Die richtige Darstellung in jedem 3D-Viewer

Die 3D Commerce Working Group der Khronos Group hat sich bemüht, dieses und andere Probleme zu lösen, die das Wachstum von 3D-Lösungen im Detailhandel ausbremsen. Zu den Mitgliedern der Arbeitsgruppe gehören interne Content-Entwickler bei großen Marken wie IKEA, Amazon und Wayfair, 3D-Ökosystem- und Plattform-Entwickler wie Google, Microsoft, Adobe, Facebook, Samsung und Autodesk sowie Hardware-Hersteller wie Sony, Intel, Nvidia und AMD. Sie haben erkannt, dass die Lösung nicht darin besteht, einen bestimmten Viewer zu fördern, sondern eine konsistente Leistung über alle Lösungen hinweg zu ermöglichen.

„Wenn Designer Zeit damit verbringen, ein Modell für die Verwendung in einem Viewer zu perfektionieren, ist es sowohl frustrierend als auch ineffizient, wenn sie zurückgehen und es bearbeiten müssen, um es in jedem anderen Viewer richtig anzuzeigen. Um ein Ökosystem gemeinsam genutzter Assets zu schaffen, brauchen Künstler ein gemeinsames Ziel“, sagt Ashleigh Miller, 3D-Programm-Managerin bei Amazon und Co-Vorsitzende der Khronos Group’s Viewer Certification Task Sub Group. „Entwickler müssen die Freiheit haben, den richtigen Viewer für ihre Anwendung zu wählen, aber Designer sollten auch die Erwartung haben, dass ihre Arbeit so aussieht, wie sie aussehen soll.

Zertifiziertes 3D-Commerce-Ökosystem

„In dem Moment, in dem ein Asset die Grenzen eines kontrollierten First-Party-Ökosystems verlässt — sagen wir von einem View-In-Room-Erlebnis auf einem bekannten Betriebssystem auf einem bekannten Satz von Geräten, das in einer 3D-Produktwerbung auf einem unbekannten Betriebssystem auf einem unbekannten Gerät laufen soll — haben Sie wenig Kontrolle darüber, wie es aussieht“, sagt Shrenik Sadalgi, Vorsitzender der 3D Commerce Working Group und Director of R&D / Wayfair Next bei Wayfair. „Virtuelle 3D-Produkte beginnen, jedes Produktangebot zu begleiten, zusammen mit den traditionellen 2D-Bildern. Es ist zwingend erforderlich, dass wir den Erstellern von Inhalten die Sicherheit geben, dass die Darstellung innerhalb des zertifizierten 3D-Commerce-Ökosystems korrekt ist, und den Verbrauchern ermöglichen, ein Produkt auf einheitliche Weise zu erleben. Mit dem 3D Commerce Viewer Certification Program sind wir einen Schritt näher dran, die Allgegenwart von virtuellen 3D-Produkten zu erweitern und dazu beizutragen, dass 3D als Medium allgegenwärtig wird.“

Der Zertifizierungsprozess

Das Khronos 3D Commerce Viewer-Zertifizierungsprogramm steht allen Unternehmen offen, die zertifizieren möchten, dass ihre Viewer in der Lage sind, 3D-Assets, die im E-Commerce verwendet werden, akkurat darzustellen. Um zertifiziert zu werden, müssen die Anbieter nachweisen, dass ein 3D-Asset in ihrem Viewer im Vergleich zu einem anderen zertifizierten Viewer gleich aussieht. Potenzielle Zertifizierer verwenden ein öffentlich verfügbares Testpaket mit glTF-Assets, um Testbilder zu erzeugen. Die Khronos 3D Commerce Working Group prüft diese Bilder, wobei der Khronos 3DC Sample Viewer als Grundlage dient. Unternehmen unterzeichnen eine Zertifizierungsvereinbarung und zahlen eine jährliche Zertifizierungsprogrammgebühr (1’500 US-Dollar für Khronos-Mitglieder, 2.500 US-Dollar für Nicht-Mitglieder), um eine unbegrenzte Anzahl von Einreichungen zu machen.

Erfolgreich geprüfte Einreichungen und Betrachter werden in ein öffentliches Zertifizierungsregister aufgenommen. Die Zertifizierten können das Markenzeichen 3D Commerce Certified in Verbindung mit ihren zertifizierten Viewern verwenden. Die Khronos Group ruft Viewer- und Tool-Anbieter aus dem gesamten 3D-Ökosystem dazu auf, sich der wachsenden Liste von Unternehmen anzuschließen, die eine Zertifizierung anstreben.

Bild oben: Derselbe 3D-Stuhl, der in vier nicht zertifizierten Viewern angezeigt wird. Bildquelle: Wayfair.

Weitere Informationen: https://www.khronos.org/3dcommerce/certification/

Erfahren Sie hier mehr darüber, warum die 3D-Visualisierung im Online-Handel unerlässlich ist.

Lesen Sie auch: „Fahrzeugentwicklung: Erstmals zu 100 Prozent in der virtuellen Realität“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.