30.05.2016 – Kategorie: Fertigung, IT, Technik

Airbus mit 3D-Druck & VR an der ILA 2016

eve-1035-20160216-am-singapore_airshow-flying_display-004_1

An der ILA 2016 präsentiert die Airbus Group neben der Produktpalette für die Luftfahrt auch innovative Technologien für nachhaltiges und sicheres Fliegen, wie zum Beispiel den 3D-Druck und automatisierte Wartung mit Robotern, Drohnen und Augmented Reality. Der Konzern ist auch dieses Jahr wieder der größte kommerzielle Aussteller auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtmesse in Berlin.

An der ILA 2016 präsentiert die Airbus Group ihre breite Produktpalette und innovative Technologien für nachhaltiges Fliegen. Der Konzern ist auch dieses Jahr wieder der größte kommerzielle Aussteller auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtmesse in Berlin. Airbus, ein Hersteller von Passagierflugzeugen, bringt drei Publikumsmagneten auf den Flughafen Schönefeld. Die A350 XWB wird die gesamten vier Messetage präsent sein und Flüge absolvieren. Eine A380 von Emirates ist die ersten beiden Tage zu sehen, die A320neo ist am ersten Messetag vor Ort. Auch die militärischen Flugzeuge A400M, Eurofighter und der Multifunktions-Tanker A330 MRTT werden zu sehen sein. Der vollelektrische Zweisitzer E-Fan 2.0 und das Experimentalsegelflugzeug Perlan 2 sind als Modelle zu besichtigen.

Da die ILA sich zunehmend zum Forum für Innovation entwickelt, präsentieren die Airbus Group und ihre Geschäftsbereiche besonders viele technologische Neuerungen. Beispielsweise Thor, ein flugfähiges Modell aus dem 3D-Drucker. Das vier Meter lange Projektflugzeug aus rund 50 gedruckten Einzelteilen entstand in knapp sechs Wochen. Nur die beiden Motoren und die Steuerung sind konventionelle Technologie. Das Projekt demonstriert die Möglichkeiten des 3D-Drucks für die Luftfahrt. Diese Technologie macht es möglich, Bauteile Schicht für Schicht aus Pulver in der gewünschten Form aufzubauen. Das spart nicht nur Material. Es lassen sich auch sehr komplexe Formen herstellen, die stabiler und zugleich leichter sind als herkömmlich gefertigte Komponenten. Mit diesem Verfahren lassen sich Entwicklungs- und Fertigungszeiten deutlich reduzieren sowie Kosten und Gewicht sparen. Das ist gerade in der Luftfahrt besonders wichtig, denn jedes Gramm weniger senkt den Kerosinverbrauch. So zeigt Airbus auf der ILA auch die „Bionic Partition“, eine 3D-gedruckte Kabinentrennwand in bionischem Design. Diese Trennwand zwischen der Passagierkabine und dem Küchenbereich muss hohen Lasten standhalten. Mit bionischem Design, das der Natur abgeschaut ist, kann sie so konstruiert und gedruckt werden, dass sie genauso stabil ist wie die heutigen Konstruktionen, aber um rund 45 Prozent leichter.

Besucher haben auch die Gelegenheit, das neue Kabinenkonzept „Airspace by Airbus“ mit einer „Virtual Reality“-Brille zu erkunden. Ein verbindendes Element aller Airspace-Kabinen sind ihre charakteristischen Designmerkmale. Beispiele dafür sind die neueste LED-Lichttechnik für individuelle Lichtstimmungen, saubere, gerade Linien und Formen, klare Flächen und ein individuell gestaltbarer Eingangsbereich. Dies ergibt zusammen ein ästhetisch ansprechendes Design, das nicht nur ein „Raumgefühl“ vermittelt, sondern echte Geräumigkeit schafft.
Auch auf dem Future Lab, dem Stand des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (Halle 2, Stand 303), stellt die Gruppe innovative Technologien aus, die dazu beitragen, das Fliegen nachhaltiger und umweltfreundlicher zu machen. Sie präsentiert unter anderem ein Konzept für den „Hangar der Zukunft“, in dem ein autonom fahrender und mit Sensoren bestückter Roboter reparaturbedürftige Stellen am Flugzeug ausmacht, während eine Minidrohnen die Flugzeugkabine inspiziert. Die Geräte senden dann ihre Berichte an die Leitstelle, damit Wartungstechniker mit Hilfe von Augmented Reality Brillen und Robotern den Schaden schnell beheben können. Ersatzteile könnten auf Grundlage der ermittelten Daten bdirekt vor Ort nach Bedarf im 3D-Drucker produziert werden. Das macht lange Transportwege überflüssig und schont die Umwelt.

Der zu Airbus Group gehörende Zulieferer Premium AEROTEC stellt seine technologischen Fähigkeiten in den Mittelpunkt seines ILA-Auftritts. Am Stand des Unternehmens (Halle 2, Stand 201) werden insbesondere der metallische 3D-Druck sowie Fortschritte in der Verarbeitung zukunftsweisender Materialien wie CFK und Glare anfassbar. Zudem ist das Unternehmen mit einem CFK-Türrahmen auf dem Future Lab des Bundeswirtschaftsministeriums vertreten und präsentiert seine Fähigkeiten hinsichtlich Zerspanung auf dem Gemeinschaftsstand des Machining Innovation Network MIN (Halle 6, Stand 306). Als Vorreiter der Branche in Sachen 3D-Druck stellt Premium AEROTEC als erstes Unternehmen zertifizierte Strukturbauteile in Serie her. Die doppelwandigen Rohrkrümmer für die Tankerversion der A400M entstanden bislang in aufwändigen Guss- und Schweißverfahren. Der Einsatz der 3D-Drucktechnologie reduziert nun die Zeit für die Herstellung der Titanbauteile signifikant. Im nächsten Schritt widmet sich das Unternehmen der Entwicklung und Herstellung bionischer Strukturbauteile aus Metall. Während CFK bereits seit Längerem in großflächigen Rumpfschalen, zum Beispiel für die A350 XWB, zum Einsatz kommt, geht Premium AEROTEC inzwischen einen großen Schritt weiter. Mit der A350-1000 verfügt ein Airbus-Flugzeug erstmals über Tür- und Torrahmen aus CFK. Um die damit verbundenen Gewichts- und Kostenvorteile nutzen zu können, hat das Unternehmen den Herstellprozess intensiv weiterentwickelt. Kernstück der Produktion ist das automatische Ablegen der CFK-Bänder auf engstem Raum und in komplexen Strukturen. Am eigenen Stand zeigt Premium AEROTEC einen Teil eines Türrahmenspantens, der gesamten CFK-Rahmen ist als herausragende Innovation auf dem Stand des Bundesministeriums für Wirtschaft ausgestellt. Ebenso wie beim metallischen 3D-Druck und der CFK-Technologie verfügt das Unternehmen bei der Anwendung von Glare über sämtliche Kompetenzen entlang der gesamten Wertschöpfungskette von der Entwicklung bis zur Auslieferung.

Bild: Die A350 XWB wird die gesamten vier Messetage präsent sein und Flüge absolvieren. Bild: Airbus Group


Teilen Sie die Meldung „Airbus mit 3D-Druck & VR an der ILA 2016“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top