AR-Streaming: Mehr Rechenleistung und sicheres Datenmanagement

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

AR-Streaming: Mehr Rechenleistung und sicheres Datenmanagement

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Eine neue Lösung für das AR-Streaming ermöglicht plattformübergreifendes Remote-Rendering und überwindet die Leistungsgrenzen mobiler Geräte.
AR-Streaming

Quelle: Holo-Light

  • Holo-Light, Spezialist für immersive Technologien, stellt eine Lösung für das AR-Streaming vor (Augmented Reality).
  • Sie ermöglicht das plattformübergreifende Remote-Rendering und Streamen von Augmented- und Virtual-Reality-Anwendungen in Echtzeit.
  • Für Entwickler ist ein Software Development Kit (SDK) mit freiem Testzugang erhältlich.
  • Die neue Lösung ist bereits in der hauseigenen AR-Engineering-Software ARES Pro integriert.

Das auf immersive Technologien spezialisierte Unternehmen Holo-Light hat mit ISAR (Interactive Streaming for Augmented Reality) eine Remote-Rendering-Lösung entwickelt, um gesamte AR- und VR-Applikationen (XR) in Echtzeit über lokale Server oder die Cloud zu streamen. Mit diesem AR-Streaming adressiert der XR-Experte eine der größten Hürden rund um Augmented und Virtual Reality: Restriktionen durch die zu geringe Rechenleistung von mobilen Geräten wie Datenbrillen oder Smartphones.

„Indem jede Anwendung als Ganzes remote gerendert wird, ermöglicht ISAR die Visualisierung und Interaktion mit hochpolygonhaltigen, daten-intensiven Inhalten wie 3D-Objekten, 3D-CAD-Modellen oder BIM-Daten. CPU und GPU des Endgeräts werden dabei nur noch in geringem Maße benötigt, was perspektivisch einer Verkleinerung der Endgeräte und Optimierung des Formfaktors entgegenkommt“, berichtet Philipp Landgraf, Head of Technology bei Holo-Light. „Remote Rendering ermöglicht AR- und VR-Inhalte in einer noch nie dagewesenen Detailtreue und Komplexität zu erleben, von der Industrie bis hin zum Entertainment- und Gaming-Bereich.“

Ein agnostischer Ansatz für Geräte und Server-Infrastruktur durch bereitgestellte Client-Anwendungen reduziert darüber hinaus den Entwicklungsaufwand für XR-Applikationen. Apps müssen nicht mehr speziell für einzelne Endgeräte entwickelt werden. Und auch die oftmals notwendige Aufbereitung und Reduzierung von Daten, nur um letztendlich an Qualität und Details zu verlieren, fällt weg. Das Streaming von kompletten Applikationen erhöht zudem die Datensicherheit. Sobald die Remote-Rendering-Technologie ISAR im Spiel ist, bleiben die Daten auf dem vom Kunden gewählten Server. Sie werden lediglich gestreamt und nicht auf dem mobilen Endgerät gespeichert.

AR-Streaming umgeht Limitationen der Endgeräte

Für gewöhnlich werden AR- oder VR-Apps in einer Game Engine, beispielsweise Unity oder Unreal, entwickelt. Die visuelle Darstellung von Menüstrukturen sowie die Interaktionsmöglichkeiten werden entsprechend dem jeweiligen Endgerät (zum Beispiel HoloLens 2, Magic Leap, Smartphone usw.) individuell vom Entwickler gestaltet. Die App unterliegt dabei den technischen Voraussetzungen und Limitationen (CPU, GPU, RAM) des Endgeräts.

Das ISAR SDK ist nun eine Komponente, die dem Nutzer die Auslagerung von anspruchsvollen Arbeitsprozessen wie Anwendungslogik oder Content Rendering ermöglicht. Das bedeutet, dass die Rechenleistung nicht von beispielsweise der AR-Brille selbst kommen muss, sondern unbegrenzt von einem leistungsstarken lokalen Server oder aus der Cloud bereitgestellt werden kann.

Sobald das ISAR SDK in eine Anwendung eingebaut ist, muss die App nicht mehr direkt auf einem Endgerät installiert werden. Die App wird stattdessen auf dem leistungsstärkeren Server oder in der Cloud installiert und ausgeführt. Eine Empfänger-App (Client-App) auf dem mobilen Endgerät sendet Daten – Sensordaten für das Raumtracking, Positionsdaten und Handgesten – an den Server mit der eigentlichen Applikation. Dort werden die Daten verarbeitet und der anzuzeigende 3D-Inhalt zurück zur Empfänger-App gesendet. Es entsteht ein Echtzeit-Streaming von XR-Inhalten.

Einfach in XR-Anwendungen zu integrieren

ISAR kann einfach in XR-Anwendungen integriert werden und zeigt bereits heute in Holo-Lights eigener Augmented Reality Engineering Software ARES Pro, was möglich ist. So beschleunigt der Automobilhersteller BMW mit ARES Pro am Standort München die Entwicklung von Fahrzeugkonzepten und Prototypen um bis zu zwölf Monate

Die Ingenieure können detailreiche Komponenten wie Motoren oder komplette Autos mit vielen Millionen Polygonen in Echtzeit und in hoher Qualität visualisieren und manipulieren. Montageprozesse und Konzepte können so frühzeitig evaluiert und für die Serienproduktion angepasst werden.

SDK für Entwickler erhältlich

Neben einer On-Premises-Variante stellt Holo-Light auch ein cloud-fähiges SDK zur Verfügung, um XR Apps in der Cloud auszuführen und die erhöhte Rechenleistung dort zu nutzen. So sind künftig auch neue Geschäftsmodelle für App-Anbieter denkbar.

„Die Infrastruktur von Cloud-Anbietern ermöglicht ein hochskalierbares Geschäftsmodell aufgrund der globalen Verfügbarkeit von Computing-Ressourcen. Dank des ISAR SDK sind unsere Kunden in der Lage, ihre XR-Anwendungen in der Cloud anzubieten, wodurch ein skalierbares, sicheres und attraktives Pay-per-Use-Modell entsteht“, so Florian Haspinger, Mitgründer und CEO von Holo-Light.

Holo-Light will Entwicklern die Technologie für Remote Rendering und AR-Streaming zur Verfügung stellen. Auf Anfrage über die offizielle Website erhalten Anwender und Entwickler einen freien Testzugang für die HoloLens 2.

Weitere Informationen: https://holo-light.com/de/

Video: Stand-Alone HoloLens 2 3D-Objekt im Vergleich mit ISAR Remote Rendering

Erfahren Sie hier mehr darüber, wie sich große 3D-Modelle aus Unreal Engine mobil visualisieren lassen.

Lesen Sie auch: „3D-Simulationsplattform: An jedem Ort in Echtzeit zusammenarbeiten“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die vergangene Hannover Messe hat mehr als 400 Anwendungsbeispiele für die Digitalisierung von Produktion und Energie gezeigt. Damit aus der Fabrik der Zukunft jedoch kein Luftschloss wird, muss laut den Machern der Messe der konkrete Nutzen für Industrie, Mitarbeiter und Gesellschaft noch stärker in den Vordergrund treten und sie wollen genau das zum Thema der 2017er Ausgabe machen.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.