Architektur: 3D-Modelle in Mixed Reality erleben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Architektur: 3D-Modelle in Mixed Reality erleben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Bausoftwarespezialist Trimble hat einen SketchUp-Viewer für die Mixed Reality-Brille HoloLens auf den Markt gebracht. Die neue Lösung erlaubt den Anwendern, ihre Entwürfe gleichsam virtuell zu bewohnen und zu erfahren, um so die Qualität, Kommunikation und Effizienz im Entwurfsprozess zu optimieren. SketchUp Viewer ist die erste, erweiterbare, kommerzielle HoloLens-Anwendung im Windows Store.
mshololenslongangle_cmyk

Bausoftwarespezialist Trimble hat einen SketchUp-Viewer für die Mixed Reality-Brille HoloLens auf den Markt gebracht. Die neue Lösung erlaubt den Anwendern, ihre Entwürfe gleichsam virtuell zu bewohnen und zu erfahren, um so die Qualität, Kommunikation und Effizienz im  Entwurfsprozess zu optimieren. SketchUp Viewer ist die erste, erweiterbare, kommerzielle HoloLens-Anwendung im Windows Store.

SketchUp ist einer der am weitesten verbreiteten 3D-Modellierungslösungen für Architekten, Bauingenieure, Design- und Konstruktionsspezialisten und die globale Maker-Gemeinde. An der Trimble Dimensions-Keynote haben Trimble, Microsoft und der Architekt Greg Lynn gezeigt, wie die SketchUp-Viewer-Lösung Planungs- und Bauprozesse verbessern könnte. Mit der HoloLens wären die Architekten in der Lage, SketchUp-Modelle in Mixed Reality zu erfahren, als Hologramme, die in die reale Welt gestellt werden. Somit könnten sie rasche verschiedene „Was wäre wenn“-Szenarien im Kontext der physischen Umwelt untersuchen. Die Vorführung hat auch veranschaulicht, wie mit Hilfe der Trimble-Lösung und der HoloLens distant arbeitende Projektteams effektiv zusammenarbeiten können, um etwa Probleme der baulichen Ausführbarkeit in Echtzeit zu meistern.

Greg Lynn verwendete die Mixed-Reality-Lösung von Trimble und die Datenbrille von Microsoft, um die Packard-Fabrik wieder auferstehen zu lassen, eine historische, aufgegebene Automobilfabrik in Detroit. Das Architekturprojekt bildet einen Teil des US-Pavillons für die diesjährige Biennale in Venedig.

Situationen besser verstehen

Das Aufkommen von Mixed-Reality-Verfahren eröffnet neue Workflows für Architektur, Engineering, Konstruktion und Unterhalt. Die Lösung von Trimble soll die Anwender dazu befähigen, komplexe räumliche Situationen in einer umfassenden und immersiven Erfahrung zu verstehen und zu kommunizieren. Die Kombination der Software mit Mixed Reality mündet in ein neuartiges Paradigma: „Experiental Design Review“ nennt es der Anbieter.

Mit dem SketchUp Viewer können Anwender Modelle betrachten, die auf die HoloLens via der erst kürzlich freigegebenen AR/VR-Erweiterung für SketchUp Desktop gespielt wurden. Sie können in Trimbles 3D Warehouse stöbern und Modelle herunterladen oder Projekdateien aus Trimble Connect herausziehen, einer Cloud-basierten Projektplattform. Dann können sie ein Modell in ihre physische Umgebung hinein platzieren.

Im Tabletop-Modus lassen sich Modelle wie gewünscht skalieren, um sie dem verfügbaren Raum oder spezifischen Anforderungen anzupassen.  Während die Szenerie darauf abzielt, ein maßstäbliches Modell nachzubilden, so besteht andererseits die Flexibilität und Dynamik eines digitalen Modells. Es lässt sich verkleinern und vergrößern, bewegen und rotieren und verankern in der physischen Umgebung, so dass Architekten und Planer im Projekt umherlaufen und es von jedem Punkt aus  in Augenschein nehmen können. 

Nahtloser Wechsel zwischen den Welten

SketchUp Viewer unterscheidet sich besonders in der Möglichkeit für den Anwender nahtlos in die immersive Erfahrung zu wechseln von anderen Lösungen auf dem Markt. Mixed Reality bietet dabei einzigartige Optionen, physische Modelle in realen Umgebungen zu überblenden, und mit der HoloLens können sich die Anwender frei in der digitalen Umgebung umherbewegen.

In beiden Modi, Tabletop und Immersive, können die Anwender wesentlich mehr tun, als nur das Modell zu betrachten. Die Anwendung eröffnet einen Zugang zu Informationsbausteinen, um wichtige Projektentscheidungen zu treffen und ein gemeinsames Vorgehen unter den Projektbeteiligten auf den Weg zu bringen. Die Funktion „Entity Info“ bietet einen Zugriff auf wichtige BIM-Daten in den Komponenten des Projekts, und mit der Tape Measure-Funktion können Anwender Maße aus dem Modell ziehen. Die Sichtbarkeit verschiedener Aspekte des Modells lässt sich über das An- und Abschalten von Layern steuern.

Zusammenarbeit in Echtzeit und verteilte Zusammenarbeit an verschiedenen Standorten sind die Hauptmerkmale des Experiental-Design-Review-Prozesses mit SketchUp Viewer. Mit mehreren HoloLens-Headsets kann eine Nutzergruppe das selbe Modell hochladen und ein „Ich sehe, was Du siehst“-Modus einrichten. Die distanten Mitarbeiter können via Echtzeit-Audio teilnehmen und über Mixed-Reality-„Sight Guides“ besser verstehen, wer in der Gruppe was betrachtet.

SketchUp Viewer für HoloLens ist ab sofort im Microsoft Windows Store erhältlich.  

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Visual Merchandising – also die visuelle Gestaltung am Point of Sale – soll etwa durch saisonale und regionale Aktionen den Verkauf fördern und dabei Markenwerte transportieren. Damit solche Visual-Merchandising-Konzepte im virtuellem Verkaufsraum erarbeitet werden können, hat Perspetix die P‘X5 Store Solution entwickelt, eine Plattform die auch Module zur Ladenplanung und Sortimentsgestaltung enthält.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.