Architektur: Dänische Universität kommuniziert professionell in 3D

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Architektur: Dänische Universität kommuniziert professionell in 3D

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
c04210_biovaf_view1_press

Während sich die Entwicklung bei virtuellen Umgebungen in der Unterhaltungs- und Spieleindustrie in den letzten Jahrzehnten stark beschleunigt hat, gab es eine entsprechende Entwicklung bei den Architekten und in der Bauwirtschaft praktisch nicht. – Für die Entwicklung des neuen Campus der DTU hat UCS eine Online-Plattform „DTU on RealSite“ bereitgestellt und damit eine Brücke zwischen Spieletechnologien und Online-Kommunikation geschlagen.


„Der Bedarf an Innovation war niemals dringender, die globale Finanzkrise zwingt uns dazu, besser, intelligenter und mit mehr Empathie. … Durch unsere Technologie können bei der Entwicklung eines Gebäudes wertvolle Zeit und Geld gespart werden, … noch wichtiger aber ist, dass wir durch die Anwender-Implementierung zusätzlichen Wert schaffen“ sagt Jacob Østergaard, CEO von UCS.


 COWI + Büros: Christensen & Co, Rørbæk & Møller, Schull and Wessberg wurden gerade als Sieger des Wettbewerbs „Building 201-205“ zur Erweiterung und Umgestaltung des DTU-Campus in Lyngby, Kopenhagen, bekanntgegeben.  


Parallel zur Entwicklung des wettbewerblichen Rahmens und Programms hatte die DTU eine umfangreiche Zusammenarbeit mit der in Kopenhagen ansässigen Firma UCS bei der Entwicklung eines Systems, das den Entscheidungsträgern noch mehr Informationen und Kenntnisse über die vorgeschlagenen Entwürfe liefern kann.  


RealSite ist ein webbasiertes, 3-dimensionales Modellbildungssystem, das die Erstellung von hoch auflösenden, interaktiven Fototexturmodellen von Gebäuden, Gebäudekomplexen oder Städten ermöglicht, auf die eine unbegrenzte Zahl von Anwendern zugreifen und dazu Daten eingeben kann. Der Wettbewerb markiert den Beginn einer neuen Epoche bei der architektonischen Gestaltung, denn dies ist der erste Wettbewerb, bei dem die Verwendung webbasierter Gebäudemodelle als Anforderungen an die Wettbewerbsteilnehmer vorgeschrieben und beim Entscheidungsfindungsprozess verwendet wurde. Nach der Bekanntgabe der Gewinner wurden alle Beiträge bei DTU auf RealSite der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.  


Das siegreiche Projekt 


Die DTU suchte nach Vorschlägen für die Gestaltung eines integrierten Forschungs- und Lehrgebäudes für die Universität. Der Wettbewerb ist Teil einer größeren Erweitung der Einrichtungen auf dem Universitäts-Campus. Zu den am Wettbewerb teilnehmenden Teams gehörten: BIG, C.F. Møller, Henning Larsen und Arkitema.


Das Gebäude wird drei Institute beherbergen: das National Food Institute, das National Veterinary Institute und das National Institute of Aquatic Resources. Zusätzlich zu diesen Einrichtungen plant die DTU die Integration weiterer studentischer und Campus-Einrichtungen. – “Building 201-205”, eine Gebäude von ca. 40.000 m2, wird insgesamt ca. 750 Arbeitsplätze umfassen (Büros und Forschungslabors) sowie Lehr- und Forschungseinrichtungen auf hohem internationalem Standard und sich in den Gesamtrahmen der einzigartigen Universitätslandschaft und historischen Gebäude einfügen.


Der siegreiche Entwurf verbindet ein Verständnis für den Gesamtzusammenhang des DTU-Campus mit einem Diagramm, das die Verwirklichung der Vision der Universität von einem infrastrukturellen Umfeld darstellt. Zusammen mit der RealSite-Plattform wurde der DTU der optimale Rahmen für ihre künftige Entwicklung gegeben.


Spieletechnologie verbessert die Kommunikation in Architektur und Bauwesen – DTU auf RealSite  


In der modernen Bauwirtschaft und Entwicklung ist eine breite Palette von Menschen unterschiedlicher kreativer Fähigkeiten involviert – hoch spezialisierte Architekten und Ingenieure, – Entwickler und Berater – Fachleute, Politiker, Künstler – und viele andere. Eine besondere Gruppe bleibt aber oft außen vor: diejenigen Menschen, die das Gebäude nach seiner Fertigstellung einmal nutzen werden. In den letzten Jahren wurde vielfach versucht, durch die direkte Einbindung der Nutzer in den Gestaltungs- und Konstruktionsprozess einen zusätzlichen Wert zu schaffen – wirtschaftlich, funktionell und ästhetisch.


Neue internetbasierte Kommunikation – digitale Technologien und Infrastrukturen – haben nun neue Kanäle für eine leichtere Kommunikation eröffnet. Auf RealSite ist es möglich, online zu kommunizieren, Informationen weiterzugeben und Gestaltungsvorschläge, sonstiges architektonisches oder technisches Material und Input von Nutzern auszutauschen. Die Modelle ermöglichen es, alle relevanten Informationen in Bezug auf Gebäude anzuzeigen und weiterzugeben: Entwurfsvisionen, technische Spezifikationen und rechtliche Anforderungen sowie Anforderungen der Vertragsunternehmen und Nutzer.


Die RealSite-Plattform erleichtert den Import und die Anzeige von Modellen, die auf unterschiedlicher Software beruhen und ermöglichen es den Nutzern, unabhängig von ihren jeweils eigenen Software-Plattformen visualisierte Ideen zu Architektur, Gebäudeunterhaltung und Stadtplanung auszutauschen.  


Während des gesamten Prozesses des Wettbewerbs war RealSite direkt involviert. Alle am Wettbewerb teilnehmenden Parteien hatten Zugang zu dem gemeinsamen interaktiven Modell, Gebäude- und Landschaftsmodelle wurden von jedem Büro hochgeladen, Konzepte wurden entwickelt und diskutiert … und die interaktiven Modelle wurden in die Beratungen der Jury eingebunden und von ihr verwendet. DTU auf RealSite ermöglicht es nun jedem, sich an der weiteren Gestaltung der Campus-Umgebung der DTU zu beteiligen und Verantwortung zu übernehmen.


 


Bild: Für die Entwicklung des neuen Campus der DTU hat UCS eine Online-Plattform „DTU on RealSite“ bereitgestellt und damit eine Brücke zwischen Spieletechnologien und Online-Kommunikation geschlagen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Digitalagentur Demodern baut ihre Position im Bereich Virtual Reality aus. In Zusammenarbeit mit Publicis Pixelpark entwickelt das Unternehmen für die Carl Zeiss Meditec AG ein interaktives Virtual Reality-Produkterlebnis, das Fachbesucher auf der Messe der Europäischen Gesellschaft für Refraktions- und Kataraktchirurgie (ESCRS) in Kopenhagen erleben konnten. Aufgrund des großen Erfolgs soll die Virtual Reality-Anwendung auf Messen weltweit eingesetzt werden.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.