Architekturbüro NBBJ und Visual Vocal entwickeln VR-Plattform

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Architekturbüro NBBJ und Visual Vocal entwickeln VR-Plattform

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
NBBJ hat eine Partnerschaft mit dem Start-up Visual Vocal angekündigt, um eine Virtual-Reality-Produktivitätsplattform zu konzipieren und zu gestalten. Die neue Lösung wird den Projektteilnehmern an unterschiedlichen Standorten erlauben, in ungebaute Umgebungen einzutauchen und schnelle Rückmeldung für die Steuerung des gemeinsamen Entwurfsprozesses zu geben.
nbbj_02

Architekten und Kunden sollen das Tool verwenden, um Entscheidungen schneller und präziser treffen zu können. NBBJ, ein weltweit agierendes Architektur- und Designbüro, hat eine Partnerschaft mit dem Start-up Visual Vocal angekündigt. Sie dient dem Zweck, eine Virtual-Reality-Produktivitätsplattform zu konzipieren und zu gestalten. Die neue Lösung wird den Projektteilnehmern an unterschiedlichen Standorten erlauben, in ungebaute Umgebungen einzutauchen und schnelle Rückmeldung zu geben, um den gemeinsamen Entwurfsprozess zu steuern.

Derzeit nutzen verteilte Teams in der Planung 3D-Modellierungssoftware. Doch geht es darum, die Pläne mit den Kunden zu diskutieren, dann erweisen sich traditionelle Kommunikationsverfahren wie E-Mail oft als zeitaufwendig und sie führen zu ergebnislosen Feedback-Schleifen. Durch die Kombination von VR mit mobilen und cloudbasierten Kommunikationsplattformen soll das neue System den Arbeitsfluss in der Architektur und darüber hinaus umgestalten helfen.

NBBJ Managing Partner Steve McConnell, FAIA, sagt: „Die Entscheidung von NBBJ, Visual Vocal einzuführen, steht für unsere derzeitige Mission, informativere und inspirierendere Wege zu finden, die Kunden am Designprozess zu beteiligen.“ Virtual Reality werde auf der Kundenseite als auch in der Öffentlichkeit den Diskurs über Design vertiefen und Gemeinschaften in neuartigen und spannenden Formen erschaffen.

NBBJ und Visual Vocal setzen auf aktuelle VR- und Augmented-Reality-Systeme mit dem Nahziel, mobile Plattformen für optimalen Zugang und Skalieren zu nutzen. Während eine Reihen von Designbüros das Potenzial von VR-Anwendungen untersucht haben, steht diese Partnerschaft für das erste Beispiel eines etablierten Unternehmens, das ein VR-Startup in den eigenen Räumen beherbergt – derzeit sind sieben Mitarbeiter von Visual Vocal im NBBJ-Office in Seattle — und neue Werkzeuge entwickelt, um Entscheidungen zu verbessern und Reibungsverluste im Prozess zu vermeiden. Über die Architektur hinaus kann das System schließlich auch die immersive Kommunikation in Branchen wie Luft- und Raumfahrt, Produktentwicklung und Biotechnologie voranbringen, Branchen, die allesamt stark auf 3D-Modellierung bauen.

„Visual Vocal errichtet eine Plattform für die geteilte Kommunikation, Zusammenarbeit und Entscheidungsfindung mit der Leistung der immersiven Technologien“, sagt Visual Vocals Mitgründer John SanGiovanni.

Visual Vocal wird die Betaversion der Plattform exklusiv für NBBJ im Jahresverlauf einführen und NBBJ wird die Software für Kunden in Designprojekten im Gesundheitswesen, im Unternehmensumfeld und der Stadtplanung einsetzen. Letztlich soll die Software der erweiterten AEC-Branche zugänglich gemacht werden.

 

Bild: Die Benutzerschnittstelle: Die Projektteilnehmer können die verschiedenen Designversionen betrachten und die bevorzugten auswählen. (PRNewsFoto/NBBJ)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das Fraunhofer IDMT präsentiert auf der Hannover Messe vom 24. bis 28. April ein Forschungsprojekt, bei dem es darum geht, Klänge von Bauteilen, Maschinen und Geräten schon während der virtuellen Produktentwicklung hörbar zu machen. So können akustische Eigenschaften gezielt überprüft, bewertet und optimiert werden. Der bislang dafür notwendige kostenintensive Modellbau realer Prototypen kann damit zukünftig wegfallen.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.