Ars Electronica Center Linz: 3DVIA für VR-Anwendungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Ars Electronica Center Linz: 3DVIA für VR-Anwendungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

3DVIA Virtools lädt Besucher auf eine Virtuelle Reise durch Zeit und Raum ein.

Das Ars Electronica Center in Linz setzt nun die 3DVIA Virtools ein, eine Entwicklungsplattform für 3D-Anwendungen von Dassault Systémes (DS), einem Anbieter von Product Lifecycle Management-Lösungen. Somit können Besucher des Centers eine virtuelle Reise durch Raum und Zeit machen und wertvolle Meisterwerke oder Stätten des Weltkulturerbes betrachten, ohne sie zu beschädigen. Durch die 3DVIA-Technologie lernen die Besucher in einer neuartigen, intuitiven Weise, weil sie direkt mit den 3D-Szenarien der vorgestellten Erlebniswelten interagieren können. Das Ars Electronica Center wird als Prototyp des Museums der Zukunft für digitale Medien, Kultur und neue Technik angesehen. Als es 1996 eröffnete, war das Center das erste seiner Art, das einen auf die Öffentlichkeit zugeschnittenen VR-Raum beherbergte. Nachdem Linz zur europäischen Kulturhauptstadt ernannt wurde, erfolgten größere Renovierungsarbeiten bis zur Wiedereröffnung des Centers. Heute kommen die Betrachter in den Genuss einer noch aufregenderen Erfahrung von Immersion und Interaktivität. „3DVIA Virtools hat sich als einzige 3D-Anwendung erwiesen, die diese Herausforderung bewältigen konnte. Das Modernisierungsprogramm für das Center war nicht im Zeitplan, so dass sehr wenig Zeit blieb, neue 3D-Inhalte zu entwickeln und den neuen VR-Raum namens „Deep Space“ zu präparieren, der auf Lernen durch Spaß und Spiel beruht“, sagt Horst Hörtner, Direktor des Ars Electronica Futurelab, der Ars Electronica Entwicklungsabteilung.

Deep Space erlaubt das vollständige Eintauchen in eine VR-Welt mit Hilfe von zwei an die Wand projizierten 16 x 9-Meter-3D-Bildern. Mit 3D-Brillen können sich die Besucher im Ausstellungsraum und im 3D-Bild bewegen und sogar mit den Inhalten interagieren. Die Möglichkeiten der 3D-Projektion reichen von extrem hochauflösenden Bildern bis zu HD-Videos, interaktiven Erzählungen und künstlerischen Arbeiten. Die Betrachten können wichtige historische, architektonische und archäologische Kunstschätze, wie die Ruinen von Pompeji, die Decke der Sixtinischen Kapelle oder die schwindelerregenden Höhen der Kathedrale von Beauvais erforschen, um verborgene Details zu entdecken, und das ohne die Bauwerke zu beschädigen oder die Umwelt zu verschmutzen.

Weitere Informationen: www.3dvia.com

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Ford erweitert testweise den Einsatz der Microsoft HoloLens-Technologie, um die Entwicklung von Fahrzeug-Design weltweit voranzutreiben. Die neue Technologie ermöglicht Designern die Nutzung drahtloser Headsets zur Darstellung von Teilen - als wären sie bereits in ein physisches Fahrzeug integriert. Auf diese Weise sollen die Entwicklungsprozesse beschleunigt werden. 

Am International Meeting on Simulation in Healthcare (IMSH), das vom 28. Januar bis 1. Februar in Orlando stattfand,  hat CAE Healthcare einen mit der Mixed-Reality-Brille HoloLens von Microsoft arbeitenden Ultraschall-Trainingssimulator namens CAE VimedixAR vorgestellt.

VR-Headsets, die eine computer-simulierte Welt vermitteln, und AR-Brillen, die computer-generierte Elemente in die reale Welt einblenden, machen derzeit viel von sich reden. Doch obwohl immer mehr Modelle auf den Markt kommen, bleibt ihre Anwendung gewöhnungsbedürftig, weil das Ermüden der Augen ihren längeren Einsatz zu einer Tortur werden lassen kann. Ein neues 3D-Display könnte dieses altbekannte Problem lösen, indem es den Sehkomfort dieser tragbaren Systeme merklich verbessern hilft.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.