Augmented Reality ermöglicht maßgeschneiderte Mobilitätslösungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Augmented Reality ermöglicht maßgeschneiderte Mobilitätslösungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

„Mixed Reality“-Visualisierungen dienen als Mittel für die Herstellung maßgeschneiderter Home-Mobility-Lösungen. Thyssenkrupp führt sie nun in Deutschland und anderen Schlüsselmärkten ein. Das neue Verfahren ermöglicht es, einen Treppenlift in Echtzeit zu visualisieren, zu konfigurieren, seinen Preis festzulegen und ein Angebot zu erstellen -- im Ergebnis mit bis zu vier Mal kürzeren Lieferzeiten.

tke_hololens_staircase

„Mixed Reality“-Visualisierungen dienen als Mittel für die Herstellung maßgeschneiderter Home-Mobility-Lösungen. Thyssenkrupp führt sie nun in Deutschland und anderen Schlüsselmärkten ein. Das neue Verfahren ermöglicht es, einen Treppenlift in Echtzeit zu visualisieren, zu konfigurieren, seinen Preis festzulegen und ein Angebot zu erstellen — im Ergebnis mit bis zu vier Mal kürzeren Lieferzeiten.

Auf die Herausforderung, maßgeschneiderte Home-Mobility-Lösungen zu liefern, antwortet thyssenkrupp mit der Einführung der Microsoft HoloLens in die Sparte Access Solutions. Die „Mixed Reality“-Brille ermöglichet Kunden die Visualisierung eines Treppenlift-Produkts im eigenen Zuhause in Echtzeit. Durch die Beschleunigung verschiedener Prozessschritte sind bis zu vier Mal schnellere Lieferzeiten möglich. Microsoft HoloLens wird damit zu einem wesentlichen Werkzeug bei der Bereitstellung idealer individueller Mobilitätslösungen in den eigenen vier Wänden.

Speziell auf individuelle Anforderungen zugeschnitten

Der Bedarf nach solchen Lösungen wird rasant steigen: Neben der schnell wachsenden städtischen Bevölkerung tragen auch ein besseres Gesundheitswesen und ein steigender Lebensstandard zu einer höheren Lebenserwartung bei. Es wird erwartet, dass die globale Bevölkerung von derzeit 7,4 Milliarden bis 2100 auf über 11 Milliarden anwächst – und altert. Im Jahr 2016 war weltweit bereits jeder achte Mensch über 60 Jahre alt. Für Deutschland berechnet das Statistische Bundesamt, dass im Jahr 2060 69 Prozent der Bevölkerung im Rentenalter sein werden. Diese Zahlen verdeutlichen, dass die Mobilität einer alternden Gesellschaft eine wachsende Herausforderung darstellt. Lösungen wie der Treppenlift tragen bereits zu einer höheren Lebensqualität älterer Menschen bei, da sie so länger und unabhängiger in ihrem eigenen Zuhause leben können. Allerdings führen einige Aspekte bei der Gestaltung und Bereitstellung von Home-Mobility-Lösungen zu hoher Komplexität: Jede häusliche Situation hat ihre Besonderheiten, daher sind auch keine zwei Treppenlifte identisch – jeder ist letztlich eine Sonderanfertigung, die speziell auf individuelle Anforderungen zugeschnitten ist. Zudem erwerben die meisten Kunden ein solches Produkt erst, wenn ihre Mobilität schon stark eingeschränkt ist. Dadurch wird der Kauf zu einer emotionalen Erfahrung, bei der sie ihre neuen Einschränkungen anerkennen müssen. Oft wollen die Kunden aus dieser Situation heraus ihre Käufe sofort geliefert bekommen; das heißt, es ist Eile geboten.

Bequeme Konfiguration

Die Planung und Integration von Mobilitätslösungen im häuslichen Bereich muss verbessert und priorisiert werden: Aktuelle Marktstudien in Deutschland zeigen, dass 37 Prozent der Menschen über 40 Jahre gerne im Alter in ihrem eigenen Zuhause bleiben wollen. Allerdings haben nur 23 Prozent der Deutschen zwischen 40 und 49 Jahren über diese Angelegenheit nachgedacht. Sich im eigenen Zuhause bequem bewegen zu können ist für die meisten von uns wichtig und selbstverständlich. Microsoft HoloLens soll den Kunden maßgeblich helfen, individuelle Mobilitätslösungen zu gestalten. Treppen können nun sofort unter der Berücksichtigung von Bedienerergonomie und Hindernissen wie Heizungen, Licht – und Elektrohalterungen, Nähe zur Wand usw. vermessen werden.

Kunden können bequem auf einem Tablet sehen, wie der Treppenlift aussehen wird und Entscheidungen bezüglich der Textur der Polsterung, der Farboptionen von Stuhl und Schienen sowie maßgeschneiderten Besonderheiten treffen. So wird gewährleistet, dass sie ein Produkt erhalten, das in das Erscheinungsbild ihres Zuhauses passt. Andreas Schierenbeck, CEO von thyssenkrupp Elevator, kommentiert: „Neue Realitäten erfordern neue Lösungen und thyssenkrupp sieht in der Microsoft HoloLens einen Wegbereiter, um das Kundenerlebnis für Home-Lösungen neu zu erfinden und dazu beizutragen, kontinuierliche Lebensqualität für die alternde Bevölkerung bereitzustellen, unabhängig von ihren Mobilitätseinschränkungen.“

Bald deutschlandweite Einführung

Thyssenkrupp hat Microsoft HoloLens für den häuslichen Bereich bereits bei über 100 Kunden in Holland, Spanien und Deutschland mit wie es heißt guten Ergebnissen und positivem Kundenfeedback angewandt. Als nächster Schritt steht die deutschlandweite Einführung an. „IoT- und Mixed-Reality-Technologien gehören zu den zentralen Erfolgsfaktoren für Unternehmen, die ihr Geschäft digital transformieren wollen. Mit der Nutzung der Microsoft HoloLens für die Visualisierung von Mobilitätslösungen in eigenen Heim ist thyssenkrupp der Vorreiter in der Branche und zeigt, wie wir mit intelligenten Technologien den Herausforderungen der alternden Gesellschaft begegnen können“, sagt Sabine Bendiek, Vorsitzende der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland.

Bild: Thyssenkrupp setzt auf Industrie 4.0 und verändert Home-Mobility-Lösungen mit Microsoft HoloLens.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Wie werden Mensch-Maschine-Schnittstellen (HMIs) in der Zukunft aussehen? Wie können Bediener mittels nutzergenerierter Bedienhilfen selbst Einfluss auf die optimale Verwendung der Systeme nehmen? Diesen Fragen widmet sich das vom Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO ins Leben gerufene Verbundprojekt „HMI 4.0“. Auch der Softwarespezialist Copa-Data ist mit dabei.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.