Augmented Reality für die digitale Fabrik

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Augmented Reality für die digitale Fabrik

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Das AR-Lösungskonzept von Nagarro bietet sprachfreie Navigation und Schritt-für-Schritt Arbeitsanweisungen durch Smart Glasses. Es befähigt den vernetzten Arbeiter innerhalb der "Factory in a Box 2.0" von Nokia zur Nutzung moderner Fertigungsmittel wie zum Beispiel von 3D-Druckern.

nagarro

Das AR-Lösungskonzept von Nagarro bietet sprachfreie Navigation und Schritt-für-Schritt Arbeitsanweisungen durch Smart Glasses. Es befähigt den vernetzten Arbeiter innerhalb der „Factory in a Box 2.0“ von Nokia zur Nutzung moderner Fertigungsmittel wie zum Beispiel von 3D-Druckern.

Nagarro, ein Anbieter von Technologiediensten für digitale Innovation, arbeitet mit Nokia für „Factory in a Box 2.0“ zusammen. Das Lösungskonzept wurde auf der Hannover Messe präsentiert.

„Factory in a Box 2.0“

Factory in a Box 1.0 wurde 2017 von Nokia konzipiert und auf der Hannover Messe 2018 vorgestellt. Der Idee liegt der Gedanke zugrunde, Industrie 4.0/Supply Chain 4.0, wo immer es notwendig ist, mit agiler, modularer und flexibler Produktion zu unterstützen. Nokias „Factory in a Box 2.0“ setzt dieses Konzept mit der Integration neuer Technologien wie moderne 3D-Manufaktur, Robotik und Augmented Reality fort. Die zugrundeliegende Kommunikationsinfrastruktur setzt Nokias 5G-Netzwerkkapazitäten wirksam ein.

Vernetzung mit Augmented Reality

Nagarros AR-Lösung wird Arbeitnehmern im Inneren der „Factory in a Box 2.0“ die Herstellung fehlerfreier Werkstücke und die Nutzung moderner Fertigungsmaschinen ermöglichen. Dieses AR-Lösungskonzept für die nächste Generation vernetzter Arbeitnehmer soll mit folgenden Funktionen überzeugen:

  • Schritt-für-Schritt-Anleitungen;
  • sprachgesteuerte Navigation;
  • Fernverbindungen mit Fachkräften
  • sowie die Fähigkeit, Notizen zu machen.

Die Augmented Reality-Anwendung befähigt Arbeitnehmer dazu, sich schnell mit kundenspezifischen Fertigungsprozessen auf hochentwickelten Anlagen vertraut zu machen und diese zu übernehmen. An der Hannover Messe war die Lösung auf drei verschiedenen Smartglasses im Einsatz — Glass Enterprise Edition, Realwear HMT-1 und Vuzix M300.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die am IPA entwickelte IT-Plattform »Virtual Fort Knox (VFK)« wurde am 4. Mai im Neuen Schloss beim Wettbewerb »100 Orte für Industrie 4.0 in Baden-Württemberg« ausgezeichnet. Der Wettbewerb, den die »Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg« im November 2015 ins Leben gerufen hat, prämiert Konzepte und Anwendungen zur intelligenten Vernetzung von Produktions- und Wertschöpfungsprozessen. Das Besondere an der Lösung ist, dass sie an zahlreiche Demonstratoren angebunden ist und Industrie 4.0 damit erlebbar machen soll.

Obwohl Roboter immer selbständiger handeln, dürfte es auch dann notwendig sein, dass der Mensch einmal einschreiten und die Kontrolle übernehmen muss. Eine neue, von Informatikern der Brown University entwickelte Software, ermöglicht es Anwendern, Roboter mit Hilfe von VR aus der Distanz zu steuern. Dabei können die Anwender in die Umgebung des Roboters eintauchen, ohne selbst vor Ort sein zu müssen.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.