Augmented Reality für IoT und Smart Services

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Augmented Reality für IoT und Smart Services

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Device Insight präsentiert auf der Hannover Messe 2018 Anwendungsmöglichkeiten von Augmented Reality mit Smart Glasses und Tablets. Der neue Dienst vernetzt Techniker vor Ort mit Remote-Spezialisten und kombiniert Anlagendaten aus der IoT-Plattform mit Live-Aufnahmen vor Ort.

iot-plattform_produktbild-centersight

Device Insight präsentiert auf der Hannover Messe 2018 Anwendungsmöglichkeiten von Augmented Reality mit Smart Glasses und Tablets. Der neue Dienst vernetzt Techniker vor Ort mit Remote-Spezialisten und kombiniert Anlagendaten aus der IoT-Plattform mit Live-Aufnahmen vor Ort.

Der Münchner IoT-Pionier Device Insight stellt seinen Auftritt in Hannover diesmal unter das Motto „Moving the World of IoT“. Was damit gemeint ist, können Messebesucher vom 23. bis 27. April live erleben: Am Stand von KUKA zeigt Device Insight zusammen mit dem Partnerunternehmen connyun, wie sich Techniker aus einer Produktions- oder Anlagenhalle heraus per Videotelefonie über Datenbrillen und Tablets mit Experten vernetzen. Die Maschinen- und Anlagendaten werden im Live-Stream aufgezeichnet und an einen Experten übertragen, der bei Wartungsarbeiten und Störfällen konkrete Hilfe leisten kann, ohne selbst präsent zu sein. Vielmehr sieht der Experte „durch die Augen“ des Technikers die Situation vor Ort. Er kann Bilder und bearbeitete Screenshots vom Live-Stream an den Techniker zurückschicken, um diesen zu navigieren. Durch die audiovisuelle Remote-Unterstützung können Probleme vom Wartungspersonal selbst gelöst werden, und der Spezialist erspart sich teure, zeitraubende Anfahrten.

Techniker sehen den Gesundheitszustand von Anlagen

Der smarte Service kann sogar noch mehr: Er erlaubt auch das Einblenden von Maschinendaten, die dem Techniker bei seiner Begehung zusätzliche, kontext­sensitive Betriebsinformationen aus der IoT-Plattform liefern. So hat der Techniker sein virtuelles Dashboard auf der Datenbrille oder dem Tablet immer zur Hand – ähnlich dem Head-up-Display im Auto, bei dem Informationen in das Sichtfeld des Fahrers eingeblendet werden.

„Nach dem Siegeszug von Smartphones und Tablets zur Mensch-Maschine-Interaktion zeichnen sich Mixed-Reality-Anwendungen als der nächste große Trend ab“, erklärt CEO Reinhold Stammeier. „Mit unserer neuen Applikation verknüpfen wir das Internet of Things mit Augmented Reality und optimieren so Wartungs- und Instandhaltungsprozesse. Für unsere Kunden aus der Industrie generieren wir damit einen echten Mehrwert durch weniger Wartungskosten sowie eine höhere Verfügbarkeit und Produktivität von Maschinen.“

Internet of Things als Basis für neue Geschäftsmodelle

Eingebettet sind die Augmented-Reality und Remote-Service Features in die IoT-Plattform Centersight NG, die auf der Microsoft Cloud-Plattform Azure betrieben wird. Die Plattform wird insbesondere von mittelständischen Unternehmen zur Umsetzung intelligenter IoT-Services genutzt und zählt für das Fraunhofer Institut zu den führenden deutschen IoT-Plattformen. Sie unterstützt offene Standardprotokolle wie OPC UA und ist dadurch mit nahezu allen IoT-Komponenten kompatibel. Spezifische Protokolle, wie sie in Bestandsanlagen zum Einsatz kommen, lassen sich durch Stream-Konnektoren in Centersight NG bereitstellen.

Damit unterstützt die IoT-Plattform von Device Insight alle Unternehmen, deren Abläufe keine Ausfallzeiten dulden. Zudem ermöglicht sie schnelle Markteinführungen von IoT-Diensten, durch eine Vielzahl von Modulen, unter anderem für Device Management und Predictive Maintenance. Da alle Datenströme erfasst, verwaltet und für Analysen aufbereitet werden, bietet Centersight NG eine ideale Basis für neue Geschäftsmodelle und Dienstleistungen.

Device Insight auf der Hannover Messe: Halle 17, Stand G23.

Bild: IoT-Plattform Centersight NG (Quelle: Device Insight)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mit Drive.Lab eröffnet das Virtual Vehicle Research Center in Graz eine Entwicklungs- und Forschungsplattform, um das Zusammenspiel von Mensch und automatisiertem Fahren zu optimieren. Im Zentrum des Drive.Lab steht der „Human Centered Driving Simulator“, ein neuartig konzipierter Fahrsimulator, der für Forschung und Entwicklung im Bereich des automatisierten Fahrens entwickelt wurde. 

Virtual Reality und eine Drohne namens Alice unterstützen After-Sales-Mitarbeiter bei Porsche weltweit, komplexe technische Sachverhalte leichter zu erfassen. Eine weitere digitale Innovation im Vertrieb versteckt sich hinter der Bezeichnung Power Wall: Mittels detaillierter 3D-Modelle können die Belange der After-Sales-Kollegen in den Produktentstehungsprozess einfließen, und zwar lange bevor erste Prototypenteile existieren.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.