Augmented Reality: Innovatives Navigationssystem mit Head-up-Display mehrfach ausgezeichnet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Augmented Reality: Innovatives Navigationssystem mit Head-up-Display mehrfach ausgezeichnet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
mvs_california_llc

Innovatives Navigationssystem mit Head-up Display ist dreifacher Gewinner des European Satellite Navigation Competition 2011: Das Navigationssystem True3D Head Up Display (HUD), wurde beim achten European Satellite Navigation Competition (ESNC) gleich mit drei Preisen ausgezeichnet. Die Navigation wird dabei mittels Augmented Reality direkt auf die Windschutzscheibe projiziert, indem eine virtuelle rote Linie, das “Virtual Cable“, den Weg weist. Die Anwendung, die von Juliana Clegg und Tom Zamojdo der kalifornischen Firma Making Virtual Solid eingereicht wurde, ist der Gesamtgewinner des mit 20’000 Euro dotierten Galileo Masters. Zudem gewann die Idee den NAVTEQ-Spezialpreis und den Regionalpreis der USA.


Die besten Ideen und Anwendungen des Jahres für die innovative Nutzung von Satellitennavigation wurden heute Abend in der  Allerheiligenhofkirche der Münchner Residenz ausgezeichnet.  Im Rahmen des achten, jährlichen European Satellite Navigation Competition (ESNC) verlieh der Bayerische Wirtschaftsminister Martin Zeil den mit 20’000 Euro dotierten Preis an den Gesamtgewinner des Wettbewerbs.  Zudem wurden die Gewinner ausgezeichnet, die von 23 ESNC-Partnerregionen aus einer Rekordzahl von 401 eingereichten Ideen aus 49 Ländern ausgewählt wurden. Des Weiteren wurden Spezialpreise von hochrangigen Vertretern der Europäischen GNSS Agentur (GSA), der Europäischen Weltraumorganisation (ESA), des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), sowie den ESNC-Industriepartnern NAVTEQ, TÜV SÜD, NavCert und IFEN übergeben. Erstmals wurde im diesjährigen Wettbewerb auch ein Prototypen-Preis vergeben, für die beste Entwicklung zum Thema “Vernetztes Fahrzeug“. Der Preis war mit 10’000 Euro dotiert und enthielt darüber hinaus eine persönliche Einladung von acht Finalisten nach Taiwan, um dort dem Industrial Technology Research Institute Taiwan (ITRI) ihre Anwendungen vorzustellen.


Der Gesamtgewinner 2011, True3D Head Up Display (HUD),  ist das weltweit erste Head Up Display (HUD), das über ein ungewöhnlich kleines Hardware-Paket und eine volumetrische und winkeltreue Display-Funktionseinheit mit großem Blickfeld verfügt. Das System ermöglicht es, zusätzlich zur präzisen Navigation, Objekte in einer Distanz von ab zwei Metern als Überblendung auf die reale Umgebung zu projizieren. Mittels Augmented Reality kann dadurch die Navigationsführung in der Windschutzscheibe um Zusatzinformationen wie digitale Verkehrszeichen oder Logos lokaler Geschäfte ergänzt werden. Das auf GPS basierende System ist bereits funktionsfähig und kann auch mit jedem anderen präzisen Satellitennavigationssystem betrieben werden.


Platz zwei in der Gesamtauswertung teilen sich punktgleich die Regionalgewinner Baden-Württembergs und der Schweiz. Jens Rieder und sein Team der Universität Heidenheim an der Brenz erhielten den Regionalpreis von Baden-Württemberg für SkyAmps, ein hoch effizientes, vollautomatisches Windkraftwerk basierend auf zwei Windsegeln (Kites). Der Preis der Region Schweiz  ging an Phillip Elbert und sein Team der ETH Zürich für AHEAD, ein System zur Minimierung des Energieverbrauchs und der CO2-Emissionen von Hybridbussen mittels einer vorausschauenden Energie-Strategie.


Auf Rang drei des Wettbewerbs kamen punktgleich die Gewinner der Regionen Hessen und Prag. Dr. Jörg Pfister von der pwp-systems GmbH erhielt Hessens Regionalpreis für die PTbox, eine robuste Ortungs-Einheit für öffentliche Verkehrsmittel zur Förderung eines attraktiven, öffentlichen Nahverkehrs und der Reduzierung von CO2 Emissionen. Prags Regionalgewinner ging an Vladimír Vejvoda für den Mobile Eplileptic Fit Detector (MEFID,) einen mobilen Mini-Detektor, der auf der Basis von Satellitenpositionierung und Mobilfunk sowie zusätzlichen Körpersensoren, Symptome epileptischer Anfälle bei Kindern frühzeitig erkennen kann, was schnelle Hilfeleistung ermöglicht.


Am 20.Oktober 2011 präsentieren die Gewinner des ESNC 2011 ihre Ideen im Rahmen der ersten internationalen sMove  Conference neben bekannten Referenten aus der Industrie in der Neuen Messe München. Weitere Informationen zur Konferenz finden Sie unter: http://smove360.de/index.php?id=3&L=4.


Bild: Die Navigation wird dabei mittels Augmented Reality direkt auf die Windschutzscheibe projiziert, indem eine virtuelle rote Linie, das “Virtual Cable“, den Weg weist. Bildquelle: Making Virtual Solid, LLC

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mit speziellen Kameras können reale Objekte inzwischen digital erfasst werden. Sie stoßen jedoch noch an Grenzen, wenn beispielsweise die Oberfläche eines Objektes für den Scanner zu dunkel ist und daher kein Signal liefert oder sich Teile gegenseitig verdecken. Informatiker des Max-Planck-Instituts für Informatik haben gemeinsam mit Kollegen vom US-amerikanischen Halbleiterhersteller Intel und dem Intel Visual Computing Institute der Universität des Saarlandes eine Methode entwickelt, die selbst aus unvollständigen Aufnahmen ein digitales Objekt rekonstruieren kann. Die Forscher nutzen dafür einen speziellen Typ eines neuronalen Netzwerkes.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.