Augmented Reality: Made in IBM Labs — Kunden “durchschauen” Supermarktangebote

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Augmented Reality: Made in IBM Labs — Kunden “durchschauen” Supermarktangebote

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
ibm_fpsphotos004989

Augmented Reality App liefert Details zu Produkten und Angeboten auf das Smartphone Display

IBM (NYSE: IBM) Forscher haben eine so genannte Augmented Reality-Anwendung für Smartphones vorgestellt, die es den Verbrauchern ermöglicht, mit einem Schwenk über die Regalreihen in Supermärkten personalisierte Produktinformationen, Empfehlungen oder Sonderangebote auf dem Display angezeigt zu bekommen.  

Beim Betreten des Supermarkts laden Verbraucher einmalig die App auf ihr Smartphone oder Tablet, registrieren sich mit ihrer Mobilnummer oder einer Kundenkarte und erstellen ein Profil zu Produktdetails, die für sie wichtig sind – beispielsweise Zutaten, um mögliche allergische Reaktionen auszuschliessen, Hinweise auf die Umweltverträglichkeit von Verpackungen oder Bewertungen des Produkts. Beim Weg durch die Gänge legt die App entsprechende digitale Details zu Produkten über die Bilder der Smartphone-Videokamera, die die Produkte anhand ihrer Form, Farbe oder anderer Merkmale erkennt. Unterstützt wird die App von IBM Smarter Commerce Software, die beim Kunden im Einsatz ist und die entsprechenden Details über die Produkte liefert. Zusätzlich können Informationen aus sozialen Netzwerken eingebunden werden.

 


Mit dem Prototypen der App kann ein Käufer, der nach Frühstücksflocken sucht, festlegen, eine Marke mit wenig Zucker, die von den Verbrauchern geschätzt wird und vorrätig ist, auswählen. Wenn der Käufer mit der Kamera des mobilen Geräts über das Regal mit den Cerealien abfährt, wird die App anzeigen, welche Produkte diesen Kriterien genügen. Die App, die von IBMs Research Lab in Haifa, Israel, entwickelt wurde, zielt auf die grundlegende Lücke zwischen der Fülle von leicht verfügbaren Produktdetails im Web, zu denen aber die Käufer im Laden keinen Zugang haben, und das trotz der Tatsache, dass letztere laut Forrester Research für mehr als 92 Prozent des gesamten Einzelhandelsumsatzes verantwortlich zeichnen.

 


Die Einzelhändler selbst werden die App einsetzen können, um im Laden einen Datenverkehr aufbauen zu können, indem sie sich mit den einzelnen Kunden vernetzen und damit das Marketing in eine willkommene Dienstleistung zu verwandeln, die unaufdringlich daherkommt. Mit der Anwendung können die Einzelhändler die Präferenzen der Kunden leichter verstehen und verwandte Produkte in anderen Gängen anbieten, etwa Bananen oder Milch als Ergänzung der Flocken. Treuepunkte und Coupons werden für Kunden komfortabler, die sich nun nicht mehr der Nerven aufreibenden Suche nach Preisnachlässen widmen müssen.

 


Funktionsweise

 


Wenn Kunden einen teilnehmenden Supermarkt betreten, laden sie die Augmented Reality App auf ihr Smart Phone oder den Tablet-PC. Nach dem Registrieren, identifiziert durch Telefonnummer oder Kundenkarte, erstellen oder aktualisieren sie ein Profil der Präferenzen. Die einmalige Einstellung ermöglicht es den Käufern, personalisierte, instantan generierte Dienste zu empfangen, die Diätwünsche, Preise, religiöse und ökologische Bedürfnisse adressieren, wie etwa Lebensmittel mit wenig Salz, zuckerfrei, aus der Region oder koschere Nahrung. Die Kamera am Smart Phone oder Tablet wird die Produkte an ihren Formen, Farben und anderen Merkmalen mit fortschrittlicher Bildverarbeitungstechnik erkennen können. Das Back-end-System des Einzelhändlers mit IBMs Smarter Commerce Software wird Information an das mobile Gerät senden, wo sie mit Augmented-Reality-Technologien über die Produktbilder gelegt werden. Über den Kundennutzen hinaus soll die neue App für die Einzelhändler von großem Wert sein, indem sie ihnen, dort wo die Kaufentscheidungen fallen, als natürliche Plattform für die Interaktion mit ihren Kunden dient. Neben der Fähigkeit, Zusatz- unnd Verbundkäufe im Laden selbst vorzuschlagen, können die Einzelhändler unschätzbare Einsichten gewinnen, die die Ladenplanung und die Produktanordnung optimieren helfen.

 


Bild: Am IBM Research-Hauptquartier in Yorktown Heights, NY, demonstriert IBM’s Fiona Doherty eine Augmented Reality Shopping App, die automatisch personalisierte Coupons, Angebote, Rezensionen und versteckte Produktdetails, etwa ob die Verpackung biologisch abbaubar ist, an das Smart Phone schickt, während der Kunde die Regale durchstöbert.  (Photo Jon Simon/Feature Photo Service/Newscom) 



Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mehr als 70 Prozent der Kunden der Elektronik-Fachmarktkette Saturn würden Augmented Reality und Virtual Reality-Lösungen beim Einkaufen nutzen und messen diesen Innovationen damit eine hohe Bedeutung für die Zukunft des Handels bei. Das ist das Ergebnis einer Studie auf Basis einer Befragung von rund 1'300 Saturn-Kunden, die an der HoloTour in 20 Saturn-Märkten von Mai bis Juli 2017 teilgenommen haben. 

Was Online-3D-Anwendungen wie Konfiguratoren, interaktive Visualisierungen oder Content Management-Integration angeht, ist WebGL den Plugin-Lösungen voraus. Aus Kundensicht zählt vor allem, dass 3D-Webanwendungen nun mit mehr Funktionen und weniger technischen Fallstricken realisierbar sind.
Die Technologie-Plattform SmartFactoryKL und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) präsentieren auf der Hannover Messe 2015 (Halle 8, Stand D20) wieder den zentralen Industrie 4.0-Demonstrator und damit einen neuen Schritt der Umsetzung der Vision der 4. Industriellen Revolution in die Praxis.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.