Augmented Reality: „Thermal Touch“-Technologie für Datenbrillen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Augmented Reality: „Thermal Touch“-Technologie für Datenbrillen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
metaio_thermaltouch

Metaio, ein Anbieter für Augmented Reality-Software & Lösungen, präsentiert mit der „Thermal Touch“-Technologie ein neuartiges User-Interface, welches beliebige Objekte und Oberflächen in einen Touchscreen verwandelt. Durch die erstmalige Kombination von Thermografie und Augmented Reality wird eine natürliche Interaktion zwischen Nutzer, realem Objekt und digitaler Information ermöglicht, von der insbesondere zukünftige AR-Brillen profitieren. Eine Live-Demonstration der „Thermal Touch“-Technologie ist vom 27. bis 29. Mai auf der Augmented World Expo (AWE) in Santa Clara (Kalifornien) und am 8. Juli auf der InsideAR Konferenz in Tokyo geplant.

„Alle diskutieren derzeit über tragbare Datenbrillen wie Google Glass, aber kaum einer spricht darüber wie man Geräte dieser Art eigentlich bedienen wird“, sagt Peter Meier, CTO Metaio. „Was wir brauchen, sind natürliche, zweckmäßige Benutzer-Schnittstellen, um mobile Geräte von morgen zu steuern. Der Vorteil von AR-Brillen ist ja, dass man die Hände frei zur Verfügung hat. Mit dem „Thermal Touch“ kann ich beliebige Objekte in einen Touchscreen verwandeln, so dass man direkt mit seinem Finger darauf interagieren kann.“

Derzeit testet das Münchner Technologieunternehmen „Thermal Touch“ auf einem funktionsfähigen Prototypen. Hierzu wurde auf einem Tablet-PC eine Infrarot- und eine RGB-Kamera integriert. Der Prototyp ist in der Lage die Wärme-Signatur, die eine Person durch Berührung einer beliebigen Oberfläche hinterlässt, zu registrieren und zu verarbeiten. Im selben Moment ergänzt Metaios AR-Software das berührte Objekt mittels Augmented Reality und fortschrittlicher 3D-Objekterkennung. Somit können Nutzer auf völlig neue und fühlbare Art und Weise mit digitalem Content interagieren.

Mit dem „Thermal Touch“wären beispielsweise Szenarien wie Folgende denkbar: Fußgänger könnten eine statische Karte (z.B.: eines Einkaufzentrums) zum Touchscreen umwandeln und dem Gerät vorgeben, welchen Weg man navigiert werden möchte; Kinder könnten per Fingerberührung digitale Inhalte direkt von ihrem Spielzeug laden und so neue Spielerlebnisse erleben; Designer wären in der Lage ihre digitalten 3D-Entwürfe auf den realen Gegenstücken zu visualisieren und Service-Techniker könnten Informationen direkt via Fingerberührung des realen Objekts virtuell abrufen.

„‚Thermal Touch‘ ist derzeit noch ein Prototyp und weit davon entfernt im Alltag eingesetzt zu werden,“ so Peter Meier. „Wir möchten die Community allerdings auf die bisher ungelöste Problematik der Interaktion aufmerksam machen und den Herstellern von AR-Brillen gleichzeitig eine mögliche Lösung demonstrieren. Es ist durchaus denkbar, dass in fünf bis zehn Jahren Infrarot-Kameras, kombiniert mit einer Vielfalt an fortschrittlichen Sensoren, in mobilen Geräten zu finden sein werden – inklusive tragbarer Augmented Reality-Brillen der nächsten Generation.“

Metaio wird den „Thermal Touch“-Prototypen nächste Woche auf der Augmented World Expo (AWE) in Santa Clara live vorstellen. AWE-Teilnehmer werden dort zudem die Möglichkeit haben, im Bereich Automotive, Consumer und Enterprise AR innovative und wegweisende Anwendungen selbst auszuprobieren.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Extrem detailreiche 3D-Scans der Forth-Brücken über den Firth of Forth sollen als Grundlage für interaktive Spiele dienen, die bei Schulkindern das Interesse am Engineering wecken sollen. Angekündigt vor drei Jahren, war das 300‘000 Pfund Sterling teure Scan-Projekt eines der anspruchvollsten und komplexesten Projekte dieser Art weltweit. 

Ein professioneller Skifahrer tritt gegen zwei Online-Gamer in der ersten interaktiven Mixed-Reality-Abfahrt an. Mit bis zu Tempo 100 rast der Downhill-Spezialist den Weltcup-Kurs von Schladming hinunter, um die Ziellinie noch vor den zwei VR-Gamern in Thessaloniki und München zu überfahren.
EVE Cortex nutzt neuronale Netze, um innerhalb von Stunden statt Monaten leistungsstarke Anwendungen für den Kundendienst zu entwickeln. Die Künstliche Intelligenz-Plattform (KI) von TechSee bringt sich selbst bei, Tausende von Produkten, Modellen, Teilen und Komponenten zu erkennen, indem sie nur eine Handvoll Datenpunkte aufnimmt.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.