Augmented-Technologien erweitern Visualisierung für Chirurgen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Augmented-Technologien erweitern Visualisierung für Chirurgen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
glow800_leica_aneurysm

Leica Microsystems stellt eine neue Generation für Augmented-Reality-Visualisierung in chirurgischen Mikroskopen vor. Erstmals zu sehen war die neue Lösung auf dem Jahreskongress der American Association of Neurological Surgeons (AANS) in Los Angeles, USA.

Augmented-Reality ermöglicht eine erweiterte Visualisierung im Mikroskop, um die chirurgische Entscheidungsfindung bei komplizierten neurochirurgischen Eingriffen zu unterstützen ebenso wie in der Lehre. Auf dem Jahreskongress der American Association of Neurological Surgeons (AANS) in Los Angeles konnten Besucher einen neuartigen Ansatz für die vaskuläre Fluoreszenz erleben: das neue GLOW800 Augmented Reality Fluorescence *. Ebenfalls am Stand von Leica auf der AANS zu sehen waren die neue CaptiView HD Bildeinspiegelung, 3D Visualisierung und die einzigartige Möglichkeit der OH-Mikroskopfamilie von Leica, intraoperativ zwischen drei Fluoreszenzverfahren wechseln zu können.

“Um die Bedürfnisse und Anforderungen unserer Kunden zu unterstützen sieht sich Leica Microsystems seit jeher verpflichtet, immer wieder neue Möglichkeiten zu entwickeln. In der herausfordernden Neurochirurgie ist die einzigartige optische Qualität unserer Mikroskope als Informationslieferant allein nicht immer ausreichend. Dieser Kundenbedarf motivierte uns, innovative Wege zu entwickeln, um die Visualisierung für die Chirurgie zu erweitern, damit Operateure mit maximalem Wissen und maximaler Handlungssicherheit arbeiten können”, sagt Markus Lusser, Präsident von Leica Microsystems. “Wir haben zudem sichergestellt, dass die neuen Augmented-Technologien in unser erstklassiges neurochirurgisches Mikroskop integriert werden können. Das gibt Chirurgen und Krankenhäusern die volle Flexibilität, schützt ihre Investition und hilft ihnen, mit diesem Technologiesprung in der Augmented-Reality-Visualisierung an der Spitze der Entwicklung zu bleiben.”

Das GLOW800 Augmented Reality Fluoreszenz kombiniert den hohen Kontrast von Fluoreszenz im nahen Infrarot (NIR) mit dem gesamten visuellen Spektrum des weißen Lichts in Echtzeit zu einem Gesamtbild. Statt dem bis heute üblichen Arbeitsablauf umständlich zwischen der Mikroskop-Ansicht im Weißlicht und dem Schwarz-Weißen Floureszenzbild umzuschalten, können Chirurgen dank Augmented Reality die Kombination mit farbigem NIR-Fluoreszenzfluss in Echtzeit im Okular betrachten. Das ermöglicht eine vollständigere Sicht auf anatomische Strukturen ohne Unterbrechung oder Neuorientierung.

Das CaptiView HD-Bildeinspiegelungssystem ermöglicht es Chirurgen, direkt in den Okularen eines Leica-Mikroskops in Full-HD-Auflösung Informationen aus bildgeführten Operationssystemen (IGS) und Gefäßfluoreszenz zu betrachten. Ohne Bildeinspiegelung müssen Neurochirurgen für diese Informationen den Blick vom Operationsfeld abwenden und auf einen Bildschirm schauen. Mit der CaptiView Bildeinspiegelung können sie ohne Unterbrechung arbeiten, mit der Sicherheit, dass sie über die hochauflösenden und kontrastreichen Daten verfügen, die für eine fundierte Behandlungsentscheidungen erforderlich sind.

Die Jahrestagung der American Association of Neurological Surgeons (AANS) fand 2017 vom 24. April bis 26. April in Los Angeles statt. “Wir sind sehr glücklich, unsere neuen Augmented Reality Lösungen unseren Kunden im Rahmen der AANS präsentieren zu können”, so Markus Lusser. “In Verbindung mit der hervorragenden optischen Qualität unserer M530-Mikroskop-Plattform erhalten Chirurgen eine Fülle von visuellen Informationen die ihnen helfen, bei neurochirurgischen Eingriffen ihr Ziel des bestmöglichen Ergebnisses zu erreichen.”

 

* GLOW800 ist noch nicht für die Verwendung freigegeben

 

Bild: GLOW800 Augmented Reality Fluoreszenz in Verbindung mit dem neurochirurgischen Mikroskop M530 OH6. Foto mit freundlicher Genehmigung von Cleopatra Charalampaki, MD, PhD, Professor für Neurochirurgie, Klinik für Neurochirurgie, Kliniken Köln, Deutschland

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.