Autonome Fahrzeuge: Physikbasierte Sensor-Modelle für sichere Straßen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Autonome Fahrzeuge: Physikbasierte Sensor-Modelle für sichere Straßen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Velodyne und Ansys entwickeln physikbasierte Modelle von Lidar-Sensoren, damit autonome Fahrzeuge sicherer unterwegs sind.
Autonome Fahrzeuge: Sicherer mit digitalem Zwilllingen von Lidar-Sensoren

Quelle: Ansys

  • Velodyne und Ansys arbeiten zusammen, um autonome Fahrzeuge sicherer zu machen.
  • Dazu entwickeln die Unternehmen präzise, physikbasierte Modelle des Lidar-Sensors von Velodyne zur Gefahrenerkennung und -verfolgung beim Fahren
  • Die Zusammenarbeit beschleunigt die Integration des Sensors von Velodyne in autonome Fahrzeuge, damit die Straßen sicherer werden.

Velodyne und Ansys entwickeln Software-Modelle von Lidar-Sensoren der nächsten Generation für die Automobilindustrie, um eine deutlich verbesserte Gefahrenerkennung für hochmoderne autonome Fahrzeuge zu ermöglichen. Durch die Zusammenarbeit wird das Lidar-Design von Velodyne in die virtuelle Sensor-Suite von Ansys integriert. Das beschleunigt die Integration des Velodyne-Sensors in ein Fahrzeug durch die Automobilhersteller und soll die Fahrsicherheit deutlich erhöhen. Hersteller profitieren zudem von einer geringeren Entwicklungszeit und damit einer erheblich schnelleren Markteinführung. 

Lidar-Designs in realistischer, virtueller Umgebung modellieren

Eine der Herausforderungen, vor denen viele fortschrittliche Fahrerassistenzsysteme (ADAS) stehen, ist die zuverlässige Erkennung von potenziell gefährlichen Edge Cases, also extrem seltenen Szenarien. Um diese Grenzfälle zu bewältigen, benötigen autonome Fahrzeuge Lidar als redundante Erkennungstechnologie, die effektiv Objekte über eine extrem große Bandbreite von Betriebssituationen lokalisiert und verfolgt. Um jedoch als zuverlässig validiert zu werden, müssen Lidar-Sensoren unzählige Kilometer an erschöpfenden physikalischen Tests absolvieren, was die Entwicklungskosten des Systems deutlich erhöht.   

Velodyne arbeitet mit Ansys zusammen, um ein verschlüsseltes, physikbasiertes Lidar-Sensormodell in Ansys VRXperience zu integrieren. Der interaktive Echtzeit-Fahrsimulator modelliert, evaluiert und validiert Lidar-Designs in einer sehr realistischen virtuellen Umgebung. Diese End-to-End-Fähigkeit ermöglicht Ingenieuren die schnelle Modellierung unzähliger Edge-Case-Fahrszenarien über Millionen von Kilometern und reduziert die Anzahl benötigter physischer Tests erheblich. Wenn OEMs das Lidar von Velodyne in ihr ADAS-Portfolio integrieren, senkt VRXperience die Entwicklungskosten, indem es die Lidar-Platzierung in autonomen Fahrzeugen verbessert und deren Leistung validiert.  

„Ansys VRXperience unterstützt die schnellere Entwicklung und Bereitstellung von ADAS-Lösungen mit Lidar von Velodyne, indem es eine vollständig immersive Umgebung zum Testen und Verbessern der Fähigkeiten zur Gefahrenerkennung bereitstellt“, so Anand Gopalan, CEO von Velodyne Lidar. „Der Fokus von Velodyne auf Sicherheit deckt sich mit den Stärken von Ansys, fundierte Designentscheidungen zu ermöglichen. Unsere Zusammenarbeit hilft Ingenieuren, ihre ADAS-Anwendungen unter schwierigen Straßenbedingungen virtuell zu testen, damit sie Lösungen entwickeln können, die eine sichere Navigation und Kollisionsvermeidung ermöglichen.“ 

Autonome Fahrzeuge: Besser entscheiden in Grenzszenarien

„Als Teil des Ökosystems für autonome Fahrzeuge von Ansys trägt Velodyne dazu bei, sicheres autonomes Fahrens zu definieren. Das hochmoderne Lidar von Velodyne erhöht die Sicherheit und Zuverlässigkeit von ADAS und ermöglicht hochintelligente autonome Fahrzeuge, die die Entscheidungsfindung in vielen komplexen Grenzszenarien verbessern“, sagt Prith Banerjee, Chief Technology Officer bei Ansys. „Mit VRXperience können OEMs den Software-Stack des Lidars validieren und haben vollen Zugriff auf ein validiertes Sensormodell, während die IP von Velodyne erhalten bleibt. Dies wird Velodyne in die Lage versetzen, innovative Lidar-Sensoren schnell und kostengünstig zu entwickeln und deren Markteinführung deutlich zu beschleunigen.“ 

Auf der Simulation World 2021 am 20. und 21. April hat Velodyne den Vortrag „How Lidar Sensors, Software and Simulation Advance Autonomous Applications“ gehalten. Der Vortrag ist weiterhin auf Abruf verfügbar.

Bild: Realitätsgetreue, physikbasierte Lidar- und Kamerasimulation in Ansys VRxperience. Bildquelle: Ansys

Um sich zu registrieren, besuchen Sie bitte: https://www.simulationworld.com/

Weitere Informationen: https://www.ansys.com/ und https://velodynelidar.com/

Erfahren Sie hier mehr über Cybersicherheit für autonome Systeme.

Lesen Sie auch: „Facility Management: Report zeigt Potenzial von Augmented Reality“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.