BAU 2013: Baumaschinen für die virtuelle Baustelle

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

BAU 2013: Baumaschinen für die virtuelle Baustelle

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
maxboegl_einsatzplanungbetonpumpe2

BAU 2013: Anforderungen, Anwendungen und Potentiale aus Sicht von RIB-Partner Max Bögl


Der optimale Einsatz von Baumaschinen und –verfahren gilt häufig als entscheidender Faktor für die Wirtschaftlichkeit eines Bauprojektes. Durch die Verwendung von Baumaschinenmodellen im virtuellen Abbild einer Baustelle lassen sich bereits vor der Realisierung Risiken erkennen, Prozesse optimieren und dokumentieren. So die Überzeugung des bauausführenden Unternehmens Max Bögl.


Max Bögl beschäftigt sich seit langem intensiv mit Building Information Modeling (BIM) und der Anwendung und Optimierung von BIM–5D–Softwarelösungen. Das in Neumarkt in der Oberpfalz ansässige Bauunternehmen zählt zu den wichtigsten Entwicklungspartnern der RIB Software AG in Deutschland und rund um den Globus und arbeitet seit 2009 mit der BIM-5D-Softwarelösung des Stuttgarter Softwarefabrikanten. Aus der Perspektive einer bauausführenden Firma war es konsequent, BIM-Modelle inklusive der Baumaschinen und der Baustelleneinrichtung zur virtuellen Baustelle weiter zu entwickeln. Das Forschungsprojekt ForBAU der TU München und das Forschungsprojekt Mefisto der TU Dresden boten den qualifizierten Rahmen, um die Idee der virtuellen Baustelle zu erforschen und die Basis für eine zukünftige erfolgreiche Anwendung zu schaffen. Diese Grundlagen werden aktuell als Bestandteil des Forschungsprojektes FAUST der TU München anhand von Tiefbauprojekten erweitert und optimiert.


Die Erprobung und Anwendung von virtuellen 5D-Baustellenmodellen auf einzelne Bauvorhaben wurde bei Max Bögl in Angriff genommen. Erste Erfahrungen konnten auf diesem Wege gesammelt und der weitere Optimierungsbedarf sondiert werden. Aktuell baut das Unternehmen eine Baustelleneinrichtungs- und Baumaschinenbibliothek auf, um einen schnellen Zugriff  auf die erforderlichen Baumaschinenmodelle möglich zu machen. Die Detaillierung und die Attributierung der vorliegenden Modelle werden dabei konsequent an den Erfordernissen aus der Anwendung ausgerichtet und optimiert.


Dr.-Ing. Marcus Schreyer, Max Bögl Bauservice, präsentiert einen Praxisbericht zu Erfahrungen mit der virtuellen Baustelle auf der Messe BAU 2013 am 15. Januar 2013 in München, ICM, Raum 14 A.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die am Fraunhofer FEP entwickelten bidirektionalen OLED-Mikrodisplays wurden erstmals erfolgreich in eine Demo-Datenbrille integriert, mit der sowohl AR- und VR- Anwendungen als auch 2D- und 3D-Inhalte dargestellt werden können. Auf der awe europe vom 19. bis 20. Oktober 2017 im MOC München wird die neue Datenbrille erstmals am Stand des Fraunhofer FEP, Nr. 420, vorgestellt.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.