BIM-Streaming: Große 3D-Modelle aus Unreal Engine mobil visualisieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

BIM-Streaming: Große 3D-Modelle aus Unreal Engine mobil visualisieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Tridify wird aus dem MegaGrant von Epic, dem Entwickler von Unreal Engine, für einen neuen Dienst unterstützt, der das standort-unabhängige BIM-Streaming komplexer und interaktiver Modelle ermöglicht.
BIM-Streaming

Quelle: Franck Boston/Shutterstock.com

  • Die ortsunabhängige gemeinsame Nutzung und Visualisierung von BIM-Modellen scheitert oft an der Datengröße oder an den Einschränkungen mobiler Geräte.
  • Der finnische BIM-Softwareanbieter Tridify entwickelt daher ein Tool für das BIM-Streaming von Modellen, die mit Unreal Engine gerendert wurden.
  • Die interaktiven BIM-Modelle beliebiger Größe lassen sich auf jedem mobilen Gerät betrachten.

Tridify erhält eine Zuwendung aus dem MegaGrant des Gaming- und 3D-Visualisierungsspezialisten Epic für die Entwicklung eines neuen Dienstes für das BIM-Streaming. Der Service ermöglicht es AEC-Fachleuten, interaktive BIM-Modelle, die mit Unreal Engine gerendert wurden, per Streaming auf jedem mobilen Gerät zu betrachten. Der Dienst soll die Zusammenarbeit in allen Phasen des Bauprozesses zu verbessern. Bestehende Workflow ließen sich effizienter gestalten und die Darstellungsqualität verbessern, wenn große BIM-Modelle remote gemeinsam genutzt werden.

Der Dienst überwindet bestehende Hindernisse bei der gemeinsamen Nutzung großer BIMs und soll mit Modellen jeder Größe und auf jedem Gerät funktionieren. Bislang war die Zusammenarbeit schwieriger, weil sich große Modelle auch durch die Einschränkungen mobiler Geräte kaum standortunabhängig visualisieren ließen. Jetzt können die Benutzer von durchgehenden Arbeitsabläufen profitieren und von jedem beliebigen Standort aus nahtlos mit komplexen Modellen interagieren.

Das neue BIM-Streaming von Tridify stellt automatisch jede IFC-Datei mit Unreal Engine dar und streamt sie über eine URL an die Benutzer. Da das Modell direkt auf ein Gerät gestreamt wird, braucht es keine zusätzlichen Anwendungen. Der Service wird im Laufe des Oktobers über eine Reihe von Paketen zu unterschiedlichen Preisen verfügbar sein und stellt eine Ergänzung zu den bestehenden BIM-Publishing-Tools von Tridify dar.

Alexander Le Bell, CEO von Tridify, ist sich sicher, dass der Dienst das Problem löse, wie sich komplette Modelle von Großprojekten wie Flughäfen, Krankenhäusern oder Einkaufszentren ohne technische oder finanzielle Barrieren mit jedem Projektbeteiligten und überall gemeinsam nutzen lassen.

Die Benutzer können verschiedene Modelle aus Architektur, HVAC, Sanitär oder Elektrizität kombinieren oder einfach ein komplettes BIM-Modell streamen. Zukünftige Werkzeuge sollen dann auch noch Mark-up, Annotations, Mess- und Schnittebenen umfassen.

Weitere Informationen: https://www.tridify.com/ und https://www.unrealengine.com/en-US/

Erfahren Sie hier mehr darüber, wie Gebäudedaten als virtuelle Modelle sichtbar und erlebbar werden.

Lesen Sie auch: „Mixed-Reality-Lösungen für schnellen Soll/Ist-Abgleich auf der Baustelle“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Pacira Pharmaceuticals, Inc., hat eine Virtual Reality-Simulation für Ärzte vorgestellt. Sie bietet eine praktische Einführung für die Injektion des Lokalanästhetikums Exparel (Bupivacain und Liposom-Suspension) nach einer kompletten Arthroplastik des Kniegelenks, basierend auf der derzeitigen klinischen Studie, die sich in Phase 4 befindet. Das Trainingswerkzeug nutzt Virtual Reality und haptisches Feedback in Echtzeit, um somit eine wirklichkeitsnahe computergenerierte und daher risikofreie Operationsumgebung vorzuspiegeln.
Wissenschaftler an der University of Texas in Austin haben ein Verfahren vorgestellt, mit dem sich dreidimensionale Bilder von biologischen Strukturen unter natürlichen Bedingungen bei einer sehr viel höheren Auflösung als mit anderen bestehenden Methoden erzeugen lassen. Das Verfahren könnte aufklären helfen, wie Zellen miteinander kommunizieren und wichtige Einblicke für Ingenieure bereitstellen, die künstliche Organe wie Haut oder Herzmuskelgewebe entwickeln wollen.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.