Blutfluss-Simulation aus CT und MRI für bessere OP-Planung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Blutfluss-Simulation aus CT und MRI für bessere OP-Planung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
MRI und CT-Scans zeigen, was im Körper des Patienten vorgeht. Chirurgen ziehen diese Scans zu Rate, wenn sie Operationen planen. Alison Marsden, Associate Professor of Bioengineering, will diese Form diagnostischer Bildgebung, angereichert mit patientenspezifischen Softwaresimulationen, noch nützlicher und zielgerichteter für die Vorbereitung von Operationen machen
stanford_simvascular

MRI und CT-Scans zeigen, was im Körper des Patienten vorgeht. Chirurgen ziehen diese Scans zu Rate, wenn sie Operationen planen. Alison Marsden, Associate Professor of Bioengineering, will diese Form diagnostischer Bildgebung, angereichert mit patientenspezifischen Softwaresimulationen, noch nützlicher für die Vorbereitung von Operationen machen.

„Wenn Sie in ein Krankenhaus kommen und mit MRI-Maschine oder CT-Scanner untersucht werden, erhalten wir oft ein wundervolles Bild Ihrer Anatomie“, erklärt Marsden. „Aber nicht oft bekommen wir ein detailliertes Bild davon, wie das Blut fließt, zirkuliert und sich in den  Blutgefäßen bewegt. Und außerdem können wir die Bildgebung nicht für Vorhersagen verwenden.“

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Am Cardiovascular Biomechanics Computational Lab entwickeln Marsden und ihre Kollegen einen neue Generation einer Simulationssoftware, die bei der Planung von Operationen helfen soll.  Man versuche, die Frage zu beantworten, wie die Blutfluss-Muster aussehen und was bei einem Eingriff passiert, zum Beispiel beim Eröffnen eines blockierten Gefässes oder beim Einsetzen eines Bypasses.

Die Open-Source-Software SimVascular deckt die komplette Pipeline von der medizinischen Bildgebung, über das 3D-Modell, die Vernetzung bis hin zur Blutfluss-Simulation ab. Sie hilft, die möglichen Ergebnisse unterschiedlicher Entscheidungen bei der Operationsplanung vorauszusagen.  Die Anwendung bietet Tools für Fluid-Struktur-Interaktionen und einen hochgenauen und effizienten FE-Navier-Stokes-Solver. Die Software kann kostenlos heruntergeladen werden.

Bild: Die Simulation zeigt, wie das Blut durch das Herz eines Babys mit angeborenem Defekt fließt. Die Idee dahinter ist, die Planung von Operationen zu unterstützen. 

Image by Marsden Lab
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.