Branchentreff: Anwendungsszenarien für virtuellen Fahrversuch

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Branchentreff: Anwendungsszenarien für virtuellen Fahrversuch

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Der Entwicklungsprozess eines Fahrzeugs gestaltet sich durch immer mehr technische Innovationen sowie den gleichzeitigen Zeit- und Kostendruck immer aufwändiger. Um Lösungen für diese Herausforderungen vorzustellen, veranstaltet die IPG Automotive GmbH bereits zum 11. Mal das Open House in Karlsruhe.
ipg_open_house_2015_02

Die IPG Automotive GmbH präsentiert Software- und Hardware-Neuheiten auf dem Open House am 10. März 2015: Der Entwicklungsprozess eines Fahrzeugs gestaltet sich durch immer mehr technische Innovationen sowie den gleichzeitigen Zeit- und Kostendruck immer aufwändiger. Um Lösungen für diese Herausforderungen vorzustellen, veranstaltet die IPG Automotive GmbH bereits zum 11. Mal das Open House in Karlsruhe. Experten und Interessierte erhalten die Gelegenheit, die verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten des virtuellen Fahrversuchs kennenzulernen und sich auszutauschen. Auf dem Open House 2015 werden außerdem Funktionen aus dem kommenden CarMaker-Release 5.0 vorgestellt.

Der virtuelle Fahrversuch hat sich in den letzten Jahren etabliert, um dem steigenden Testaufwand bei begrenzten Ressourcen zu begegnen und wird im Entwicklungsprozess erfolgreich eingesetzt. Durch die Nutzung virtueller Testmethoden kann den Herausforderungen wie dem zunehmenden Zeit- und Kostendruck, der steigenden Systemkomplexität und den begrenzten Kapazitäten entgegengewirkt werden.

Daraus ergeben sich zentrale Fragen wie: Wodurch kann die gestiegene Komplexität im Gesamtfahrzeug auf Grund der zunehmenden Interaktion der Systeme beherrscht werden? Wie kann der virtuelle Fahrversuch im Entwicklungsprozess durchgängig gewinnbringend eingesetzt werden? Womit können Sicherheitssysteme, z. B. zur Erreichung aller Euro NCAP-Sterne, frühzeitig getestet und validiert werden? Wie lässt sich die Fahrzeugentwicklung durch agile Entwicklungsmethoden effizienter gestalten?

Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es auf dem Open House 2015 mit folgenden Schwerpunktthemen:

  • Neue Möglichkeiten zur Entwicklung und dem Testen von Funktionen und Systemen für Fahrerassistenz und automatisiertes Fahren
  • Wirkkettentests bei kamerabasierten ADAS-Funktionen – bis zur Systemfreigabe (am Beispiel von Euro NCAP relevanten Funktionen)
  • Neuerungen in der CarMaker-Produktfamilie mit Relevanz für elektronische Regelsysteme
  • Einsatz von CarMaker für die durchgängige Entwicklung und Erprobung von Antriebssystemen

In mehreren anwendungsbezogenen Vorträgen haben die Teilnehmer die Gelegenheit, sich über aktuelle Entwicklungen im Automobilbereich und Lösungsansätze zu momentanen Herausforderungen zu informieren. Mitarbeiter von IPG Automotive aus Entwicklung, Support und Produktmanagement präsentieren vor Ort live die jüngsten Neuerungen, führen Funktionen des nächsten Release vor und zeigen auf der Bühne verschiedene Anwendungsszenarien, die mithilfe der CarMaker-Produktfamilie getestet werden können. Zusätzlich werden neue Hardwarelösungen und Testsysteme vorgestellt, mit deren Hilfe agile Entwicklungs- und Absicherungsmethoden in den entsprechenden Phasen des Entwicklungsprozesses umgesetzt werden können. Zusätzlich zu den Vorträgen wird eine begleitende Ausstellung angeboten, auf der die Besucher konkrete Anwendungsmöglichkeiten vor Ort erleben können.

Beim Open House 2014 waren über 280 Fahrzeugentwickler, Zulieferer und Forscher aus verschiedenen Fachgebieten vor Ort, die sich über aktuelle Entwicklungen informiert und den Austausch mit Kollegen und Experten auf dem Gebiet der virtuellen Testmethoden gesucht haben. Auch in diesem Jahr werden wieder viele Experten aus der Automobil- und Zulieferindustrie sowie von Universitäten und Forschungseinrichtungen zum Open House erwartet. Die Vortragssprache ist Deutsch, eine Simultanübersetzung ins Englische ist vorhanden. Für die Veranstaltung fallen keine Teilnahmegebühren an.

Bild: Simulation des Notbremsassistenten (Euro NCAP-Test für Fußgängerschutz)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Angebote aus dem Bereich Virtual Reality haben bislang die in sie gesetzten Erwartungen enttäuscht. Laut dem aktuellen Deloitte Globale Mobile Consumer Survey 2017 ist der entsprechende Hardware-Bestand gegenüber dem Vorjahr nur unwesentlich gestiegen. Eine Trendwende lässt auf sich warten. Kaum besser steht es um die Popularität des Mobilfunkstandards 5G.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.