Branchentreff zum Virtuellen Fahrversuch

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Branchentreff zum Virtuellen Fahrversuch

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Am 8. März 2016 findet das Open House des Karlsruher Unternehmens IPG Automotive statt. Die Veranstaltung hat sich als Branchentreff für Spezialisten des virtuellen Fahrversuchs etabliert. Gezeigt werden Entwicklungsneuheiten für Fahrerassistenz, Powertrain und Fahrdynamik.
ipg_automotive_open_house_2016_2_01

Entwicklungsmethoden und Produktneuheiten auf dem Open House: Am 8. März 2016 findet das diesjährige Open House des Karlsruher Unternehmens IPG Automotive statt. Die Veranstaltung hat sich als Branchentreff für Spezialisten des virtuellen Fahrversuchs etabliert. Gezeigt werden Entwicklungsneuheiten für die drei Anwendungsbereiche Fahrerassistenz, Powertrain und Fahrdynamik.

Der virtuelle Fahrversuch spart Kosten und hilft den Zeitaufwand der Automobilentwicklung erheblich zu reduzieren. Insbesondere können durch den Einsatz des virtuellen Fahrversuchs die stetig steigende Komplexität, die immer größere Vernetzung der Systeme im Fahrzeug und der damit verbundene, gewachsene Kalibrier- und Absicherungsaufwand beherrscht werden. Durch diese Testmethode lassen sich Innovationen mit Hilfe von Frontloading schon frühzeitig im Systemverbund des Gesamtfahrzeugs und in komplexen Verkehrsszenarien testen.

Beim Open House wird eine Keynote zum Thema „Der virtuelle Prototyp – von der Parametrierung bis hin zur domänenübergreifenden Anwendung“ gehalten. Daneben wird es je eine Vortragssession zu den Themenbereichen Fahrerassistenz, Powertrain und Fahrdynamik geben. In diesen Sessions stellt der Lösungsanbieter für den virtuellen Fahrversuch IPG Automotive neue Entwicklungen vor, die auf die Herausforderungen des automatisierten Fahrens, der verschiedenen Antriebsstrangsysteme und der Fahrdynamik eingehen.

Die Titel der Sessions zeigen dabei die Inhaltsschwerpunkte:

  • Driver Assistance: Increasingly Perfect Virtual Worlds Meet Increasingly Imperfect Sensors
  • Powertrain: Think Green: Using Virtualization to Reduce Real Driving Emissions
  • Vehicle Dynamics: Unlock the Full Potential of Your Virtual Prototype

In den Sessions wird parallel zum Vortrag eine Livevorführung der aktuellen Anwendungsmöglichkeiten der offenen Integrations- und Testplattform CarMaker stattfinden. Dabei werden auch Funktionen des kommenden Releases 5.1 vorgestellt. Neben den Vorträgen findet eine Fachausstellung statt und es wird genügend Raum für den Austausch zwischen Fachleuten geboten.

Beim Open House 2015 waren rund 350 Fahrzeugentwickler, Zulieferer und Forscher aus verschiedenen Fachgebieten vor Ort, die sich über aktuelle Entwicklungen informiert und den Austausch mit Kollegen und Experten auf dem Gebiet der virtuellen Testmethoden gesucht haben. Auch in diesem Jahr werden wieder viele Experten aus der Automobil- und Zulieferindustrie sowie von Universitäten und Forschungseinrichtungen zum Open House erwartet. Die Vortragssprache ist Deutsch, eine Simultanübersetzung ins Englische wird angeboten. Für die Veranstaltung fallen keine Teilnahmegebühren an.

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Laut dem Präsidenten des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, Eric Schweitzer, stellt der Fachkräftemangel inzwischen für jede zweite Firma ein Geschäftsrisiko dar. Insbesondere der fehlende Nachwuchs für naturwissenschaftliche und technische Berufe gefährde die hiesige Wirtschaft. Da Unternehmen beim Kampf um die besten Köpfe also gar nicht früh genug anfangen können, hat SKF im letzten Jahr ein „Formel 1 in der Schule“-Team unterstützt.

Ein neues Verfahren namens SurfNet setzt auf maschinelles und tiefes Lernen, um 3D-Formen aus 2D-Bildern wie Fotografien zu gewinnen. Es kann damit sogar völlig neuartige, nie zuvor gesehene Formen erschaffen. Noch in der Entwicklung, könnte SurfNet in Zukunft die 3D-Suche im Internet vereinfachen, aber auch Robotern und autonomen Fahrzeugen helfen, ihre 3D-Umgebung basierend auf 2D-Bildern besser zu verstehen und zu interpretieren.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.