Cebit 2012: Frei bewegliche 3D-Objekte einfach in Online-Shops einbinden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Cebit 2012: Frei bewegliche 3D-Objekte einfach in Online-Shops einbinden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
xml3d3

Auch bei einem Online-Warenhaus wollen Käufer ein Produkt von allen Seiten betrachten, vergrößern oder aus einzelnen Komponenten zusammenstellen. Bisher müssen Web-Entwickler mit einer Vielzahl von unterschiedlichen Programmen hantieren, um Artikel im Internet so vielfältig darzustellen. Die neue HTML-Erweiterung XML3D, mit der man Computerszenen räumlich detailliert auf Webseiten beschreiben kann, erleichtert dies. Mit wenigen Klicks lässt sich damit ein Online-Shop erstellen, wie Forscher des Intel Visual Computing Institute  der Universität des Saarlandes am Stand F34 in Halle 9 auf der Computermesse Cebit zeigen. Die Messe findet vom 6. bis 10. März in Hannover statt.

Die Seite des Online-Shops füllt den gesamten Bildschirm des Laptops aus. In der Mitte ist das Abbild einer hochwertigen Digitalkamera zu sehen. Nur wenige Fingerbewegungen auf dem Touchpad genügen, um das Modell frei zu bewegen, es aus jeder Perspektive zu vergrößern oder zu verkleinern, egal welches Objektiv gerade per Mausklick aufgesetzt wurde.

„Bisher hätte man für jede Bewegung der verschiedenen Objektivvarianten unzählige Fotos machen, diese mit spezieller Software zu einer Animation zusammenfügen und dann darauf hoffen müssen, dass der potenzielle Käufer in seinem Browser auch das richtige Zusatzprogramm installiert hat“, erklärt Kristian Sons, der die Szenenbeschreibungssprache XML3D am Intel Visual Computing Institute (VCI)/Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) mitentwickelt hat. Diese setzt lediglich das entsprechende 3-D-Modell, eine Internetverbindung und einen Browser voraus.  

„Mit XML3D kann man dreidimensionale Inhalte auf solch einfache Weise in Webseiten einbetten wie es bisher nur mit Videoclips der Internet-Plattform YouTube möglich ist“, ergänzt Philipp Slusallek, Professor für Computergraphik der Saar-Uni und wissenschaftlicher Direktor am DFKI und Intel VCI. Möglich macht XML3D dies, indem es dem aktuellen HTML-Standard HTML5 die nötigen Elemente hinzufügt, um in der Webseite neben Texten, Bildern und Videos auch 3D-Objekte beschreiben zu können. „Alle 3D-Komponenten sind somit Teil des HTML-Codes, der die Webseite definiert, und Web-Entwickler können daher mit gewohnten Programmiermethoden neuartige 3D-Inhalte schaffen“, erklärt Slusallek.

Die Informatiker aus dem Saarland haben bereits Implementierungen von XML3D fertiggestellt, die entweder auf den Browsern Firefox und Chrome basieren oder auf der Web-Programmiersprache JavaScript in Kombination mit der Browser-Komponente WebGL. Dies ist eine JavaScript-Schnittstelle zur Grafikhardware, die bereits in den neueren Versionen der Browser Firefox, Google Chrome, Apple Safari und Opera verfügbar ist. Alle Implementierungen sind auf der Projektseite kostenlos erhältlich.

Künftig sollen mittels XML3D nicht nur dreidimensionale Konfiguratoren für Online-Artikel, sondern auch interaktive Infografiken, Lern- und Computerspiele programmiert werden. Daher arbeiten die Forscher auch daran, XML3D zu standardisieren. Im August 2011 hat das DFKI zusammen mit dem Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung und dem Web3D Consortium eine Community innerhalb des für WWW-Standards zuständigen World Wide Web Consortiums (W3C) gegründet, was der ersten Phase des Standardisierungsprozesses entspricht. Mozilla, Google und das internationale Industriekonsortium Khronos Group haben bereits Interesse daran bekundet.        

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Eine an der University of Alberta entwickelte Augmented-Reality-Lösung kann medizinisch exakte, aus CT Scans oder MRI gewonnene Bilder der inneren Organe und des Skeletts auf die Haut projizieren. Die Projektion folgt dabei den Bewegungen der Patienten. Die Lösung soll zum Beispiel in der Lehre, der Physiotherapie, der laparoskopischen Chirurgie oder der Operationsvorbereitung zum Einsatz kommen. 

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.