CeBIT: Die Chancen der Digitalisierung nutzen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

CeBIT: Die Chancen der Digitalisierung nutzen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Wie keine andere technologische Entwicklung zuvor verändert die Digitalisierung Wirtschaft und Gesellschaft. Einzelne digitale Technologien entwickeln im Zusammenspiel eine nie erlebte Disruptions- und Innovationsdynamik. Die Form der Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine sowie das Zusammenspiel von Virtualität und Realität machen diese Dynamik besonders deutlich. Die Digitalisierung lässt sich auf der CeBIT in Anwendungsszenarien erleben.

virtual_reality_00000003

Wie keine andere technologische Entwicklung zuvor verändert die Digitalisierung Wirtschaft und Gesellschaft. Einzelne digitale Technologien entwickeln im Zusammenspiel eine nie erlebte Disruptions- und Innovationsdynamik. Die Form der Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine sowie das Zusammenspiel von Virtualität und Realität machen diese Dynamik besonders deutlich. Die Digitalisierung lässt sich auf der CeBIT in Anwendungsszenarien erleben.

Die Auswirkungen der digitalen Transformation sind überall spürbar. Gerade in der Wirtschaft werden durch sie tradierte Prozesse, etablierte Strukturen und bestehende Branchengrenzen aufgebrochen und erneuert. Die Grenzen der Zusammenarbeit über Unternehmens- und Branchengrenzen hinweg werden neu verhandelt. Neue Formen von Arbeit und Geschäftsmodellen entstehen. Die digitale Transformation ist das zentrale Thema der CeBIT in Hannover. Sie ist die weltweit wichtigste Veranstaltung für die Digitalisierung in Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft.

Neue Technologien stehen im Mittelpunkt

Im Jahr 2017 findet sie vom 20. bis 24. März statt. Jedes Jahr treffen auf der CeBIT gut 3.000 Unternehmen auf rund 200.000 Teilnehmer. Im Fokus stehen dabei neueste Technologien wie Artificial Intelligence, autonome Systeme, Virtual & Augmented Reality, humanoide Roboter und Drohnen. Die Digitalisierung lässt sich auf der CeBIT in verschiedenen Anwendungsszenarien erleben. Mit dem Topthema der CeBIT 2017 „d!conomy – no limits“ rückt die CeBIT die vielfältigen Möglichkeiten der digitalen Transformation in den Mittelpunkt.

Lebendige Startup-Szene

Die CeBIT bietet der Startup-Szene eine Heimat: Bei SCALE 11 präsentieren sich mehr als 400 internationale Startups. Durch ihre Kombination aus Ausstellung, Konferenz und Networking ist die CeBIT Pflichttermin für die gesamte digitale Wirtschaft. Sie ist aber nicht nur Informations- und Innovationsbühne, sondern insbesondere auch Inspirations- und Diskussionsplattform. Die CeBIT Global Conferences haben sich in den vergangenen Jahren zur wichtigsten Digitalkonferenz entwickelt und bieten 2017 wieder mehr als 200 internationale Sprecher auf insgesamt mehreren Bühnen in der Halle 8. Das Partnerland der CeBIT 2017 ist Japan.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der französische Kurzfilm "C'était un rendez-vous" - auf Deutsch etwa: "Es war ein Stelldichein" - von Claude Lelouch ist ein Klassiker aus dem Jahre 1976. Gezeigt wird die halsbrecherische Fahrt eines Autos durch das frühmorgendliche Paris. Nun hat Ford, 41 Jahre nach der Premiere des im Original rund achtminütigen Films, ein technisch aufwendiges Remake namens "Re-Rendez-Vous" produziert.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.