Das Fraunhofer IFF auf der Hannover Messe 2010

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Das Fraunhofer IFF auf der Hannover Messe 2010

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Das Fraunhofer IFF in Magdeburg ist ein wichtiger Partner für die Wirtschaft. Als ein Motor für Innovationen und immer die gezielte Vermarktung im Blick entstehen hier ständig neue Produkte. Das Forschungsinstitut präsentiert auf der diesjährigen Hannover Messe vom 19. bis 23. April Entwicklungen aus der Robotik, Bildverarbeitung und Virtual Reality.

Im Sonderausstellungsbereich “Mobile Roboter und Autonome Systeme” in Halle 14, Stand J10/J12 können die Fraunhofer-Experten mit Ergebnissen aus den letzten Forschungsarbeiten aufwarten. Damit Roboter und Menschen direkt nebeneinander arbeiten können, muss man auf trennende Schutzeinrichtungen verzichten können. Die Robotik-Spezialisten stellen ihre Technologie zur dynamischen Schutzraumüberwachung vor, die Personen und ihre Bewegungen im Arbeitsraum eines Roboters erfasst. Gleichzeitig ist das System in der Lage, während des Arbeitsprozesses effektive dynamische Schutzräume in Abhängigkeit von der Position und dem konkreten Arbeitsschritt des Roboters zu planen und zu überwachen. Das Szenario wird mit dem Assistenzroboter LiSA präsentiert, der im Rahmen eines vom BMBF geförderten Verbundprojektes entstand. Die Wissenschaftler zeigen außerdem einen neuartigen, zum Patent angemeldeten, großflächigen Berührungssensor zur ortsaufgelösten Kontakterfassung. Das Sensorsystem kann z. B. in Form einer künstlichen Haut an Robotern, Maschinen und Anlagenteile zur sicheren Kollisionserkennung angebracht werden. Darüber hinaus ermöglicht die künstliche Haut auch das berührungssensitive Steuern von Maschinen und kann somit als komfortables Eingabesystem genutzt werden. Völlig neu ist der Einsatz der künstlichen Haut zur Überwachung von Greifprozessen und als konfigurierbare Fußbodenschaltmatte zur großflächigen Personendetektion.

Auf einem zweiten Messestand zeigt das Fraunhofer IFF in Halle 17, Stand 24 High-tech-Entwicklungen aus dem Bereich der Logistik, der virtuellen Realität und der Bildverarbeitung. Bilder sagen bekanntlich mehr als tausend Worte. So ist es deutlich einfacher, moderne Bildverarbeitung für die Werkerassistenz und Qualitätsprüfung für manuelle Montageprozesse zu verwenden, als lange Bedienungsanleitungen zu studieren. Die Magdeburger Fraunhofer-Forscher stellen ein Augmented Reality-System für Montagevorgänge vor. Dabei werden auf einem Bildschirm visuelle Informationen, wie beispielsweise CAD-Modelle oder andere Markierungen zu einer Baugruppe eingeblendet. Diese Informationen werden mit den Bildern aus der Realität überlagert, die im selben Moment von Kameras über dem Montageplatz aufgenommen werden. Daraus ergibt sich eine schnelle und eine klare Handlungsanweisung für den Werker, die selbst bei ständig wechselnden Montagevarianten und -typen eine hohe Prozesssicherheit garantiert. Die automatische Qualitätsprüfung am Ende eines jeden Montageschritts ergänzt das System. Ein weiteres, neuartiges Messsystem dient der objektivierten Zeiterfassung und Optimierung von manuellen Fertigungsabläufen bei Montageprozessen. Bestimmte Bewegungen eines Werkers während seiner Tätigkeit werden dafür automatisiert erfasst und modellhaft rekonstruiert. Aus den entstandenen Bewegungsbahnen lassen sich daraufhin verschiedene Prozessgrößen, wie Bewegungslängen, Greifpositionen und Drehwinkel bestimmen. Anschließend erfolgt die zeitliche Zuordnung zu den typischen Elementen des zerlegten Montageablaufes. Die moderne Bildverarbeitung findet in verschiedensten Bereichen breite Anwendung. So zeigen die Fraunhofer-Experten als Ergebnis der Auftragsforschung mit einem Industriepartner maßgeschneiderte Bildverarbeitung für Inspektionsaufgaben für die Risserkennung auf Betonoberflächen, für die visuelle Positionserfassung und für die Erfassung geometrischer Merkmale.

Für ein effizientes Lagermanagement und einen aktuellen Überblick über den gegenwärtigen Lagerbestand bietet das Fraunhofer IFF auf Grundlage autarker, akkubetriebener, GPS-gestützter Ortungssysteme eine hochwertige und flexible Lösung an. Mit Hilfe einer Bauteilortung können Bauteile auf dem Firmengelände oder einer Baustelle in kürzester Zeit wiedergefunden und sicher verfolgt werden. Zusätzlich werden durch die in den Ortungseinheiten verbauten Schocksensoren auch Belastungen, die beim Transport auf die Bauteile einwirken, aufgenommen und ausgewertet. Aus dem Bereich Instandhaltung zeigen die Logistikexperten eine Methode, mit der sich der Abnutzungsvorrat technischer Anlagen bestimmen lässt und die Prognosen über die Restnutzungsdauer von Komponenten erlaubt. Der sogenannte Statelogger ist Methode und Werkzeug zugleich.

Die virtuelle Realität bietet insbesondere für die moderne Fabrikplanung beeindruckende Möglichkeiten. Fabrikplaner können damit die neue Fabrikhalle und die Abläufe darin schon erleben, bevor die Anlage überhaupt gebaut wurde. Die Fraunhofer-Entwickler präsentieren die virtuellen Welten auf ihrem mobilen Multitouchtable. Als Interaktionsgerät für industrielle virtuelle Arbeitsumgebungen kann man damit nicht nur durch die virtuelle Fabrikhalle navigieren, sondern zum Beispiel Größen, Positionen und Orientierungen mit einfachen Handgriffen ändern. So wird moderne Fabrikplanung schnell verständlich und übersichtlich.

Das Thema Energie steht im Mittelpunkt auf dem Gemeinschaftsstand der Fraunhofer Allianz Energie. Die Magdeburger Spezialisten der Prozess- und Anlagentechnik stellen in Halle 13 Stand E44 ihre neuesten Lösungen für die Energiekonzepte der Zukunft vor.

Weitere Informationen: www.iff.fraunhofer.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Kleiner als gedacht? Create it REAL, ein dänischer Anbieter von Technologien für den 3D-Druck, hat eine Integration von Augmented Reality in seine 3D-Druck-Plattform entwickelt, damit das nicht mehr so oft vorkommt. Denn so lassen sich die zu druckenden Objekte vorab quasi in der Hand visualisieren und begutachten.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.