Dassault Systèmes übernimmt Intercim

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Dassault Systèmes übernimmt Intercim

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Übernahme erweitert das DELMIA-Produktportfolio und ermöglicht die digitale Kontinuität vom Entwurf bis zur Fertigung.

Dassault Systémes (DS), Anbieter für 3D- und Product-Lifecycle-Management-Lösungen (PLM), hat für einen Unternehmenswert von 36,5 Millionen Dollar Intercim LLC, einen Marktführer von Softwarelösungen für Fertigungs- und Produktions-Management in hoch entwickelten und stark regulierten Branchen, übernommen.

Intercim erweitert das DELMIA-Portfolio für die virtuelle Produktion. So kann nachgewiesen werden, dass das, was hergestellt wurde, genau dem entspricht, was geplant war: Diese Konformitätsdaten können zur Zertifizierung genutzt werden. Damit will Dassault Systémes einen neuen Meilenstein für PLM setzen und ermöglicht die digitale Kontinuität vom Entwurf bis zur Fertigung. Jedes Bauteil wird gleich auf Anhieb „richtig gebaut“, entspricht genau den technischen Vorgaben und ist zum Betrieb zugelassen. Dieser Zertifizierungsaspekt ist besonders relevant für die Luft- und Raumfahrt sowie die Life-Science-Industrie, wo der Sicherheitsaspekt während und nach dem Herstellungsprozess von entscheidender Bedeutung ist.

Dazu sagt John Todd, CEO von Intercim: „Ingenieure sind nun in der Lage die Herstellungsprozesse ihrer Produkte in Echtzeit nachzuvollziehen und zu gewährleisten, dass ihre Entwürfe mit den Fertigungsanlagen und -kapazitäten der Produktion konform sind. Umgekehrt haben die Mitarbeiter in der Fertigung die Möglichkeit, auftretende Probleme zu erkennen und diese den Ingenieuren zu zeigen.“

Die sich ergänzenden Vorteile von DELMIA und Intercim bringen die Fertigungsingenieure näher mit den Produktentwicklern zusammen. Dadurch entsteht unmittelbar ein gemeinsames Verständnis für die zu fertigenden Produkte und deren mögliche Nicht-Konformität und Abweichungen. Für Kunden bedeutet das eine schnellere Problembehebung, bessere Produktqualität und höhere Produktionseffizienz.

„Wir freuen uns, dass Dassault Systémes diesen Schritt unternommen und sein PLM-Angebot um eine Manufacturing-Execution-Lösung erweitert hat“, sagt Nancy Bailey, Vice President of Product Systems bei Boeing. „Da das Unternehmen einer unserer wichtigsten Lieferanten ist, erwarten wir eine größere Unternehmensstabilität für den Support unseres im 787-Programm eingesetzten Velocity Systems und freuen uns auf weitere Innovationen in diesem Bereich.“

Aktuelle Informationen über Dassault Systémes finden Sie auch im DS-Twitter http://twitter.com/3DSGermany und auf Facebook http://www.facebook.com/3DSGermany.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Be-greifen, unter diesem Projektnamen entwickelt ein interdisziplinäres Team unter der Leitung des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kaiserslautern neue Interaktionsmethoden, um das Studium in den sogenannten MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) – im Projekt exemplarisch im Bereich Physik – praktischer zu gestalten.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.