Die Welt als Spielfeld: Mixed Reality am Smartphone

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Welt als Spielfeld: Mixed Reality am Smartphone

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
spieler_b

Das Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT und TELECOM SudParis präsentieren auf der gamescom 2011 Tidy City und Portal Hunt, zwei ortsbasierte Outdoor Freeware-Spiele für Android-Mobiltelefone. In Tidy City müssen Rätsel in und über die direkte Umgebung gelöst werden. In Portal Hunt jagen Spielteams mysteriöse Portale. In den Spielen interagieren die Spieler, die digitale Spielwelt und das reale Umfeld GPS-gesteuert miteinander.

 

Bei Tidy City geht es darum, Ordnung in das Chaos zu bringen. Ausgestattet mit einem Android-Mobiltelefon erkundet der Spieler seine Umgebung. Symbole auf einer Karte steuern ihn zu Objekten, die „aufgeräumt“ werden müssen, weil sie sich nicht mehr am rechten Platz befinden. Dies können Gebäude, Marktplätze, Bäume, Brücken, Statuen aber auch historische Ereignisse sein. Die Objekte bestehen aus einem Rätseltext und einem Foto. Die Mission ist es, die Rätsel zu lösen und die Objekte zum angestammten Ort zurückzubringen. Glauben sich die Spieler an der richtigen Position, können sie das Objekt dort platzieren. Mittels GPS wird überprüft, ob die Spieler richtig stehen.

Beim Augmented Reality-Spiel Portal Hunt gehen die Spieler in Gruppen auf die Jagd nach Portalen, die in der Umgebung umherschwirren. Über GPS und Richtungssensoren wird Position und Aktionsrichtung der Spieler bestimmt. Haben sie ein Portal „eingekreist“, können sie es einfangen.




„Tidy City und Portal Hunt sind so genannte Mixed Reality-Spiele, also ortsbasierte Anwendungen, in denen zwei Realitäten miteinander verschmelzen. Aus Virtualität und echter Realität entsteht eine gemeinsame, neugemischte Realität. Das eröffnet dem Spieler spannende Möglichkeiten, seine Umgebung neu zu entdecken“, so Projektkoordinator Richard Wetzel vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT.


Wer will, kann für Tidy City und Portal Hunt selbst neue Missionen erstellen und andere zum Spielen einladen. Programmierkenntnisse braucht es dazu nicht. Die Spiele laufen auf allen Android-Mobiltelefonen ab Version 2.1. Tidy City kann kostenlos von der Webseite des Spiels (http://totem.fit.fraunhofer.de/tidycity/) heruntergeladen werden. Dort findet sich auch alles Notwendige, um selbst als Spielautor tätig zu werden. Tidy City eröffnet verschiedene Möglichkeiten, die Szenarien thematisch auszurichten. Denkbar ist etwa eine Rätselsammlung, die Touristen in spielerischer Weise an Sehenswürdigkeiten vorbeiführt. Aber auch für Großereignisse, etwa Messen, sind speziell angepasste Szenarien denkbar, die das Thema der Veranstaltung aufgreifen. Dazu wird aktuell eine zusätzliche WLAN-Ortungskomponente für Tidy City entwickelt.

Auf der gamescom wird zudem erstmalig ein Autorensystem zum Erstellen ganz eigener ortsbasierter Mixed Reality-Spiele in einer Vorversion präsentiert. Die webbasierte Anwendung ist eng mit einer mobilen Scout-Software verzahnt, mit der die Spielentwickler die Stadt erkunden und dabei die für das geplante Spiel benötigten Inspirationen und Daten zur späteren Weiterverwendung einsammeln können.

Fraunhofer FIT entwickelt die ortsbasierten Mixed Reality-Spiele und die Autorensysteme zusammen mit dem französischen Carnot-Institut Telecom & Management SudParis im Rahmen des vom BMBF und ANR geförderten Forschungsprojekts „TOTEM – Theorien und Werkzeuge zum Gestalten mobiler Mixed Reality Spiele“ (http://www.totem-games.org). Das Spieldesign von Tidy City stammt aus der Feder von Michael Straeubig (i3games).

Fraunhofer FIT und TELECOM SudParis sind auf der gamescom,
17. – 21. August 2011, in Köln, Freifläche F08, Stand A-018.


Bild: Tidy City Spieler.
Foto: Fraunhofer FIT


Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Wer mit der Digitalisierung Schritt halten will, muss die aktuellsten Technologien beherrschen und täglich dazu lernen. Doch bei der IT-Weiterbildung in den Unternehmen hapert es genau dort: Laut einer Umfrage des Personaldienstleisters Gulp unter 265 IT-Professionals sind über 70 Prozent der Befragten mit ihrem Weiterbildungsniveau unzufrieden. Mehr als 50 Prozent sehen den Grund dafür bei der mangelnden Unterstützung durch ihre Arbeitgeber.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.