Eco: Augmented Reality liegt im Trend

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Das Anwendungs- und Marktpotenzial von Augmented Reality (AR) wird auf breiter Basis völlig unterschätzt – diese Einschätzung vertritt der Verband der Internetwirtschaft e. V. (Eco). Insbesondere in Fertigung und Logistik biete AR Potenzial. Mit der Technik werden anders als bei Virtual Reality in die Wahrnehmung der realen Welt passgenau digitale Informationen eingeblendet – es verbindet also die Welten.

Das Anwendungs- und Marktpotenzial von Augmented Reality (AR) wird auf breiter Basis völlig unterschätzt – diese Einschätzung vertritt der Verband der Internetwirtschaft e. V. (Eco). Insbesondere in Fertigung und Logistik biete AR Potenzial. Mit der Technik werden anders als bei Virtual Reality in die Wahrnehmung der realen Welt passgenau digitale Informationen eingeblendet – es verbindet also die Welten.

Die Augmented oder Mixed Reality wird künftig nach Einschätzung von eco auch in der Fertigung und der Logistik eine weite Verbreitung finden. „Mit der Industrie 4.0 hält auch die Augmented Reality Einzug in die industrielle Fertigung“, sagt Dr. Bettina Horster.

So könnten beispielsweise in Werksbrillen direkt die nächsten Arbeitsschritte eingeblendet und Warnungen bei falschen Handgriffen angezeigt werden. Sie erläutert: „Montage- und Reparaturtätigkeiten werden einfacher, fehlerfreier und nachvollziehbarer, wenn die jeweils notwendigen Maßnahmen im Sichtfeld eingeblendet werden und beispielsweise auch gleich die notwendige Passform eines Ersatzteils in der korrekten Position dargestellt wird.“

Auch in der Logistik sieht eco ein weites Einsatzfeld für Augmented Reality. „Der Gabelstaplerfahrer sieht im wahrsten Sinne des Wortes direkt vor seinen Augen, was er genau wo abholen und wohin fahren soll“, gibt Dr. Bettina Horster ein Beispiel.

Megatrend AR

Doch nicht nur in der Industrie ist die Verknüpfung der realen Welt mit digitaler Information im kommen: „Die Anreicherung der Wahrnehmung der realen Welt durch Zusatzinformationen wird sich als ein Megatrend entpuppen“, prognostiziert Dr. Bettina Horster, Vorstand der Vivai AG und Direktorin Mobile im Eco Verband. Sie erklärt: „Das Einblenden des Headup-Displays auf die Windschutzscheibe moderner Autos stellt das wohl geläufigste Alltagsbeispiel dar. Es wird heute schon an verschiedenen Wegen gearbeitet, wie das digital angereicherte Bild künftig direkt vor die Augen gebracht wird, etwa durch eine Brille ähnlich den Google Glasses oder durch digitale Kontaktlinsen, oder ob es einfach durch Hologramme in den Raum projiziert wird. Vermutlich werden sich für verschiedene Einsatzgebiete unterschiedliche Technologien für Augmented Reality durchsetzen.“

„Mit der neuen Generation von AR-Brillen wird sich beispielsweise eine völlig neue Generation von Brett- und Raumspielen durchsetzen“, nennt Thorsten Unger, Geschäftsführer des mit eco eng kooperierenden GAME-Verbandes, eine Anwendung aus dem Entertainment. Er gibt ein Beispiel: „Wer künftig eine mit Augmented Reality angereicherte Version von Monopoly im eigenen Wohnzimmer spielen wird, wird wohl nie mehr zu einem klassischen Brett zurück wollen. Es stehen dann ganz andere Möglichkeiten der Interaktion und Darstellung zur Verfügung.“

Am 09. Juni 2016 finden in Düsseldorf die 9. Mobile Business Trends statt: „Das Internet der Dinge und die Datenfrage: Aus Daten Geld machen – wie läuft das eigentlich?“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Oft gelesen

Noch keine Daten vorhanden.

Aktuelle Ausgabe

Topthema:

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.