Elektrischer Jaguar in der Virtuellen Realität

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Das Jaguar I-PACE Concept ist der Vorbote des Jaguar I-PACE, der im nächsten Jahr als Serienversion vorgestellt und 2018 im Markt eingeführt werden soll. Die Designer und Ingenieure haben für dieses erste elektrisch angetriebene Modell der Sport- und Luxuswagenmarke das Lastenheft völlig neu geschrieben. Das Resultat ist eine eigenständige Architektur für Elektromodelle, eine Kombination aus einem fünfsitzigen Sportwagen und einem leistungsstarken sowie vielseitig einsetzbaren SUV.
jagipacelocation14111604

Das Jaguar I-PACE Concept ist der Vorbote des Jaguar I-PACE, der im nächsten Jahr als Serienversion vorgestellt und 2018 im Markt eingeführt werden soll. Die Designer und Ingenieure haben für dieses erste elektrisch angetriebene Modell der Sport- und Luxuswagenmarke das Lastenheft völlig neu geschrieben. Das Resultat ist eine eigenständige Architektur für Elektromodelle, eine Kombination aus einem fünfsitzigen Sportwagen und einem leistungsstarken sowie vielseitig einsetzbaren SUV.

Ian Callum, Design Direktor Jaguar, sagt: „Das I-PACE Concept steht für die nächste Generation von Elektrofahrzeugen. Das futuristische Cab-forward-Design, bei dem die Insassen weiter vorne sitzen als gewöhnlich, und das wunderschöne Interieur sind das Produkt aus authentischer Jaguar DNA, zeitgenössischer Handwerkskunst und hochmoderner elektrischer Antriebstechnik.

Unsere Virtual-Reality-Präsentation verschiebt die technologischen Grenzen ebenfalls weiter nach oben. Sie legt die Essenz dieser Konzeptstudie auf einmalige Weise offen. Wir haben nur ein real existierendes Exemplar für die Weltpremiere auf der Los Angeles Auto Show. Doch erstmals können wir dank der neuen virtuellen Techniken dieses Ereignis rund um den Globus feiern. Und in einer so realistisch wie irgend möglichen Darstellungsform mit anderen Gästen teilen.”

Die weltweite virtuelle Live-Präsentation ist hinsichtlich der Teilnehmerzahl und der zeitgleichen Verbindung zwischen Locations in Los Angeles und London die bislang größte ihrer Art. Über den ganzen Tag werden über 300 Gäste von Jaguar in eine in den Milk Studios von Hollywood aufgebaute virtuelle Erlebniswelt gebracht. Hauptdarsteller sind neben dem neuen I-PACE Concept zwei seiner geistigen „Väter”: Ian Callum und Baureihenleiter Ian Hoban, die zur Erläuterung von Design und Technik in das Auto hineinprojiziert werden.

An den VR-Standorten in Los Angeles und London lassen sich auch insgesamt über 60 VIP-Gäste, darunter Stars wie Michelle Rodriguez, Miranda Kerr und James Corden, mit Hilfe von HTC Vive Business Edition 3D-Videobrillen und Dell Precision Workstations in das Innenleben der Konzeptstudie „beamen“, wo sie live mit anderen Teilnehmern ins Gespräch kommen. Die Gäste können auf den virtuellen Sitzen der Studie Platz nehmen – mit einem 360 Grad-Blick auf Venice Beach, während das Auto um sie herum Stück für Stück zusammengebaut wird. Oder sie sehen wie das Konzeptfahrzeug durch eine virtuelle Wüstenlandschaft auf sie zufährt.

Die virtuelle Welt gestattet den Gästen auch Sitzproben im vorderen und hinteren Bereich des I-PACE Concept, auch können sie das wunderschön gestaltete Interieur mit seinen zum Teil versteckten Details und Features erkunden.

Dazu Ian Callum: „Das Interieur des I-PACE Concept ist mit wunderschönen Premium-Materialien ausgelegt, ergänzt um die Liebe zum Detail. Überall werden Sie Dinge finden, die Sie zuerst überraschen und dann erfreuen werden. Vom großen Panoramaglasdach bis zu den wunderbar geformten Sitzen verströmt jede Komponente hohe britische Handwerkskunst.

Aber zugleich kommt auch die digitale Kunstfertigkeit nicht zu kurz. Zwei Touchscreens liefern alle Informationen, die Fahrer und Insassen benötigen. Immer genau am passenden Ort und zur richtigen Zeit. So sinkt die Ablenkungsgefahr am Steuer, und das Fahrerlebnis wird noch intensiver.”

Das interne Briefing für das Konzept sah einen Performance-SUV mit den Kerntugenden Geräumigkeit, Sportlichkeit und Vielseitigkeit vor. Das Cab-forward-Design ermöglicht Innenraummaße, die weit über denen von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren liegen. Ohne einen im Bug installierten Motor und mit einem flach zwischen den Achsen installierten Batteriepaket ergibt sich ein langer Radstand von 2’990 Millimetern; bei einer Länge von 4’680 und einer Breite von 1’890 Millimetern. Als Konsequenz beansprucht das I-PACE Concept weniger Verkehrsfläche als ein konventioneller mittelgroßer SUV; bei im Vergleich zu Full-Size-SUVs und Luxuslimousinen großzügigeren Platzverhältnissen auf der Rückbank. Die hintere Kniefreiheit von über 70 Millimetern beschert den Passagieren in der zweiten Reihe einen Erste-Klasse-Sitzkomfort.

Das Jaguar I-PACE Concept liefert die fahrerorientierte Leistung und Dynamik, für die jeder Jaguar bekannt ist. Der elektrische Allradantrieb soll dem Wagen zu einem sicheren Vorankommen unter allen Witterungs- und Straßenverhältnissen verhelfen. Das System verteilt das Drehmoment bedarfsgerecht auf Vorder- und Hinterachse. Es reagiert unmittelbar auf Gaspedalbefehle, den Fahrbahnuntergrund und die aktuellen Fahrzeugeinstellungen. 

Den dynamischen Charakter des I-PACE Concept steigert zusätzlich die im Unterboden und zwischen den Achsen platzierte Batterie. Die tiefe Einbaulage senkt den Schwerpunkt und die Gierneigung des Fahrzeugs.

Die Elektromotoren und die 90 kWh starke Lithium Ionen-Batterie hat Jaguar Land Rover selbst entwickelt. Nur so waren die angestrebten Leistungsziele und eine für die meisten Tagestouren ausreichend große Reichweite umzusetzen. Bei einer durchschnittlichen Fahrleistung von 50 Kilometern pro Tag werden die meisten Kunden ihren I-PACE nur einmal in der Woche aufladen müssen, zweckmäßigerweise über Nacht an der heimischen Wandladestation.

Beim Schnellladen an einer öffentlichen Säule mit 50 kW Gleichstrom dauert ein Ladevorgang rund zwei Stunden. Dann eröffnet sich mit wieder voll geladenem Batteriepaket eine Reichweite von über 500 Kilometer (nach NEFZ-Zyklus). Mit einem 150kW Ladegerät kann man innerhalb von 10 Minuten sogar 100 Kilometer Reichweite erzielen.

Das Jaguar I-PACE Concept liefert die fahrerorientierte Performance und Dynamik, für die jeder Jaguar bekannt ist. Die an Vorder- und Hinterachse angebrachten Elektromotoren erzeugen im Duett 294 kW (400 PS) und ein ab dem ersten Meter zur Verfügung stehendes Drehmoment von 700 Nm – genau jener Wert, den auch der Supersportwagen Jaguar
F-TYPE SVR auf den Asphalt bringt.

Jaguar Land Rover Ingenieure haben die im Fahrzeug eingesetzten Permanentmagnet-Synchronmotoren selbst entwickelt. Ihre Ziele: ein möglichst kompaktes Design sowie maximale Effizienz und Leistungsdichte. Die Motoren sind nur 500 Millimeter lang und haben einen äußeren Durchmesser von gerade einmal 234 Millimeter.

Im Unterschied zu einer konventionellen und versetzten Anordnung (mit vor dem Motor installiertem Getriebe) wartet das I-PACE Concept mit einer platzsparenderen, weil konzentrischen Anordnung auf. Das kompakte Paket erhöht die Bodenfreiheit und das Raumangebot im Interieur.

Um sicherzustellen, dass Fahrer des I-PACE Concept die Leistung auch unter schwierigen Verhältnissen sicher ausnutzen können, steigern hochmoderne und von Jaguar schon in heutigen Serienmodellen eingesetzte Traktionshilfen wie All Surface Progress Control (ASPC) und Adaptive Surface Response (AdSR) die Fahrsicherheit. Die meisten Kunden werden mit der Serienversion des I-PACE Concept erstmals in ihrem Leben ein Elektroauto erwerben. Daher hat sich Jaguar darauf konzentriert, die vor dem Kauf vielleicht noch bestehenden Hürden zu senken und das Kundenerlebnis zu steigern.

Das I-PACE Concept bezieht seine Energie aus einer von Jaguar selbst entwickelten 90 kWh-Lithium Ionen-Batterie. Das Akkugehäuse besteht aus Aluminium und fungiert als integrales Bauteil der Karosseriestruktur. Jaguar verwendet wegen ihrer hohen Energiedichte, der hervorragenden Wärmeabfuhreigenschaften und der platzsparenden BauweisePouch- oder Folienzellen. Anders als konkurrierende Zelltypen bergen sie noch viel Potenzial für die Zukunft – speziell mit Blick auf die Energiedichte. Als Folge winken den Entwicklern bei identischen Batteriegrößen weiter steigende Reichweiten. Oder schon heute mögliche Reichweiten bei zugleich kompakteren und leichteren Akkus.

Das Batteriepaket wird über einen zweistufigen Kreislauf mit Flüssigkeit gekühlt. Bei moderaten Außentemperaturen geht es zunächst nur darum, die von den Zellen erzeugte Hitze möglichst effizient abzuleiten. Herrscht heißes Wetter, tritt ein an die Klimaanlage des Fahrzeugs angeschlossenes zusätzliches Kühlaggregat in Aktion – und hält die Batterie weiter im optimalen Temperaturfenster.

Dank einer hochmodernen Wärmepumpe wird die Effizienz des Systems auch im Winter gesteigert. Sie ist weitaus wirkungsvoller als ein konventionelles elektrisches Heizgerät, weil zum Aufwärmen des Fahrgastraums Energie aus der Außenluft genutzt und nicht die Spannung der Bordbatterie angezapft wird. Als Folge kann sich die Reichweite des I-PACE Concept um weitere 50 Kilometer vergrößern; selbst bei Temperaturen von unter null Grad Celsius, wenn ein wohlig warmer Innenraum am dringendsten erscheint.

Kreativdirektor der virtuellen Bühne für das Jaguar I-PACE Concept ist der renommierte VR Direktor Alexander Horton. Besucher der virtuellen Show erleben, wie der Jaguar um sie herum gebaut wird, wie er auf sie zufährt oder scheinbar von einem anderen Planeten auf die Erde herabfällt. Letzterer Effekt als klarer Fingerzeig auf die zukunftsträchtige Antriebstechnologie.

Die VR Plattform soll die Grenzen des Genres VR verschieben. Denn enthalten sind soziale Interaktionsmöglichkeiten und eine Live-Präsentation. So können die in Los Angeles und London zusammen gekommenen Gruppen miteinander kommunizieren und interagieren. Während sie zugleich verfolgen, wie Ian Callum und Ian Hoban mit Hilfe von High-End und Echtzeit 3D-Grafiken den Designprozess und die Technik erläutern.

Der gesamte Inhalt der VR-Präsentation wird in Kürze über eine spezielle Jaguar App und Vive Port verfügbar sein. So können Interessenten die Welt des I-PACE auch zuhause kennenlernen. Jaguar hat sich für diese transkontinentale VR-Präsentation die Unterstützung von Branchengrößen wie HTC und Dell sowie den Kreativagenturen ReWind und Imagination gesichert.

Hervé Fontaine, Vice President, Virtual Reality B2B und Business Development bei HTC:„Jaguar Land Rover ist bekannt für seinen Mut zur Innovation. Daher sind wir stolz, bei dieser automobilen Weltpremiere mit unserer 3D-Brille Vive Business Edition als Virtual Reality-Partner dabei zu sein. Durch die Mischung aus Elementen aus der Filmkunst und der Room-scale-VR-Technologie der Vive-Brille können die Teilnehmer so tief wie nie zuvor in die Geheimnisse eines neuen Autos eintauchen. Zugleich erleben wir hier eine spannende Alternative zu traditionellen Automobil-Präsentationen.”

Workstations von Dell Precision lieferten die nötige Rechenleistung, um die virtuelle Welt rund um das Jaguar I-PACE Concept zu erschaffen. Dell Precision Tower Workstations sind so konfiguriert, dass sie in punkto Leistung, Grafiken und Speicherkapazität auch so immens datenreiche VR-Präsentationen bewältigen können. Somit eröffnen sich zahlreiche Möglichkeiten für neue Geschäftsfelder, unter anderem in der Automobilindustrie.

Rahul Tikoo, Vice President und Geschäftsführer von Dell Precision: „Dell beschäftigt sich schon seit längerer Zeit mit Virtual Reality. Wir haben unser Geschäftsmodell mit Blick auf künftige VR-Anwendungen kontinuierlich erweitert – von der XPS-Reihe und Alienware für das beste VR-Erlebnis bis zu Dell Precision Lösungen für Profis. Das mit Hilfe von VR entwickelte und nun vorgestellte Jaguar I-PACE Concept zeigt den hohen Entwicklungsstand von VR Anwendungen, die in der Lage sind, ganze Industrien umzuwandeln.”  

Ross Wheeler, bei der Agentur Imagination verantwortlich für Automobilkunden, sagt: „Zum ersten Mal in der Geschichte hat ein weltweit tätiger Automobilhersteller immersive 3D-VR-Techniken zur Vorstellung eines neuen Produkts genutzt. Eine solche Präsentation verschafft dem einzelnen Besucher einen völlig neuen Einblick in ein neues Modell. Zugleich können sich auf diese Weise Menschen rund um den Globus in Echtzeit vernetzen und das Erlebnis des ersten Elektrofahrzeugs von Jaguar live miteinander teilen. Indem Jaguar diese Spitzentechnologie für sich nutzbar gemacht hat, hat das Unternehmen für seine Kunden ein völlig neues und fruchtbares Erlebnisfeld geschaffen. Damit hat Jaguar ohne Zweifel die Art und Weise, wie Autohersteller neue Modelle künftig ihren Kunden präsentieren, neu definiert.”

Die Studie Jaguar I-PACE Concept war erstmals in Realität am Mittwoch, 16. November, auf dem Jaguar Stand der Los Angeles Auto Show zu sehen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Oft gelesen

Noch keine Daten vorhanden.

Aktuelle Ausgabe

Topthema:

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.