Elektromobilität: VR-Training für Servicetechniker

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Elektromobilität: VR-Training für Servicetechniker

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Know-how in Sachen Hochvolttechnik, Elektrik und Elektrotechnik: Audi bereitet die technischen Trainer und Servicetechniker weltweit auf das neue Modell Audi e-tron vor. Erstmals zum Einsatz kommen auch Virtual Reality-Trainings. 

audi_vr-training_02

Know-how in Sachen Hochvolttechnik, Elektrik und Elektrotechnik: Audi bereitet die technischen Trainer und Servicetechniker weltweit auf das neue Modell Audi e-tron vor. Erstmals zum Einsatz kommen auch Virtual Reality-Trainings.

Die virtuelle Technik ermöglicht realitätsnahes, gefahrloses Erlernen hochsensibler Technologien wie der Hochvolt-Batterie. Dabei nutzt das Unternehmen eine effiziente digitale Baukasten-Lösung, die auch schon für VR-Trainings etwa im Bereich Logistik im Einsatz ist. Mit dem Start des ersten vollelektrischen Serienmodells der Vier Ringe kommen auch auf die Handels- und Service-Organisation der AUDI AG neue Aufgaben zu.

Schulung an der Hochvolt-Batterie

„Wir wollen unsere Servicepartner bei der Transformation in Richtung Elektromobilität bestmöglich begleiten und gleichzeitig unser Trainingsangebot digital ausrichten“, sagt Markus Siebrecht, Leiter Vertrieb After Sales der AUDI AG. „Deshalb haben wir uns intensiv mit innovativen Schulungskonzepten für die notwendigen Qualifikationsprofile beschäftigt. Der gezielte Einsatz von Virtual Reality ist dabei ein wichtiger Baustein.“ So üben Servicetechniker im virtuellen Raum vor allem am Herzstück des neuen e-tron: der Hochvolt-Batterie. In sogenannten Prozesstrainings erlernen sie Schritt für Schritt, wie sie die Batterie öffnen, einen Schaltkasten tauschen oder ein Batteriemodul wechseln können. Vorteile des Trainings in der virtuellen Realität: Audi konnte die Schulungen mit der digitalen Technik weltweit effizient, schnell und auf hohem Niveau in den Märkten ausrollen. So sind die Techniker dort bereits zur Markteinführung optimal auf das neue Modell vorbereitet. Darüber hinaus können die Mitarbeiter die noch unbekannte hochsensible Technik im virtuellen Raum völlig gefahrlos kennenlernen und die Trainingsgeschwindigkeit selbst bestimmen. Spielerische Elemente steigern zugleich die Motivation der Lernenden. Die Tutorials sind neben Deutsch und Englisch auch in Spanisch und Französisch verfügbar.

Weitere Trainingskonzepte in Arbeit

Das VR-Training für die Servicetechnik setzt auf einer Baukastenlösung auf, die Synergien mit anderen Unternehmensbereichen nutzt. Standard-Interaktionen wie etwa das Greifen von Bauteilen sind hier bereits vorprogrammiert, vorhandene Konstruktionsdaten etwa der Batterie können in bestehende Umgebungsvorlagen eingespielt werden: Das senkt Produktions- und Entwicklungskosten und macht den Serien-Einsatz von Virtual Reality bezahlbar. Bereits heute wird an neuen Trainingskonzepten getüftelt. Denkbar ist etwa ein Multi-User-Ansatz, bei dem Lehrer und Schüler gemeinsam in einem virtuellen Raum aufeinandertreffen – auch wenn sie physisch an völlig unterschiedlichen Orten stehen. Augmented Reality, das Verschmelzen von realer und virtueller Welt, ist ebenfalls in Vorbereitung: Für Karosserie-Experten in den Autohäusern entwickelt Audi derzeit eine Anwendung, die den Audi e-tron über ein Tablet als 3D-Modell in realer Größe erlebbar macht. Animationen zeigen den Servicetechnikern dann die einzelnen Reparaturschritte im Detail. Sämtliche Audi-Trainingsinhalte stehen den Servicepartnern weltweit in einer Cloud-basierten Wissensdatenbank zur Verfügung und können je nach Bedarf flexibel abgerufen werden. 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Bausoftwarespezialist Trimble hat einen SketchUp-Viewer für die Mixed Reality-Brille HoloLens auf den Markt gebracht. Die neue Lösung erlaubt den Anwendern, ihre Entwürfe gleichsam virtuell zu bewohnen und zu erfahren, um so die Qualität, Kommunikation und Effizienz im Entwurfsprozess zu optimieren. SketchUp Viewer ist die erste, erweiterbare, kommerzielle HoloLens-Anwendung im Windows Store.

Waghalsige Abenteuer und Abtauchen in andere Welten: inzwischen etwas ganz Normales für Gamer und Techniker. Die virtuelle Realität (VR) ist auf dem Vormarsch. Benötigt werden nur Kopfhörer, eine VR-Brille und die entsprechende Software. Durch Videos mit 360 Grad Ansicht ist es dann möglich, ein realitätsnahes 3D-Abenteuer zu erleben, in entfernte Länder zu reisen oder Personen in anderen Dimensionen zu treffen. „Die wachsende Popularität von Virtual Reality liegt nicht nur an ständigen Verbesserungen der Programme und der VR-Brillen, sondern auch an der Übertragbarkeit in Bereiche abseits der Unterhaltungsbranche“, weiß Alexander Pokorny, Geschäftsführer von TrendLabor Netzwerk.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.