Entwicklungskit für intelligente Datenbrillen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Entwicklungskit für intelligente Datenbrillen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
RS Components erweitert industrielle Anwendungen von intelligenten Datenbrillen durch ein Entwicklungskit für Sony SmartEyeglass. Es schafft eine vielseitige Umgebung für Android-Entwickler zur Programmierung von Apps für freihändiges Arbeiten.
rs463-sony_smarteyeglass-2

RS Components (RS), die Handelsmarke der Electrocomponents plc (LSE:ECM), Distributor für Ingenieure und Techniker, hat eine offene Entwicklungsplattform für intelligente Datenbrillen vorgestellt, die ideale Anwendungen für die Steigerung der Produktivität am Arbeitsplatz ermöglichen. Gute Beispiele hierfür sind der einfache Zugriff auf Montageanweisungen, das freihändige Scannen von Etiketten oder das Aufnehmen von Ereignissen bei Inspektionen.

Die von Sony Corporation entwickelte Developer Edition SED-E1 für SmartEyeglass umfasst ein Software-Entwicklungskit und eine leichte Datenbrille mit separater Kontrolleinheit, die über ein Kabel mit der Brille verbunden ist. Die SmartEyeglass zeigt Inhalte direkt auf den beiden Gläsern der Brille an, die hierzu hochtransparente Displays enthalten, auf dem Texte, Symbole oder Bilder dem natürlichen Sichtfeld des Nutzers durch Mikro-Display-Technologie überlagert werden. Die Tiefe der überlagerten Informationen kann dynamisch eingestellt werden.

Zur vielseitigen Ausstattung der Developer Edition zählen eine Kamera mit 3 Megapixeln für das Aufnehmen von Bildern oder Videos, ein Beschleunigungssensor, ein Gyroskop, ein elektronischer Kompass sowie ein Helligkeitssensor. Die Kontrolleinheit enthält Akku, Lautsprecher, Mikrofon und einen Berührungssensor, um die Systemfunktionen aufzurufen.

Software-Entwicklungskit mit Beispielcode und Emulator

Mit dem Software-Entwicklungskit können Apps programmiert werden, die auf mobilen Android Devices laufen. Die Verbindung der Datenbrille mit dem mobilen Gerät erfolgt über Bluetooth v3.0 oder WLAN IEEE802.11b/g, im Kameramodus wird automatisch WLAN gewählt. Das Software-Entwicklungskit kann kostenlos heruntergeladen werden und enthält Beispielcodes sowie einen Emulator. Für den schnellen Start sind weiterhin API-Referenzen, Tutorials, umfassende Entwicklerleitfäden sowie Richtlinien zum Testen und Veröffentlichen von Apps verfügbar.

Neben der industriellen Nutzung sind die Datenbrillen auch für allgemeine Anwendungen, erweiterte Realität oder Computerspiele geeignet und können daher sowohl von Endanwendern als auch für die Prototypentwicklung genutzt werden. Durch das geringe Gewicht von 77 g sind die Brillen leicht zu tragen, für gute Sicht bieten die 3 mm dünnen Gläser eine Transparenz von 85 Prozent.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Forscher am Korea Advanced Institute of Science and Technology (KAIST) haben ihre 2014 vorgestellte Augmented-Reality-Brille K-Glass mit neuen Funktionen erweitert, darunter einer virtuellen Tastatur. Als Basis für das User Interface dient ein neu entwickelter stromsparender Prozessor.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.