ERP-System mit Schnittstelle zur Datenbrille

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

ERP-System mit Schnittstelle zur Datenbrille

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Der Spezialist für Kartenlesegeräte, Ticketbearbeitungssysteme und Miniaturschalter ddm hopt+schuler, ergänzt das 2013 eingeführte ERP-System FEPA von Planat nun mit der pick-by-vision Lösung von Picavi. Dadurch werden die Prozesse im Lager, das ca. 25'000 Produkte umfasst, deutlich effizienter. 

planat_opt_schuler_einsatz_des_ringscanners

Der Spezialist für Kartenlesegeräte, Ticketbearbeitungssysteme und Miniaturschalter ddm hopt+schuler, ergänzt das 2013 eingeführte ERP-System FEPA von Planat nun mit der pick-by-vision Lösung von Picavi. Dadurch werden die Prozesse im Lager, das ca. 25’000 Produkte umfasst, deutlich effizienter.

Das ERP-System von Planat hatte sich im Unternehmen bereits bewährt und wurde durch die einfache und intuitive Bedienbarkeit schnell zu einem beliebten Arbeitsmittel. Die internen Prozesse in der Einlagerung, Kommissionierung und Lagerumbuchungen indes sollten noch weiter optimiert werden, um die ERP-Unterstützung voll ausnutzen zu können. Die Datenbrille von Picavi wurde mit einer Schnittstelle zu Planat passgenau in die Prozesse im Lager von ddm hopt+schuler eingebunden. „Die Datenbrille ist der verlängerte Arm des ERP-Systems und sorgt für Effizienz sowie eine geringere Fehlerquote bei den händischen Prozessen im Lager“, erklärt Christian Biebl, Geschäftsführer von Planat.

Datenbrille bringt Arbeitserleichterung

Die Brille wurde in der Lagermannschaft positiv aufgenommen. Innerhalb der Testperiode wurden noch Optimierungen vorgenommen: „Wir haben sehr viel Wert darauf gelegt, dass die Datenbrillen sich in den erprobten Workflow mit FEPA integrieren. Es wurden noch Änderungen bei der Platzierung von Text in der Brille vorgenommen, beispielsweise wurden die eingeblendeten Informationen, die aus FEPA gezogen werden auf unsere Bedürfnisse angepasst. Ziel war, unserem Personal eine echte Hilfe an die Hand zu geben – und das wurde erreicht“, sagt Philipp Kleiter von ddm hopt+schuler. Sekundäre Informationen werden dabei links in einem Drittel des Sichtfeldes dargestellt, alles andere mittig und rechts. So wird eine kognitive Entlastung geschaffen. FEPA vereint in einem adaptionsfähigen ERP-Standard die Erfahrungen aus mehreren Jahrzehnten in der produzierenden Branche – die Schnittstelle zu einer Datenbrille kann bei Lägern mit hohem Warendurchsatz langfristig vielen Unternehmen helfen.

30 Prozent Zeitersparnis im Lager

Die Kombination von bewährtem ERP-System, der Picavi-Datenbrille und den Ringscannern sorgt bei ddm hopt+schuler für eine Zeitersparnis von ca. 30 Prozent. Bei der Kommissionierung werden die relevanten Daten aus dem ERP-System in die Brille eingeblendet, der Mitarbeiter kann sofort zum Lagerort gehen und die Waren holen. Der Ringscanner ist per Bluetooth zugeschaltet und kann einfach per Knopfdruck ausgelöst werden. Zum Einsatz der Brillen mussten noch weitere Voraussetzungen im Unternehmen geschaffen werden. Dazu gehört vor allem die WLAN-Ausleuchtung des Lagers an jedem Punkt, um Abbrüche der Verbindung zu verhindern. Die Informationen, die mit der Brille verarbeitet werden, sind dabei flexibel aus dem Datenstrom des ERP-Systems FEPA darstellbar. Neben der Schnittstelle war auch die Beratungskompetenz des ERP-Herstellers Planat gefragt, um die internen Prozesse an die neuen Möglichkeiten anzupassen. Mit der Spezialisierung auf produzierende Betriebe wurde Kanban, eine Methode für Produktionsprozesssteuerung, herangezogen. Kanban orientiert sich ausschließlich am tatsächlichen Verbrauch von Materialien am Bereitstell- und Verbrauchsort und reduziert so die lokalen Bestände von Vorprodukten.

Die Planat GmbH bietet mit der skalierbaren ERP/PPS-Standardsoftware FEPA einen flexiblen IT-Service „Made in Germany“ für den produzierenden Mittelstand. In der Basisversion verantwortet die Software Vertrieb, Beschaffung, Logistik, Produktionsplanung und -steuerung mit Betriebsdatenerfassung und betriebswirtschaftliche Anwendungen. On top können bedarfsgerecht branchenspezifische Softwareinhalte integriert und diverse Add-ons, wie zum Beispiel ein Dokumentenmanagementsystem (DMS) oder Customer-Relationship-Management (CRM), eingesetzt werden. Das innovative, modulare Softwarekonzept ergänzt Planat seit mehr als 35 Jahren durch branchenspezifische Beratung sowie durch verlässlichen Support.

Bild: Einsatz des Ringscanners bei ddm hopt+schuler. ERP-System mit Schnittstelle zur Datenbrille (Bild: ddm hopt + schuler)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das auf IT, Software und Telekommunikation spezialisierte Beratungsunternehmen The Business Advantage Group hat kürzlich die Ergebnisse seiner Umfrage „Worldwide CAD Trends 2016 Survey“ veröffentlicht. Darin finden sich auch Details, die sich auf Software-Upgrades während des vergangenen Jahres beziehen.

Industrie 4.0 ist keine rein technologische Entwicklung, sondern beeinflusst tiefgreifend das Geschäft der Unternehmen und die Arbeitswelt. Damit Unternehmen ihre Leistungsfähigkeit im Bereich Industrie 4.0 bewerten können, hat das Forschungsprojekt INLUMIA nun ein kostenfreies Softwaretool veröffentlicht, das zudem einen Vergleich zu ähnlichen Unternehmen ermöglicht.

Luftfahrtspezialist Safran Nacelles setzt als weltweit erstes Unternehmen eine automatisierte, zerstörungsfreie Testlösung ein, die auf Infrarot-Thermografie und Augmented Reality basiert. Stéphane Cueille, Senior Executive VP R&T und Innovation bei Safran hat den neuartigen Testprozesse für die Verbundplatten der Triebwerksgondeln eingeführt. Der Einsatz von Infrarot-Thermografie zusammen mit Augmented-Reality-Projektion ist bisher einmalig.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.