Erstes VR-Training für minimal-invasive Leistenbruch-OP

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Erstes VR-Training für minimal-invasive Leistenbruch-OP

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Ein neues Modul von 3D Systems soll die Lernkurven durch realistisches, praxisnahes virtuelles Training verkürzen. Das Modul bietet eine lebensechte anatomische Umgebung für sichere und wiederholbare Übung in den für diese Operation erforderlichen Fähigkeiten und Verfahren. Die Aufgaben im Modul umfassen didaktische Gesichtspunkte wie die interaktive Anleitung und decken das Vorgehen von der Identifizierung der anatomischen Merkpunkte bis hin zur Eröffnung des Bauchfells und der Versorgung des Bruchs ab.
ddd3

3D Systems hat eine Trainingslösung für die laparoskopische transabdominale Peritoneumplastik (TAPP) zur Versorgung von Leistenbrüchen vorgestellt, und damit die erste dieser Art. Das neue Modul ist verfügbar auf dem LAP Mentor-Simulator für laparoskopische Chirurgie und den RobotiX Mentor-Simulator für robotische Verfahren. Es folgt dem medizinischen Bedarf an besseren Schulungen und schnellerer Heilung der Patienten.

In den Vereinigten Staaten werden jährlich etwa 600‘000 Leistenbruchoperationen vorgenommen. Obwohl dieser Routine-Eingriff mit minimal-invasiven Mitteln durchgeführt werden kann, die weniger schmerzhaft und abschreckend sind und die die Genesung verkürzen, treten doch oft noch  traditionelle, offene Operationen an ihre Stelle. Trotz des nachgewiesenen Nutzens der minimal-invasiven Verfahren finden diese nur langsam Eingang in die Versorgung von Leistenbrüchen, was an der steilen Lernkurve und den Hürden im strukturierten Lernen liegt. Über Jahre boten Trainingsboxen oder die Übung an Leichen den einzigen praktischen Zugang. Das Trainingsmodul von 3D Systems sorgt nun für ein zusätzliches, umfassendes Training, das interaktiv und wiederholbar gestaltet ist.

Es soll die Lernkurven durch realistisches, praxisnahes virtuelles Training verkürzen. Das Modul bietet eine lebensechte anatomische Umgebung für sichere und wiederholbare Übung in den für diese Operation erforderlichen Fähigkeiten und Verfahren. Die Aufgaben im Modul umfassen didaktische Gesichtspunkte wie die interaktive Anleitung und decken das Vorgehen von der Identifizierung der anatomischen Merkpunkte und wichtiger Strukturen bis hin zur Eröffnung des  Bauchfells und der Versorgung des Bruchs ab.

Neben diesen technischen Fähigkeiten vermittelt das Module Praxis im chirurgischen  Entscheiden und liefert eine objektive Leistungsmessung. Weitere Operationsphasen wie die Netzimplantation und der Verschluss des Bauchfells sind in der Entwicklung.

Von den Lösungen von 3D Systems im Bereich der Medizintechnik konnten sich Besucher an der European Association for Endoscopic Surgery (EAES) Amsterdam und der  Society in Europe for Simulation Applied to Medicine (SESAM) in Lissabon bereits aus erster Hand überzeugen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Cadenas arbeitet mit Vision Engineering zusammen: Der Deep Reality Viewer (DRV) von Vision Engineering erzeugt hochauflösende 3D-Stereo-Bilder, ohne dass es hierfür eines externen Monitors oder einer Spezialbrille bedürfte. Hersteller technischer Komponenten können so ihre Produkte als Eyecatcher präsentieren.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.