Etablierte VR-Unternehmen gründen “Virtual Content Group”

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Etablierte VR Unternehmen aus Deutschland, Frankreich und Australien bilden eine neue globale und für Expansionen gerüstete Gruppe und gewinnen zwei weitere Lumière-Awards. Die Virtual Content Group wird auf die mehr als 15-jährige Erfahrung der drei Unternehmen bei der Entwicklung von zukunftsweisenden Inhalten zurückgreifen können, um Produktions-, Post-Produktions- und Lizenzierungsdienstleistungen
anzubieten.

gallien_sonke_lumieres_121716

Etablierte VR Unternehmen aus Deutschland, Frankreich und Australien bilden eine neue globale und für Expansionen gerüstete Gruppe und gewinnen zwei weitere Lumière-Awards. 

Virtual Content Group (VCG), ein Konglomerat internationaler Virtual-Reality-Unternehmen, das vor kurzem aus der Fusion der französischen Produktionsfirma Cow Prod, des Berliner VR-Spezialisten INVR.SPACE und des australischen Distributor 3D Content Hub entstanden ist, gibt seine Gründung und den Gewinn zweier Lumière-Awards bekannt. VCG wird auf die mehr als 15-jährige Erfahrung der drei Unternehmen bei der Entwicklung von zukunftsweisenden Inhalten zurückgreifen können, um Produktions-, Post-Produktions- und Lizenzierungsdienstleistungen
anzubieten.

VCG verfügt über Partner in 13 Ländern und eine Rechtebibliothek mit nahezu 80 VR-Titeln, sodass die Gruppe eine internationale Marktposition ähnlich die der führenden amerikanischen VR-Unternehmen einnimmt. Bisher hat das Unternehmen mehr als 150 VR-Projekte produziert oder koproduziert. Die drei Gründungsfirmen haben Kunden in über 40 Ländern, darunter BMW, Mercedes-Benz, Disney, ZDF, Unicef, Sky, Netflix, NBC Universal, Samsung, Arte, Sony und Deutsche Telekom.

Die Fusion ermöglicht es VCG, schneller zu skalieren und größere Kunden mit einem regionalen Fokus auf Europa und Asien-Pazifik zu bedienen. “VCG ist international führend auf dem Gebiet der Virtual Reality”, sagte Torsten Hoffmann, Mitbegründer und CEO von VCG, der seit 2011 3D-Inhalte lizenziert. “Das Schaffen eigener Urheberrechte ist der Kern unseres Geschäftsmodells.” Das bereits profitable Unternehmen wird sich Anfang 2017 um eine Series-A-Finanzierung bemühen und beabsichtigt, noch in diesem Jahr weitere Partner aufzunehmen.

Vor vier Wochen wurde VCG von der VR Society mit dem Lumière-Award für die beste europäische VR-Kampagne für die Samsung und BMWi Virtual Reality Experience ausgezeichnet. “Zum Projekt gehörten sowohl 360 Grad Kamera Aufnahmen in 3D als auch Augmented Reality (AR)”, sagte Sönke Kirchhof, Mitbegründer von VCG. Das französische Team von VCG arbeitete an dem 3D-360-CGI-Projekt, Die Versuchung des heiligen Antonius von Les Poissons Volants, das mit dem zweiten Lumière(TM) Award ausgezeichnet wurde. Bei diesem Kurzfilm taucht der Betrachter in ein berühmtes mittelalterliches Gemälde von Hieronymus Bosch.

Zusätzlich zum Vertrieb von Premium-VR-Titeln wie Titans of Space und Tomorrow VR arbeitet VCG zurzeit an vielen unterschiedlichen größeren Projekten, zum Beispiel Museumsinstallationen, Koproduktionen in Australien, Südafrika, Hongkong und Deutschland sowie einem Room-scale-VR-Erlebnis. “Wir sind nicht auf ein Kamerasystem oder eine Vertriebsplattform beschränkt”, fügte Gallien Chanalet- Quercy, Mitbegründer von VCG, hinzu.

 

Bild: VCG-Gründer Chanalet-Quercy und Kirchhof bei der Verleihung der Lumiere Awards in Lüttich, Belgien. Quelle: Virtual Content Group.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Oft gelesen

Noch keine Daten vorhanden.

Aktuelle Ausgabe

Topthema:

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.