Fahrsimulator für Rehabilitation

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Fahrsimulator für Rehabilitation

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
3725_1173_3725_1169_drivingsimulator_018

Forscher an der Clemson University haben mit dem auf Simulationen spezialisierten Unternehmen DriveSafety zusammen gearbeitet, um einen neuen Fahrsimulator für die Rehabilitation zu entwickeln. Dieser wird bereits an 11 Einrichtungen der U.S.-Streitkräfte eingesetzt. Das Programm wurde kürzlich auch auf Europa ausgedehnt; ein Fahrsimulator kommt nun am Krankenhaus Charité in Berlin zum Einsatz.


 


Die Fahrsimulatoren ermöglichen eine Behandlung, bei der Patienten in einer sicheren Umgebung auf realistische Weise Fahrkenntnisse erwerben. Die Therapeuten können die Patienten in Bereichen wie der Kognition, der Wahrnehmung oder körperlichen Leistung behandeln.


 


„Unser Endziel ist, die Fahrer in die Lage zu versetzen, so unabhängig wie möglich zu sein“, sagt Psychologieprofessorin Johnell Brooks. Dies könne am besten mit öffentlichen und privaten Partnerschaften zwischen Universitäten, Krankenhäusern und der Industrie erreicht werden.


 


„Die Forschungsarbeit eröffnet einerseits den Studenten der Universität die Möglichkeit der praktischen Erfahrung, andererseits verbessert sie die Patientenversorgung in Krankenhäusern durch neue Dienstleistungen,“, sagt Brooks. „Die Arbeit an den Simulatoren könnte auch bei der Entwicklung effizienterer und sicherer Fahrzeuge helfen.“


 


Die Forscher am Psychology Department können schon zehn Jahre Erfahrung im Gebrauch von Fahrsimulatoren vorweisen. Diese werden eingesetzt, um zum Beispiel das Fahren in der Nacht, bei Ablenkung oder wenn der Fahrer müde ist, zu untersuchen. Eine Studie über die Fähigkeiten und Grenzen älterer Fahrer hat zu dieser klinischen Anwendung geführt.


 


Der Simulator für die Rehabilitation und damit verbundene Tools wurden am Psychology Department und am Clemson University International Center for Automotive Research (CU-ICAR) entwickelt und getestet. Die Zusammenarbeit mit CU-ICAR eröffnet die Möglichkeit, neue Engineering-Anwendungen zu prüfen, etwa den Einsatz von Steuergeräten für Fahren, die zum Fahren ihre Füße nicht verwenden können. Die Forschung wird von Paul Venhovens geleitet, BMW Stiftungsprofessur für Automotive Systems Integration.


 


Bild: Yubin Xi, Student, probiert den Fahrsimulator am CUICAR mit Paul Venhovens aus. Bild: Craig Mahaffey.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.