Flexibles Smartphone: Apps zum Biegen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Forscher am Human Media Lab der Queen’s University in Kingston, Kanada, haben ein flexibles Smartphone mit Multitouch und Eingabemöglichkeit durch Biegen entwickelt. Das Telefon namens ReFlex ermöglicht den Anwendern taktiles Feedback beim Interagieren mit ihren Apps.
reflexpageflip

Forscher am Human Media Lab der Queen’s University in Kingston, Ontario, Kanada, haben ein flexibles Smartphone mit Multitouch und Eingabemöglichkeit durch Biegen entwickelt. Das Display ist voll farbfähig und hoch aufgelöst. Das Telefon namens ReFlex ermöglicht den Anwendern taktiles Feedback beim Interagieren mit ihren Apps durch das Biegen des Geräts.

Dr. Roel Vertegaal (School of Computing), Direktor des Human Media Lab an der Queen’s University erklärt: „Wenn das Smartphone an der rechten Seite heruntergebogen wird, schnippen die Seiten durch die Finger von rechts nach links, genau wie sie es in einem Buch tun würden.“ Je stärker die Biegung, desto schneller geht das.  Die Anwender können das Schnippen der Seiten an den Fingern durch eine Vibration des Smartphones spüren. Dies ermöglicht eine Navigation ohne Blickkontakt und informiert die Anwender, wo sie sich gerade in einem Dokument befinden.

ReFlex basiert auf dem flexiblen OLED-Touchscreen-Display 720p von LG und läuft mit einem seitlich am Display angebrachten Android 4.4 KitKat-Board. Die Neigungssensoren hinter dem Display erkennen die Stärke mit der ein Anwender den Bildschirm biegt, und diese Information wird den Apps als Input bereit gestellt. Das Smartphone verfügt zudem über eine Schwingspule, die es erlaubt, Kräfte und Reibung durch hoch differenzierte Vibrationen am Display zu simulieren. Kombiniert mit dem passiven Force-Feedback, das sich beim Biegen des Displays einstellt, gestattet dies eine hochgradig realistische Simulation physischer Kräfte beim Interagieren mit virtuellen Objekten.

Als Beispiel nennt Dr. Vertegaal das Spiel „Angry Birds“: Um die Schleuder zu spannen, wird das Display gebogen. Beim Dehnen des Gummibands bemerken die Anwender Vibrationen, die der realen Erfahrung dieses Vorgangs ähneln sollen. Beim Loslassen geht ein Stoß durch das Smartphone.

Vertegaal zeigt sich optimistisch, dass in fünf Jahren flexible Smartphones in den Händen der Konsumenten sein würden. Die Forscher haben den ReFlex-Prototypen an der zehnten jährlichen „Conference on Tangible Embedded and Embodied Interaction (TEI)“ in Eindhoven, Niederlande am 17. Februar gezeigt.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Oft gelesen

Noch keine Daten vorhanden.

Aktuelle Ausgabe

Topthema:

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.