FMX 2013: Pixar-Highlights, Cloud Computing und mehr

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

FMX 2013: Pixar-Highlights, Cloud Computing und mehr

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
dsc_9910

Knapp zwei Monate vor Veranstaltungsbeginn freut sich Europas einflussreichste Konferenz für Animation, Effekte, Games und Transmedia über weitere bestätigte Programm-Highlights: Disney Pixars Regisseur und Drehbuchautor Saschka Unseld präsentiert auf der FMX 2013 Ende April sein neuestes Projekt, den Kurzfilm The Blue Umbrella. Auch zum frisch gekürtem Oscar-Gewinner Merida steht eine Präsentation auf dem Programm. Technische Schwerpunkte bilden in diesem Jahr unter anderem die Themenreihen Cloud Gaming und Cloud Computing, die Jon Peddie (JPR) mit einer Keynote eröffnet. Besonderes Augenmerk liegt im Rahmen der “Innovative Places”-Reihe auf den Standorten Österreich, Toronto und der Türkei. Marktführer wie Adobe und Autodesk laden die Besucher in Stuttgart zu spannenden Workshops ein, und die erstmalig ins Leben gerufene “Fast Forward Education” schlägt die Brücke zwischen internationalen Medien-Hochschulen und der digitalen Industrie.

Pixars Geniestreiche: “The Blue Umbrella” und “Merida”

Am 20. Juni startet der Animationsfilm Die Monster AG 2: Die Monster Uni in den Kinos – und damit auch der neueste Disney Pixar-Kurzfilm The Blue Umbrella, der traditionell direkt vor dem Hauptfilm gezeigt wird. Regisseur und Drehbuchautor Saschka Unseld, der 2004 sein Studium am Animationsinstitut der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg abschloss und seit 2008 bei Pixar in Los Angeles arbeitet, zeigt dem FMX-Publikum seinen Film bereits zwei Monate vor dem Kinostart. Unseld erläutert in einer sowohl künstlerisch als auch technisch ausgerichteten Making-Of-Präsentation die Idee zu The Blue Umbrella und wie er die Geschichte der zwei Regenschirme, die sich im Regen ineinander verlieben, zum Kurzfilm weiterentwickelte. Auch “Lighting & Rendering”-Kurator und Senior Scientist Christophe Hery (Pixar) legt in seiner Präsentation Augenmerk auf den Kurzfilm, während Production Manager Joshua Hollander in seinem Vortrag zum Thema “3D Re-Creation” einen allgemeineren Überblick über den technischen und kreativen Produktionsprozess bei Pixars stereoskopischen Filmen gibt. Kollege Alexander Nehls widmet sich den Simulationsprozessen in Pixars Animationsabenteuer Merida – Legende der Highlands, das mit den rotgelockten Haaren der Titelfigur visuell und technisch neue Maßstäbe setzte und am vergangenen Sonntag mit dem Oscar als “Bester Animationsfilm” ausgezeichnet wurde.

Cloud Computing: Vom Smartphone zur Virtual Reality

Jon Peddie, Pionier der digitalen Medienindustrie und vielzitierter Fachautor zu komplexen Multimediathemen, hält auf der FMX gleich zwei Vorträge. In seiner Keynote der von Ludwig von Reiche (NVIDIA ARC) kuratierten “Cloud Computing”-Reihe geht der Gründer von Jon Peddie Research (JPR) der Frage nach, was die Cloud für Design, Animation und Visual Effects bedeutet. Dabei konzentriert er sich auf Augmented Reality, Displays und die verschiedenen Endgeräte und erklärt, warum der Nutzer bei der Multi-Plattform-Visualisierung trotz attraktiver neuer Möglichkeiten auch Kompromisse eingehen muss. Unterstützt wird Peddie dabei von JPR-Vizepräsidentin Kathleen Maher, die unter dem Motto “Managing and Making Entertainment” an aktuellen Beispielen die Vorteile und Herausforderungen bei der Erstellung von digitalem Content in der Cloud erläutert. In einer zweiten Präsentation im Rahmen der “New Technology”-Reihe gibt Peddie einen globalen Überblick über die neuesten technischen Veränderungen vor dem Hintergrund des aktuell stattfindenden Paradigmenwechsels.

Fast Forward Education und internationale Marktführer

Noch ist das Line-Up nicht komplett, doch sind im diesjährigen Forum der FMX wieder zahlreiche renommierte Hard- und Software-Firmen aus der Animations-, Visual Effects- und Games-Industrie vertreten. Auf dem lebhaften Marketplace, der dem Fachpublikum hervorragende Möglichkeiten zum Networking bietet, können unter anderem brandneue Echtzeit-Camera-Tracking-Technologien bestaunt werden. Firmen wie Ncam und Solid Anim demonstrieren Hardware, die bei der Produktion des Oscar-Gewinners Hugo Cabret verwendet wurde. Workshops kommen von Adobe, Maxon und Shotgun, die ihr brandneues 5.0-Release für Artists und Supervisor vorstellen, sowie von Side Effects, Next Limit Technologies und Imagineer Systems, deren Mocha Pro Software mit einem Technical Academy Award ausgezeichnet wurde. Marktführer Autodesk lädt die FMX-Besucher an allen vier Veranstaltungstagen zu Demos und Workshops in ihre Company Suite ein. Trotz der aktuellen Krise der Visual Effects-Branche halten im Recruiting Hub namhafte VFX-Firmen wie MPC (Life of Pi, Skyfall) und die Method Studios (Cloud Atlas, Argo), aber auch das Games-Unternehmen Crytek und regionale Firmen wie die CG-Spezialisten von eder Medien Management Ausschau nach jungen Talenten. Auf dem School Campus zeigen über zwanzig vorwiegend internationale Hochschulen aus Europa, den USA und Neuseeland ihre jüngsten Projekte. Im Rahmen der erstmalig stattfindenden “Fast Forward Education” schlägt die FMX die Brücke zwischen den Akademien und der Industrie: Renommierte Film-, Medien und Design-Hochschulen aus aller Welt präsentieren den Branchenexperten in fünfminütigen Kurzpräsentationen ihre besten Nachwuchsarbeiten.

Im Fokus: Österreich, die Türkei und Kanada

Die FMX ist für Regionen, die nicht in erster Linie für ihre Digital Entertainment-Industrie bekannt sind, traditionell ein hervorragendes Schaufenster. Im Blickpunkt der diesjährigen “Innovative Places”-Reihe stehen Österreich, die Türkei und Toronto: Max Höfferer, Kurator der Österreich-Reihe und Generalsekretär von IG Computergrafik, stellt die CG-Industrie des deutschen Nachbarlandes vor. Producer und Lead Animator Kris Staber (Arx Anima) erläutert, wie das Musikvideo You get me von Walt Disney Records komplett in CG realisiert wurde, Reinhold Fragner (Industrial Motion Art Filmproduktion) zeigt unter dem Motto “Microworlds” animierte mikroskopische Bilder, und Roman Saravia (Friendly Fire Communications) diskutiert alternative Pipelines bei der Filmproduktion. Auch die VFX- und Animationsindustrie in der Türkei wächst: Kuratiert von Digital Colorist und ColorMeUp!-Gründer Andreas Brückl stehen unter anderem Präsentationen von 3D Animator und Regisseur Murat Izzet Arslan, Post-Producer Cenk Koksal (beide tätig für 1000 Volt) und Anima Istanbul-Direktor Mehmet Kurtulus auf dem Programm. Die Toronto-Reihe kuratiert William Cheng, der unter anderem bei Total Recall, Resident Evil 4: After Life und dem neuen Guillermo del Toro-Film Pacific Rim als Set Designer fungierte, mit Unterstützung des Ontario International Marketing Centre München. Zu den bestätigten Referenten zählen Bill Skolnik, Executive Director und CEO der Directors Guild of Canada – Ontario sowie Randy McLean, Acting Film Commissioner der City of Toronto Film Commission.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

X-Rite Incorporated, ein Unternehmen im Bereich der Farbwissenschaft und -technologie, und dessen Tochtergesellschaft Pantone LLC stellen das neue Dateiformat Appearance Exchange Format (AxF) vor. Es ermöglicht die Kommunikation sämtlicher Daten zur visuellen Materialwirkung in einer einzigen, bearbeitungsfähigen Datei, um den Virtualisierungsprozess zu verbessern.
Die neue dreidimensionale Karte der Erde ist fertig. Metergenau zeigen sich jetzt die Berggipfel und Talebenen der ganzen Welt auf einen Blick. Im Rahmen der Satellitenmission TanDEM-X ist ein globales Höhenmodell entstanden, das im Vergleich zu anderen globalen Datensätzen unübertroffen genau sein soll und auf einer einheitlichen Datenbasis beruht.

Während der Fahrt mit dem Auto einfach auf Autopilot schalten, sich zurücklehnen, aus dem Fenster schauen oder lesen. Technisch ist diese Zukunftsvision bereits möglich. Moderne Fahrerassistenzsysteme übernehmen zunehmend Fahrfunktionen hochautomatisiert. Aber ganz ohne den Menschen am Steuer wird es nicht gehen. Die Übertragung der Verantwortung vom Fahrer auf das automatisierte System stellt hohe Anforderungen an die Entwicklung insbesondere auch im Bereich Sensorik. 

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.