Forschungsprojekt: Digitalisierte Kunst — Lehmbruck und Scherer in 3D

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Forschungsprojekt: Digitalisierte Kunst — Lehmbruck und Scherer in 3D

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
orcam_2


Im Rahmen des Forschungsprojekts „OrcaM“ werden am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) neuartige Verfahren zur dreidimensionalen Erfassung von Objekten entwickelt. An Werken von Wilhelm Lehmbruck und Hermann Scherer zeigt sich nun das Potential dieser Technologie für die Kunstwelt. Von den ersten Ergebnissen sind Wissenschaftler und Kunstkenner gleichermaßen begeistert.


Im Projekt „OrcaM“ (Orbital Camera System) arbeiten DFKI-Wissenschaftler des Forschungsbereichs „Erweiterte Realität“ und Ingenieure der NEK GmbH (Nachhaltige Energiesysteme und Anlagenbau Kaiserslautern) an einem Hard- und Softwaresystem zur automatisierten, dreidimensionalen Rekonstruktion von realen Objekten. In einer Kooperation mit dem Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern wurden nun erstmals reale Kunstgegenstände dem Scanverfahren unterzogen. Erfasst wurden Wilhelm Lehmbrucks Bronzeskulptur „Weiblicher Torso“ (1918, 67 x 40 x 25 cm, Bronze) und Hermann Scherers „Das kleine Mädchen“ (1924/25, 76 x 38 x 40,5 cm, Arve).



Dabei zeigen sich die Arbeiten der international bebedeutenden Künstler des 20. Jahrhunderts auch für die Forschungsarbeit wertvoll: „Mit OrcaM lassen sich hochpräzise Daten zu Farbe und Textur des Objektes sammeln. Es entsteht eine nahezu natürliche 3D-Rekonstruktion des Objektes, die in der Summe der einzelnen Rekonstruktionsmerkmale bislang unerreicht ist. Die ausgewählten Werke stellen dabei Anforderungen an das System, die dem späteren Anwendungsfeld entsprechen“ so Prof. Dr. Didier Stricker, Leiter des Forschungsbereiches Erweiterte Realität am DFKI.


Objekterfassung mit OrcaM


Die Rekonstruktionen erlauben insbesondere eine nachträgliche Beleuchtung, welche eine nahtlose Einbettung der Objekte in digitale Medien möglich macht. Derartig hochwertige Digitalisierungen sind in vielen Bereichen von großem Interesse: zur Einrichtung virtueller Museen, zum Erstellen von Objektrepositorien für digitale Welten (Computerspiele, Serious Games, SecondLife), Internetanwendungen (Shops, Kataloge, Auktionen) oder zur Überführung eines in Handarbeit erstellten Modells in eine digitale verarbeitbare Repräsentation (Reverse Engineering).


Dr. Annette Reich vom Museum Pfalzgalerie sieht in der Technologie auch eine Bereicherung der Museumsarbeit: „Es eröffnet sich die Möglichkeit, Museumsstücke als wertvolle Kulturgüter dreidimensional und photorealistisch zu dokumentieren. Zudem lässt sich das gewonnene Datenmaterial im Museumsalltag in den unterschiedlichen Medien nutzen. Kunstgegenstände lassen sich auf 3D-Monitoren oder in virtuellen Welten präsentieren und vom Besucher interaktiv wahrnehmen. Hierbei zeigen sich völlig neue Perspektiven und bislang verborgene Details“. Die ersten Ergebnisse sind so sehenswert, dass sie am 27. November 2011 im Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern öffentlich vorgestellt werden. Prof. Dr. Didier Stricker und Dr. Gerd Reis präsentieren das Forschungsprojekt und diskutieren mit Dr. Annette Reich und den Museumsbesuchern im Rahmen der Veranstaltungsreihe „KUNST(früh)STÜCK“ über die Potentiale innovativer Technologien im Kunstbereich.


Da das öffentliche Besucherkontingent für den 27.11.2011 bereits ausverkauft ist, findet zudem ein Zusatztermin am 04.12.2011 statt.


Bild: Hermann Scherer, „Das kleine Mädchen“ (1924/25), Originalaufnahme (links) und 3D-Rekonstrukion mit OrcaM (rechts). Quelle: DFKI.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Wie aus dem Nichts will das finnische Unternehmen Varjo (zu deutsch „Schatten“) noch in diesem Jahr ein VR-Headset auf den Markt bringen, das die Auflösung des menschlichen Auges und damit das 70-fache derzeit erhältlicher Geräte erreichen soll. Es soll die Grundlage für weitere immersive Produkte unter der Marke des Unternehmens bilden.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.