Fujitsu Celsius Workstation: neues Leistungsniveau bei 3D-Grafik

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Fujitsu Celsius Workstation: neues Leistungsniveau bei 3D-Grafik

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
fujitsu_hauptquartier_muenchen_bild2

Mit der nächsten Generation seiner Celsius-Modelle setzt Fujitsu bei Arbeitsplatzrechnern und speziell deren Grafik-Leistung neue Standards. Zusätzlich zu den bestehenden Standardgrafik- und GPU-Computing-Lösungen (GPU: graphics processing unit, engl. für Grafikprozessor) führt Fujitsu nun eine innovative Kombination aus passiver und aktiver Kühlung für NVIDIA-GRID-Karten zur Grafikprozessor-Virtualisierung sowie Intel-Xeon-Phi-Coprozessoren ein. Damit erreichen die für den Einbau in Standard-Racks konzipierten Workstations neue Leistungsniveaus. Mehrere Benutzer können gleichzeitig auf eine Workstation zugreifen und gleichzeitig sogar GPU-intensive Rechenprozesse wie die Modellierung von 3D-Inhalten ausführen.

Der Markt für Workstations wird vor allem von Grafik- und Software-Innovationen angetrieben. Gleichzeitig haben Grafik- und Software-Unternehmen in den letzten Jahren ihre Produkte zunehmend auf die Virtualisierung von High-End-3D-Inhalten ausgerichtet. Um diese Anforderungen zu erfüllen, wird eine neue Generation von Workstations benötigt. Das Kühlsystem von Fujitsu ist geeignet für bis zu drei NVIDIA-GRID-Karten zur Grafikprozessor-Virtualisierung in einer Celsius R930 Workstation, wobei jede Karte mehrere virtuelle Anwender unterstützen kann.

Darüber hinaus unterstützt die Rack-montierbare Celsius R930 mehrere Intel-Xeon-Phi-Coprozessoren für Anwendungen des High Performance Computing (HPC).

Preise und Verfügbarkeit

Die neue Fujitsu Celsius R930 Workstation und die aktualisierte Version der Celsius M730 sind ab sofort entweder direkt bei Fujitsu oder seinen Vertriebspartnern erhältlich. Die Preise variieren je nach Konfiguration.

 

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Matthias Zink (47) ist mit Wirkung zum 1. Januar 2017 Mitglied des Vorstands der Schaeffler AG und verantwortet als Co-CEO Automotive die Unternehmensbereiche Getriebesysteme, Automotive Aftermarket und den Bereich Forschung und Entwicklung innerhalb der Sparte Automotive. Er tritt die Nachfolge von Norbert Indlekofer (59) an, der das Unternehmen zum 31. Dezember 2016 auf eigenen Wunsch verlassen habe.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.