Gartner: Augmented Reality wird ein wichtiges Werkzeug am Arbeitsplatz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Gartner: Augmented Reality wird ein wichtiges Werkzeug am Arbeitsplatz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Obwohl die Akzeptanz von Augmented Reality (AR) in Unternehmen noch in den Kinderschuhen steckt, hat  die Technologie laut dem IT-Research- und Beratungsunternehmen Gartner mittlerweile eine Entwicklungsstufe erreicht, ab welcher Unternehmen diese als internes Werkzeug für ihre Unternehmensprozesse, Arbeitsabläufe und Mitarbeitertrainings nutzen können. Nach Gartner erleichtert AR Innovationen im Unternehmen durch Entscheidungsfindung in Echtzeit mit Hilfe von virtuellen Prototypen und der Visualisierung von Inhalten.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das im Oktober 2015 ins Leben gerufene ägyptisch-internationale Projekt ScanPyramids scannt die ägyptischen Pyramiden mit nicht-invasiven und zerstörungsfreien Detektionstechniken, um deren Geheimnisse aufzudecken. Dieses Projekt wurde vom Heritage Innovation Preservation (HIP) Institut und der Fakultät für Ingenieurwissenschaften in Kairo konzipiert und koordiniert. Es schließt an bisherige Forschungsarbeiten von Dassault Systèmes an.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.