Gruppenreise ins Innere der Zelle

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Gruppenreise ins Innere der Zelle

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Wissenschaftler der University of New South Wales UNSW in Sydney haben vor einiger Zeit eine VR-Lösung entwickelt, die es ermöglicht, virtuell die Landschaft menschlicher Zellen zu erkunden. Nun jedoch können sogar mehrere Anwender mit diesem 3D-Tool gleichzeitig einen Blick ins Innere Zelle werfen. Dies hilft,  die Interaktion zwischen den Anwendern und ihrem Untersuchungsgegenstand zu verbessern und zu analysieren, wo und wie Medikamente gegen Krebs wirkungsvoll angreifen können.

unswmcghee_2

Wissenschaftler der University of New South Wales UNSW in Sydney haben vor einiger Zeit eine VR-Lösung entwickelt, die es ermöglicht, virtuell die Landschaft menschlicher Zellen zu erkunden. Nun können sogar mehrere Anwender mit diesem 3D-Tool gleichzeitig einen Blick ins Innere Zelle werfen. Dies hilft,  die Interaktion zwischen den Anwendern und ihrem Untersuchungsgegenstand zu verbessern und zu analysieren, wo und wie Medikamente gegen Krebs wirkungsvoll angreifen können.

John McGhee, Associate Professor Art & Design an der UNSW, arbeitet in der zweiten Phase des Projekts „Journey to the Centre of the Cell“  mit Professorin Maria Kavallaris, Medicine and Children’s Cancer Institute der UNSW zusammen. Die Initiative kombiniert Daten aus der Wissenschaft, mikroskopische Bildgebung und Animation, um eine virtuelle Welt aus Zellen und Blutgefäßen zu erschaffen, die sich via Headset betrachten lässt.

Für McGhee kann VR viel mehr, als nur Produkte verkaufen helfen und Superhelden verkörpern. Die Gaming-Technologie könne man zum Nutzen von Patienten und Fachpersonal einsetzen.  Die innere Funktion des Körper gehe oft in den Daten der Spezialisten unter, und da könne eine entsprechende Lösung den Prozess demokratisieren.

Bislang hat sich die Forschungsarbeit von McGhee auf den Einsatz eines einzigen Headsets mit einer Person beschränkt, die sich durch die visualisierten Daten bewegt. Aber die neue Lösung verheißt mehreren Anwendern überall auf der Welt, in der „Landschaft“ der Zelle gleichzeitig umherlaufen zu können.  Mehrere Nutzer können gleichzeitig eingeloggt sein und bekommen dieselben Daten zu Gesicht.

McGhee und Kavallaris wollen den Forschern die Funktion der Zellen und die Art und Weise, wie Krebszellen Medikamente aufnehmen, nahebringen. „Wir wollen ein Medikament beim Eintritt in die Zelle verfolgen, so dass wir das Ziel einer Chemo- oder Radiotherapie markieren und das Medikament präziser einsetzen können“, sagt McGhee.

Tumorzellen in 3D zu beobachten könne den Wissenschaftlern zeigen, was passiere, wenn sich die Zelle in Echtzeit bewege, eine Information, die beim Blick auf die Ausbreitung von Krebs genutzt werden könne, so Kavallaris. Die Lösung solle Wissenschaftlern helfen, besser zu verstehen, was bei einem Eingriff in einen Entwicklungsprozess und beim Einsatz bestimmter Medikamente auf welche Weise vor sich gehe. Und schließlich könne sie ein Werkzeug sein, Patienten und ihre Eltern über verschiedene Krebstypen und Behandlungsstrategien aufzuklären.

Die Lösung wird bereits mit Studenten an der Monash University erprobt, die sich mit der Dosierung von Krebsmedikamenten befassen. Damit hat man prüfen wollen, ob sie das Verständnis der Prozesse verbessern hilft. Die nun vorliegenden Daten sprechen für eine vergleichsweise deutliche Verbesserung der Prüfungsergebnisse, wenn sich die Studenten mit Headset in die virtuelle Welt begeben.

Video: https://www.youtube.com/watch?time_continue=1&v=hM7JIlAW29c

Bild oben: Professor Maria Kavallaris und Associate Professor John McGhee mit VR-Technologie zur Erforschung menschlicher Zellen. Photo: Quentin Jones

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das Marktforschungsunternehmen The Business Advantage Group hat weitere Details seiner jährlichen Studie Worldwide CAD Trends 2016 Survey bekannt gegeben. Produktdatenmanagement und PLM gehörten danach zu den wichtigsten Trends und weisen ein hohes Wachstumspotenzial vor allem in kleinen und mittelständischen Unternehmen und im Bauwesen auf.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.