Guggenheim Bilbao: Jenny Holzer verwandelt „Truisms“ in AR-Erlebnisse

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Guggenheim Bilbao: Jenny Holzer verwandelt „Truisms“ in AR-Erlebnisse

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die Installation "Like Beauty in Flames" am Guggenheim Museum Bilbao macht sich die AR-Technologie zunutze. Damit setzt die Konzeptkünstlerin Jenny Holzer in der erweiterten Realität ihre "Truisms" in Szene.
Jenny Holzer am Guggenheim Museum Bilbao mit der Ausstellung Like Beauty in Flames

Quelle: 2021 Jenny Holzer, member Artists Rights Society (ARS), NY / VEGAP. Photo: Erika Ede

  • Das Guggenheim Museum Bilbao kündigt Like Beauty in Flames an.
  • Mit ihrem neues Werk präsentiert die Konzeptkünstlerin Jenny Holzer ihre charakteristische textbasierte Kunst durch das Medium der erweiterten Realität (AR).
  • Dieses exklusiv für die Sammlung des Museums geschaffene Kunstwerk ist über eine eigenständige Anwendung für mobile Geräte verfügbar.
  • Es umfasst drei verschiedene AR-Erlebnisse — zwei ortsspezifische Werke, welche die Architektur des Guggenheim Bilbao einbeziehen, und ein drittes, das von überall auf der Welt aus zugänglich ist.

Like Beauty in Flames macht sich die AR-Technologie zunutze, um das fortzusetzen, was Jenny Holzer am besten kann: Texte, die zum Nachdenken anregen, auf demokratische und zugängliche Weise in den öffentlichen Raum zu bringen.

Im Guggenheim Bilbao gleitet eine AR-Version eines der LED-Schilder von Holzer durch das zentrale Atrium, wobei sich die Säule biegt und windet, während „Truisms“, die von Holzer bekannten kurzen Statements zu verschiedenen gesellschaftlichen Themen, in Englisch, Spanisch, Baskisch und Französisch vorbeiziehen. Jede der drei Etagen des Museums bietet eine andere Erfahrung, da sich die Interaktion der LED-Panels mit der Architektur des Gebäudes je nach Blickwinkel verändert.

Bildquelle: 2021 Jenny Holzer, member Artists Rights Society (ARS), NY / VEGAP. Photo: Erika Ede

Im Außenbereich erscheinen AR-Projektionen an der Fassade des Museums von fünf Orten auf dem Campus aus, als virtuelles Echo der monumentalen Arbeit For Bilbao von 2019, die in Verbindung mit der retrospektiven Ausstellung Thing Indescribable gezeigt wurde. Die von Holzer für die AR-Projektionen ausgewählten Texte stammen von anderen Autoren; der Titel der Arbeit, Like Beauty in Flames, ist dem Gedicht „Beauty Dies“ der polnischen Dichterin Anna Świrszczyńska entlehnt, einem der vielen fesselnden Texte, die Holzer zu einem immateriellen Spektakel gemacht hat.

Die letzte Komponente des Kunstwerks ermöglicht es dem Benutzer, Holzers Truisms in jeder beliebigen Umgebung im Raum Gestalt annehmen zu sehen. Diese neue Möglichkeit verkörpert den Geist, der Holzers Praxis während ihrer langen Karriere geprägt hat: Sprache in den öffentlichen Raum zu stellen, um Reflexion und Kontemplation anzuregen.

Dieses immersive und dynamische Kunstwerk wird durch eine mobile App ermöglicht. Sie nutzt Augmented Reality, um unbegrenzten Zugang zu drei virtuellen Erfahrungen zu bieten. Mit Hilfe von Augmented Reality, fortschrittlicher Bilderkennungstechnologie, räumlicher 3D-Positionierung und aktuellen Grafikfunktionen können die Nutzer die AR-Version des LED-Schildes durch das Atrium des Museums bewegen. Sie können auch eine Nachbildung von Holzers nächtlichen Projektionen sehen, unterstützt durch die GPS- und Gyroskop-Funktionen ihrer Geräte, die sie zu verschiedenen Punkten im Außenbereich des Museums führen. Diese neuartige App, die von der Londoner Digitalagentur Holition entwickelt wurde, kombiniert digitale Technologien mit der realen Welt und bringt Holzers Praxis auf die eigenen mobilen Geräte der Nutzer.

Like Beauty in Flames demonstriert das Engagement des Guggenheim Museums Bilbao für Technologie in der Kunst. Dieses Projekt markiert den Beginn eines Drei-Jahres-Plans zur Präsentation bahnbrechender Projekte, bei denen Technologie im Mittelpunkt des Kunstwerks steht.

Bild: 2021 Jenny Holzer, member Artists Rights Society (ARS), NY / VEGAP. Photo: Erika Ede

Jenny Holzer und das Guggenheim Museum Bilbao

Holzers Arbeit ist seit der Gründung des Museums ein integraler Bestandteil seiner Struktur; die Installation für Bilbao (1997) wurde für die Eröffnung des Museums in Auftrag gegeben. Das Werk ist prominent im Atrium installiert und besteht aus neun leuchtenden Säulen, von denen jede über 12 Meter hoch ist. Fünf von Holzers beschrifteten Steinbänken sind ebenfalls Teil der Sammlung, zusammen mit zwei Arbeiten, die für Thing Indescribable angefertigt wurden: ein vertikales LED-Schild mit dem Titel THERE WAS A WAR und die überwältigende Lichtprojektion For Bilbao.

Seit über vier Jahrzehnten experimentiert Holzer mit dem geschriebenen Wort und erforscht immer wieder neue Strategien für die Präsentation ihrer Werke. Texte — manchmal eigene, manchmal Zitate von Schriftstellern, die sie bewundert — erscheinen in fetten Schriftarten, die sie wegen ihrer direkten, zugänglichen Qualität ausgewählt hat. Seit 1996 projiziert sie Worte im Licht auf Landschaften und Architektur, eine Form ephemerer Graffiti, die an ihre frühe Praxis des Klebens anonymer Truisms-Plakate auf den Straßen von New York City erinnert. Die Truisms, bestehend aus über 250 Ein-Satz-Erklärungen, verkörpern eine Reihe von Stimmen und Standpunkten, die unterschiedliche Reaktionen hervorrufen. Die Künstlerin hat ein langjähriges Interesse daran, sich die Modi und Medien offizieller Kommunikation anzueignen, indem sie Botschaften auf elektronischen Schildern, Bronzetafeln und Steinbänken ebenso wie auf T-Shirts, Kondomverpackungen und Bleistiften präsentiert. Ihre Arbeit hat seit langem einen wichtigen Platz in der öffentlichen Kunst eingenommen, oft durch temporäre Angebote wie großflächige Projektionen und umherfahrende digitale Werbetrucks, die mit ihren Texten beschriftet sind.

Verwandte Aktionen:

  • Künstlergespräch (2. Juni): Gestreamtes Gespräch zwischen der Künstlerin Jenny Holzer und Lekha Hileman Waitoller, Kuratorin der Sammlung des Guggenheim Museums Bilbao, über Holzers neue Kunstwerke.
  • Creative Session Jenny Holzer Goes Digital (25. und 27. Mai): Die Teilnehmer entdecken die Karriere der Künstlerin Jenny Holzer und ihr neues Kunstwerk Like Beauty in Flames in diesem Workshop, der von der Pädagogin Aitziber Aguirre geleitet wird.
  • Raid Live & Online! AR im digitalen Format (19. Juni): Online- und Live-Treffen, auf dem Interessierte mehr über die konzeptionellen und technischen Grundlagen des Kunstwerks Like Beauty in Flames erfahren, mit Luis Pablo Elvira, Associate Director of Information Technologies des Museums, und Luz Maguregui, Education Coordinator des Museums.

Weitere Informationen: https://www.guggenheim-bilbao.eus/en/the-collection/works/like-beauty-in-flames

Jenny Holzer präsentiert Like Beauty in Flames: https://vimeo.com/542601529/7b4b4c073a

Erfahren Sie hier mehr über virtuelle Baustruktur als kollektives Gedächtnis.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der neue Service Autodesk LIVE bezieht Architekten, Ingenieure und Kunden in die Geschichte eines Architektur-Entwurfs ein, gerade wie in einem Videospiel. Mit einem Mausklick in Revit entsteht nahtlos und im Hintergrund aus einer Visualisierung ein interaktives Modell in der Cloud. Architekten, Ingenieure und Planer können dieses Modell anpassen und mit Kunden teilen, die es dann selbst erkunden können.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.